Die europäische StartUp-Metropole Nummer 1: Berlin vs London

Eine Gruppe von Gründern aus Berlin organisiert die zweite Runde der „This Week in Startups“ (TWiST) Veranstaltung in Berlin.

Drei StartUps aus Berlin pitchen gegen drei StartUps aus London um den Titel der europäischen StartUp-Metropole Nummer 1.

Alle Berliner StartUps sind dabei aufgerufen mitzumachen, wie uns Anton Skornyakov von workhub.com erklärt:

Drei Startups aus Berlin pitchen bei Ihrem Event gegen drei StartUps aus London, Kann man sich noch bewerben, und wie sind die Voraussetzungen hierfür?

Klar, unter www.twistberlin.com/apply-for-twist-berlin/ kann man sich auf jeden Fall noch bis zum 4. Juni bewerben.

Teilnehmen können alle Startups die höchstens 3 Jahre alt sind. Im Mittelpunkt der eigenen Innovation sollte das Internet oder eine digitale Technologie stehen. Die Teilnahme macht vor allem Sinn für Startups, die schon jetzt oder in Zukunft international mitspielen wollen.

Es ist bereits das zweite Event dieser Art. Welche Erfahrungen konnten Sie und die teilnehmenden Jungunternehmer aus der ersten Runde ziehen?

Das erste TWiST Berlin war ein großer Erfolg. Es gab über 250 Besucher sowie 19 Pitches. Beim diesem Event hatte ich selbst ein von mir mitgegründetes StartUp gepitch – WorkHub.

Für uns und die anderen StartUps hat das Event einfach viel Aufmerksamkeit in Berlin und darüber hinaus gebracht. Außerdem war das Feedback der Jury zum Geschäftsmodell und die Arbeit am Pitch selbst sehr wertvoll.

Das besondere war für mich die Stimmung und die Atmosphäre, so was hatte ich vorher nur im Silicon Valley erlebt. Vor dem eigentlichen Event gab es die Möglichkeit am eigenen Pitch zu arbeiten und dabei Feedback von Mentoren wie Schauspielern, Investoren und anderen Gründern zu bekommen. Das war sehr ungezwungen, ehrlich und von gegenseitiger Hilfe geprägt.

Eine Sache wollen wir dieses mal besser machen, es sollen nur 15 Unternehmen präsentieren dürfen. Denn irgendwann sind die Besucher und vor allem die Jury überfordert.

Wie kam es zu der Idee eines Showdowns „London vs Berlin“?

Die Idee kommt vom TWiST-Team selbst. Es gab schon das TWiST-London und einen TWiST-Berlin Wettbewerb. Da liegt es nahe einen europäischen Wettbewerb zu veranstalten. Vor allem wo man in letzter Zeit viel über Berlin als die neue Startup Hauptstadt Europas liest.

Gibt es denn regelmäßige Verbindungen zwischen den beiden StartUp-Szenen in UK und hierzulande, von denen beide Seiten profitieren können?

Die gibt es auf jeden Fall. Das ist ein großes Thema und es gibt bestimmt einige, die da besser Bescheid wissen als ich.

Aus meiner Perspektive gibt es in London im Allgemeinen mehr erfahrene Geldgeber und Mentoren, die eher bereit sind riskante Geschäftsmodelle mit hohem Potential zu finanzieren. In Berlin gibt es dafür ein grundsätzlich viel niedrigeres Preisniveau und einen großen Nachschub von IT-Fachkräften aus ganz (Ost-)Europa und natürlich den größten europäischen Markt.

Wer oder was steckt hinter der Show „This Week in Startups“?

This Week in StartUps“ ist eine zwei mal wöchentlich erscheinende Online-Show für und mit Gründern. Es ist eine der erfolgreichsten, wenn nicht die erfolgreichste Shows für StartUps mit ca. 100.000 Zuschauern pro Sendung.

Inhalte sind aktuelle Diskussionen über Geschäftsmodelle, Aktuelles in der StartUp-Welt, Tipps von Investoren, erfolgreichen Gründern und auch Pitch-Wettbewerbe.

Der Gründer Jason Calacanis moderiert die Show und wird dabei von Tyler Crowley unterstützt. Beide sind erfahrene Startup Mentoren und sehr gut vernetzt in der US-StartUp-Welt.

Kommentar hinterlassen on "Die europäische StartUp-Metropole Nummer 1: Berlin vs London"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die europäische StartUp-Metropole Nummer 1: Berlin vs London

Lesezeit: 2 min
0