Alles nur geklaut? Die Gastro-Geschäftsidee der etwas anderen Art

Unsere Verlosung der Geschäftsidee-Bücher von „too lazy to do it“ läuft nur noch einen Tag, und die Gewinnchancen für alle die teilnehmen wollen stehen noch sehr gut.

Grund genug, heute noch einmal eine äußerst kreative Geschäftsidee aus dem Buch zu präsentieren, beheimatet in England, genauer London.

Sonst nicht unbedingt für ausschweifenden kulinarischen Genuss bekannt, eröffneten dort findige Gründer ein Restaurant namens „Stolen“. Der Name ist dabei Programm.

Nicht dass die Zutaten oder Lebensmittel etwa geklaut wären, nein, das Team kopiert exakt die Menü-Ideen von Top-Sterneköchen aus aller Welt, und bietet diese wöchentlich wechselnd als Mittagstisch zu Preisen weit unter jenen der Gastro-Päpste und ihren Gourmet-Tempeln.

Somit hat jeder das Anrecht und die Chance auf wirklich gutes Essen, ein äußerst pfiffiges und originelles Konzept wie wir finden.

Na dann: Guten Appetit!

http://greedydiva.blogspot.com/2010/08/stolen-london-supper-club-notting-hill.html

www.stolen.it

4 Kommentare zu "Alles nur geklaut? Die Gastro-Geschäftsidee der etwas anderen Art"

  1. Das klingt ja wirklich lecker. Kann man sich Kochrezepte eigentlich patentieren lassen? Wie ist es dann wenn jemand eine Zutat wegläßt oder hinzufügt?

  2. Ich glaube nicht dass man sich diese patentieren lassen kann, bin auf diesem Gebiet jedoch leider kein Experte..

  3. Thanks for the link to my review!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Alles nur geklaut? Die Gastro-Geschäftsidee der etwas anderen Art

Lesezeit: 1 min
4