BringWasMit.de: Eine außergewöhnliche Geschäftsidee für außergewöhnliche Produkte

Auf solch schöne Geschäftskonzepte wie die von BringWasMit.de aus Wismar stößt man nur selten.

Die Lieblingskekse aus den USA sind mal wieder alle? BringWasMit ist eine Art Community-MitBring-Marktplatz für besondere und außergewöhnliche Produkte aus dem Ausland.

Gründerin Jennifer Schietzel im Gespräch mit unserer Redaktion:

Frau Schietzel, eine Börse für „Mitbringsel“ aus aller Welt, wie sind Sie und Ihr Team auf diese geniale Idee gekommen?

Aus eigener Erfahrung, und deshalb direkt aus dem Leben gegriffen: Ich habe in den USA verschiedene Dinge gekauft und immer großartige Schnäppchen gemacht, auf die man dann nicht mehr verzichten wollte.

Freunde waren zu diesem Zeitpunkt gerade nicht in den Staaten, deshalb gab’s keine Chance, die Dinge zu bekommen. Dann habe ich nach einer Plattform gesucht, auf der man einfach andere Reisende zu diesem Zweck ansprechen konnte, das gab es aber in dieser Form nicht: Die Idee zu BringWasMit war geboren.

Was sind die außergewöhnlichsten Anfragen bzw. Gesuche, die Sie bislang erhalten haben?

Skurrile Dinge, die die Leute mitgebracht haben möchten, sind oder waren beispielsweise:

Wie soll sich Ihr Dienst refinanzieren?

Über die Provision, diese beträgt für Privat 10% des Gesamtpreises an BringWasMit (wird vom Käufer/Nutzer gezahlt, der das Produkt haben will), ein gewerbliches Modell ist noch in Planung.

Gewerbliche Kunden sollen zukünftig zusätzlich für Premiumleistungen bzw. eine Einstellgebühr zahlen. Angesichts der vorhandenen, zukünftigen Reisedaten soll zudem die Zusammenarbeit mit Reiseagenturen und dem dazugehörigen Empfehlungshandel umgesetzt werden.

Auf Ihrer Homepage ist das eXist-Banner sichtbar. Welche Förderung haben Sie bzw. das Unternehmen erhalten, und wie konnten Sie die Entscheider von der Tragfähigkeit Ihres Konzepts überzeugen?

Jennifer Schietzel

Die Staatliche Förderung über das EXIST-Gründerstipendium haben wir im Jahr 2011 erhalten. Für ein solches Stipendium steht der Innovationscharakter, ganz besonders bei einer Gründung im Internetumfeld, im Vordergrund. Somit war der neuartige und disruptive Charakter ausschlaggebend.

BringWasMit ist innovativ und disruptiv, weil ein bestehender Markt (Logistikdienstleistungen) mit Hilfe digitaler Technologie neu definiert und die existierenden, zumeist ineffizienten Strukturen aufgebrochen werden. Bei uns treffen Privatpersonen als Anbieter auf Kunden, auf die sie ohne BringWasMit nie gestossen wären.

Damit wird ein vorher nicht existenter Markt aufgemacht: Der Markt für kleine Transporte abseits des „normalen“ Logistikgeschäfts. Und es gibt keine direkten Konkurrenten, diese sind teils kostenlos aber wenig bekannt, oder basieren auf einer monatlichen Mitgliedschaft.

Für die Bewilligung von Vorteil war auch die enge Verknüpfung zur ansässigen Hochschule, an der sich die Teammitglieder kennengelernt haben. Der Antrag für ein EXIST-Stipendium kann nur von einer Hochschule aus eingereicht werden.

Ein kleines aber feines Team kümmert sich um BringWasMit. Wie haben Sie sich kennengelernt, und wer übernimmt welche Aufgaben?

Wir haben uns alle an der hier ansässigen HS Wismar kennengelernt, über gemeinsame Projekte und Praktikas (bei z.B. Stefan Kalkbrenner):

  • Jennifer Schietzel (26), Master of Arts (Schwerpunkt: Marketing und Vertrieb): Produktentwicklung, Marketing & PR, strategische Entwicklung
  • Stefan Kalkbrenner (33), Dipl.-Ing.: Außendarstellung, Investor Relations
  • Raik Osiablo (25), Master of Engineering, Web-Developer Ruby on Rails: CTO, Hauptverantwortung für alle technischen Belange und Entwicklungen, Backend-Development
  • Marcus Geißler (25), Bachelor of Engineering, Web-Developer Ruby on Rails: Usability, Schnittstellenverwaltung, mobile App, Frontend-Development
  • Annemarie Zander (27), Bachelor of Laws: Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen, Marketing & Social Media
  • Sebastian Boldt (22), Praktikant für Bachelor of Engineering (Multimediatechnik): Developer für Ruby on Rails, unterstützend bei Usability und Verbesserungen der Seite
  • Sie suchen auch neue Mitarbeiter. Wer kann sich bei Ihnen melden?

    Derzeit suchen wir vor allem Ruby on Rails-Entwickler und für den Bereich SEO, gerne auch im Rahmen eines Praktikums/Abschlussarbeit.

    Auf welche Neuerungen dürfen sich Ihre Nutzer in den nächsten Monaten freuen?

    Im Moment können Nutzer Reisen und Wunschartikel anlegen. Wir werden das zeitnah um die Möglichkeit ergänzen, dass man auch Mitbringsel anlegen kann, d.h. Reisende können von sich aus sagen, was sie mitbringen würden.

    Ddadurch können Einheimische aus den verschiedensten Ländern der Welt ihre landestypischen Spezialitäten und günstigen Produkte bei uns einstellen. Eine mobile App zu BringWasMit wird ebenso in den nächsten Wochen fertiggestellt.

2 Kommentare zu "BringWasMit.de: Eine außergewöhnliche Geschäftsidee für außergewöhnliche Produkte"

  1. Super Idee hinter der viel Potential steckt!

  2. Genau diese Idee hatte ich vor 3 Jahren. Hatte sie damals allerdings verworfen,
    weil ich dachte, dass der finanzielle Anreiz des Reisenden, etwas mitzubringen,
    zu gering ist, als das er dafür Umwege in Kauf nimmt; sein freies Gepäckvolumen
    zu gering ist oder bereits durch die Wünsche von Bekannten/Freunden in Anspruch
    genommen wird.
    Aber schön zu sehen, dass jemand den Mut hatte, dieses Konzept zu Ende zu denken
    und den Weg zur Realisierung nicht gescheut hat.

    Kompli

    Frank

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.