Bitcoin vs Ethereum Infografik: Alles was Du über die Blockchain wissen musst

bitcoin oder ethereum?

Bei der Blockchain handelt sich um eine Technologie, mit der das erste Mal ohne dritte Partei, dezentral und trotzdem sicher, Geschäfte gemacht und Vereinbarungen, Smart Contracts geschlossen werden können. Sie wird Transaktionen verändern, so wie das Internet die Kommunikation verändert hat.

Die Blockchain wurde zunächst als Basis der Bitcoins geschaffen, einer verschlüsselten Kryptowährung, die trotz großer Transparenz Anonymität garantiert. Dennoch kann man die Blockchain auch anderweitig als nur für finanzielle Transaktionen nutzen.

Bei einer Kryptowährung handelt es sich um Geld in digitaler Form, mit der Online-Transaktionen durchgeführt werden können. Man spricht auch von alternativen Bezahlsystemen. Es existieren bereits eine Vielzahl verschiedenster digitaler Zahlungsmittel nebeneinander.

Die höchste Marktkapitalisierung der Kryptowährungen erreicht Bitcoin, mit weitem Abstand gefolgt von Ethereum. Die Beiden zählen somit zweifelsohne zu den bekanntesten digitalen Zahlungsmitteln.

Die Blockchain kurz und verständlich erklärt

Einfach ausgedrückt ist die Blockchain ein dezentrales Transaktionsprotokoll zwischen verschiedenen Parteien, welches jede Veränderung transparent erfasst.

Alle Transaktionen werden in einem Hauptkonto, der Blockchain aufgeführt. Es nutzt eine extrem komplexe Technologie, um effektiv zu arbeiten. Jedoch ist die Idee dahinter absolut simpel.

Jede Zahlung ist in der elektronischen Buchhaltung vermerkt und kann nachträglich nicht geändert werden. So kann die Information jederzeit nachvollzogen werden – auch für neue Teilnehmer der Blockchain.

Unter der Blockchain muss man sich eine riesige Datenbank vorstellen, welche nicht auf einem einzelnen Server oder bei einem Unternehmen gelagert ist. Vielmehr ist sie über viele Computer verteilt.

Jeder Teilnehmer hat dadurch die gleichen Zugriffsrechte und Möglichkeiten. Das garantiert dauerhaft, dass die Blockchain ein neutrales System der Informationsverarbeitung bleibt, welches niemanden gehört.

Wie funktioniert Bitcoin-Mining?

Im “Kontenbuch” werden alle Transaktionen eines bestimmten Zeitraums gesammelt und in einer Liste zusammenfügt – der sogenannte Blockchain. Jeder Block wird durch das Mining verifiziert und versiegelt. So entsteht Transparenz und die Anonymität bleibt dennoch gewahrt.

Für diesen Prozess sind Miner zuständig, die sogenannten Buchhalter der Blockchain. Sie verifizieren Block für Block die hinterlegten Informationen und teilen sie im Netzwerk, in dem jeder Teilnehmer Zugriff auf dieselbe Blockchain hat.

Einmal verifiziert ist der Block und die darin enthaltene Information für alle Ewigkeit, unveränderlich und für jeden sichtbar gespeichert.

Die Art der Information auf den Blocks spielt dabei keine Rolle. Es kann somit alles sein, was in 40 Byte paßt – etwa eine Finanztransaktion, ein Vertrag, Aktien, oder aber der Hashwert zu einer Datei.

Technisch funktioniert dies so, dass die Miner einen Prozess anstoßen, sobald ein Block von Transaktionen generiert wurde.

Sie entnehmen die Informationen und wenden eine mathematische Formel an, welche die Transaktion umwandelt. Dadurch entsteht eine Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen, auch Hash genannt. Dieser Hash wird (im Block) am Ende der Blockchain aufbewahrt.

Jedes mal wenn einen Hash erzeugt wurde, erhält der Miner eine Transaktionsgebühr. Die Blockchain bekommt ein Update und jeder erfährt davon.

Natürlich kann jeder mit der richtigen Technik im Background selber Bitcoin-Mining betreiben. Da hierfür jedoch eine relativ hohe Leistung an Hard- und Software benötigt wird, ist es viel besser, sich einem Bitcoin Mining-Pool anzuschließen.

Hier wird die benötigte Rechenkapazität aller Nutzer gebündelt und man schürft in einer Gemeinschaft. Die Entlohnung in Bitcoin wird entsprechend der geleisteten Rechenkapazität auf die einzelnen Nutzer aufgeteilt.

Das ist der Anreiz für das Bitcoin-Mining, was das die Transaktionen aufrecht hält.

Ähnlich funktioniert auch die Kryptowährung Ethereum. Auch hier kannst du dich kostenlos anmelden.

Infografik – Die beiden mächtigsten Blockchains

Die Infografik veranschaulicht die Geschichte von Bitcoins und das Wachstum im Vergleich zu Ethereums Geschichte und Wachstum. Hier erfährst du, wer dahinter steckt sowie geschätzte Prognosen über die Zukunft von Bitcoin und Ethereum und welches Potenzial Kryptowährungen in der Zukunft haben werden.

Denn eines ist klar. Bis der gesamte Zahlungsverkehr vollständig Bargeldlos abgewickelt wird, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein.

Quelle dieser Infografik: gutcher.de und bargainroo.com

( 318 Besucher Gesamt, 2 Besucher heute)

2 Kommentare zu "Bitcoin vs Ethereum Infografik: Alles was Du über die Blockchain wissen musst"

  1. Interessanter Artikel. Mich interessiert sehr, ob sich Bitcoin in Zukunft voll durchsetzen wird?!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Bitcoin vs Ethereum Infografik: Alles was Du über die Blockchain wissen musst

Lesezeit: 3 min
2