Chris Möller startet Inspekto.de: „In unserer Branche gibt es bislang zu wenig Transparenz“

Mit dem innovativen Dienst Inspekto – beheimatet in Berlin – können Autobesitzer Kostenvoranschläge und Rechnungen von Kfz-Werkstätten Online kontrollieren lassen.

Das könnte die Branche gehörig aufrütteln, wir sprachen darüber mit Geschäftsführer Chris Möller, vielen sicherlich bekannt als Gründer von Erento:

Herr Möller, wie rechnet sich dieser – kostenpflichtige wenn auch günstige – Prüf-Service für Ihre Kunden?

Der Inspekto-Service kostet jetzt zum Start des Portals 5 Euro, später wird der Preis auf 9 Euro angehoben. Im Vergleich zu einer durchschnittlichen Kfz-Rechnung ist das ziemlich wenig.

Wenn ich eine Rechnung für mein Auto bekomme, kommen da immer mehrere hundert Euro zusammen. Und mir geht es genau so wie unseren Kunden: Ich habe eine dreistellige Rechnung, die ich nicht verstehe. Da möchte ich schon gerne wissen, ob die Beträge korrekt sind, und ich bin definitiv bereit, 9 Euro zu zahlen, um das objektiv und von professioneller Hand überprüfen zu lassen.

Wer nimmt bei Inspekto selbst diese Prüfung vor, bzw. welche Experten arbeiten hierfür in Ihrem Team?

Control€xpert arbeitet seit Jahren in dem Bereich der prozessualen Rechnungsprüfung für über 60 Versicherungen und Leasinggesellschaften. Mehrere KFZ-Meister schauen sich die Rechnungen an. Es gibt dafür in Deutschland keinen besseren Experten.

„Das Kfz-Gewerbe dürfte angesichts der Inspekto-Aktivitäten wenig erfreut sein“, schreibt etwa das Branchen-Blatt „Die Automobilwoche“. Wie reagieren die Werkstätten auf Ihre Dienstleistung, aber auch auf die daraus resultierenden Einsprüche der Kunden?

Wir gehen davon aus, dass jede qualifizierte und seriöse Werkstatt unseren Service positiv aufnehmen wird, da sie zum einen nichts zu befürchten hat und zum anderen die Kunden eine Bestätigung über die ordnungsgemäße Arbeitsweise der Werkstatt erhalten. Die Kunden freuen sich auch, wenn sie durch den Prüfbericht erfahren, dass ihre Werkstatt fair abgerechnet hat.

Dennoch werden durch Inspekto wohlmöglich einige schwarze Schafe verärgert sein; der Kritik derer begegnen wir jedoch gelassen, da wir im Interesse der Kunden handeln und den Markt transparenter gestalten möchten.

Ich habe selber Anrufe bekommen von Werkstattbetrieben, die mich fragen: „Herr Möller, wie können Sie so einen Dienst einführen? Einen Liter mehr für das Öl abzurechnen als in den Wagen einzufüllen – das macht doch jeder. Warum nehmen Sie uns nun noch diese Marge?“ Nun, eine „Marge“ würde ich das jetzt nicht nennen…

Jeder KFZ-Besitzer hat ein Anrecht auf eine korrekte Rechnung. Faire Werkstätten, die nach Herstellervorgaben abrechnen und arbeiten, haben nichts zu befürchten und haben auch keine Bedenken, wenn ein Dritter diese Rechnung prüft.

Warum geraten einige Vertreter gerade dieser Branche immer wieder in den Verdacht, mit recht – sagen wir einmal – unterschiedlichen Qualitätsstandards zu arbeiten?

Es gibt unterschiedliche Stundenverrechnungssätze von Werkstätten, die zwischen 60 € und 200 € liegen – da kann man nichts dagegen einwenden.

Die Hersteller haben aber ganz klare Vorgaben dafür, wie lange eine bestimmte Arbeit zu dauern hat. Ein Ölwechsel bei einem Ford Mondeo darf zum Beispiel mit nicht mehr als 30 Minuten als Einzelarbeit verrechnet werden. Dies hat nichts mit der Qualität zu tun. Die Qualität können wir mit Inspekto nicht prüfen, aber ob die Werkstatt für den genannten Ölwechsel eine Stunde oder eine halbe Stunde abrechnet, darauf achten wir schon.

Das Problem ist schlichtweg, dass es in unserer Branche zu wenig Transparenz gibt. Das möchten wir ändern.

Die Rechnung ist die eine Seite der Medaille. Wie kann ein Werkstattkunde möglichst sicher gehen, dass auch korrekt und zuverlässig gearbeitet wurde, was raten Sie Ihren Kunden in diesem Fall?

Die Rechnungsprüfung ist in der Tat nur eine Seite. Kundenfreundlichkeit, Schnelligkeit, guter Service sowie Zuverlässigkeit sind auch wichtig. Vielleicht gehen wir das ja als nächstes Thema an.

Der Preis für die Überprüfung durch Inspekto ist erstaunlich niedrig. Ist dies ein Einsteigerangebot, oder womit verdient Inspekto sein Geld?

Chris Möller

Es freut mich, dass Sie den Preis für diese Dienstleistung als niedrig einstufen. Denn Preise sind ja immer rein subjektiv.

Einige sind bereit, 9 € für einen Klingelton zu bezahlen, andere finden 5 € für eine Rechnungsprüfung viel. Der Kunde kann selber entscheiden, ob er seine Rechnung kontrollieren lassen möchte.

Zudem gibt es gerade im Online- oder App-Bereich viele tolle Dienste, die komplett kostenfrei sind und bei denen die Firma keine Umsätze generiert. Aber um auf die Frage zurückzukommen: Wir arbeiten sehr standardisiert und prozessorientiert und mit langjähriger Erfahrung – nur so können wir den günstigen Preis an die Kunden weitergeben.

Sie haben unter anderem den bekannten Marktplatz erento gegründet. Wieso nun ein kleineres Nischenangebot, und auf welche weiteren Onlineideen dürfen wir uns in nächster Zeit freuen?

Ich denke, dass 100 Millionen KFZ-Rechnungen jährlich nicht gerade eine kleine Nische sind. Aber Sie können trotzdem mit spannenden neuen Onlineideen für den Automobilbereich rechnen.

Kommentar hinterlassen on "Chris Möller startet Inspekto.de: „In unserer Branche gibt es bislang zu wenig Transparenz“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Chris Möller startet Inspekto.de: „In unserer Branche gibt es bislang zu wenig Transparenz“

Lesezeit: 3 min
0