Die Million Dollar Homepage auf Deutsch: Das kostenlose Haus

Million Dollar Website

In den USA und weltweit ist die Geschäftsidee der „Million Dollar Homepage“ als Beispiel für verrückte aber funktionierende Konzepte berühmt geworden.

Wird es bald ein deutsches Pendant hierzu geben? Waldemar Ewert will sich statt dem Traum vom Millionär den Traum der eigenen vier Wände erfüllen, nur über Sponsoren.

Wir sprachen mit dem Macher von „Das kostenlose Haus“ über seine außergewöhnliche Geschäftsidee:

Was in den USA die berühmte „The Million Dollar Homepage“ ist versuchen Sie hierzulande nun mit einem „gesponserten“ Haus. Wie kamen Sie auf diese verrückte, aber auch tolle Idee?

Die Geschichte der Million Dollar Homepage fasziniert mich schon seit längerem. Solch eine simple, aber auch verrückte Idee, die so erfolgreich umgesetzt wurde.

Mein persönlicher Traum war es mal ein Haus selber zu bauen. Die Finanzierung eines solchen Vorhabens ist für mich das größte Problem gewesen. So kam mir die „verrückte Idee“ mir mein Haus sponsern zu lassen.

Durch die unglaubliche Nachricht: „In Deutschland baut ein junger Kerl sein Haus ganz kostenlos“, hoffe ich den Effekt auszulösen, der bei der Million Dollar Homepage zu beobachten war. Innerhalb kürzester Zeit hatte sich damals die Nachricht im Internet verbreitet.

Wann hat das Projekt begonnen, wie läuft es an, und – wann wollen Sie einziehen?

Die Idee kam mir schon vor ca. drei Monaten. Seit etwa einer Woche bin ich mit der Internetseite www.das-kostenlose-haus.de online. Ich habe nicht sofort gestartet, da ich erst geschaut habe, wie die Leute auf mein Vorhaben reagieren.

Den Zeitpunkt des Einzugs mache ich ganz vom Erfolg des Projekts abhängig. Im Idealfall wäre es aber in einem Jahr, weil man ungefähr soviel Zeit benötigt, wenn man selber baut.

Welche Reaktionen haben Sie bislang auf das „kostenlose Haus“ erhalten?

Bisher habe ich nur positive Reaktionen erhalten. Ich denke aber das auch negative folgen werden.

Hätte sich Herr Tew (Betreiber der Million Dollar Homepage) von negativen Reaktionen abschrecken lassen, würde er jetzt kein Millionär sein.

Bislang konnten Sie erst einen Sponsor finden. Sind Sie zuversichtlich, die restlichen ebenfalls noch anwerben zu können?

Da ich seit 5 Tagen dabei bin die Seite zu bewerben, denke ich ist ein Sponsor schon gar nicht mal so schlecht, zumal auch schon andere Firmen Interesse gemeldet haben.

Wenn die Nachricht erstmal publik wird und die Leute darüber reden, habe ich gar keine Zweifel daran, dass sich sehr viele Firmen beteiligen werden. Es ist die beste Art Werbung, die eine Firma machen kann.

In den Staaten rechnet man schon fast mit solch außergewöhnlichen Aktionen. Meinen Sie dass Vergleichbares hierzulande genauso gut ankommen wird, oder ist die Wirtschaft hierfür zu konventionell und altmodisch?

Ich denke die Amerikaner sind offener für solche Sachen. Aber wenn ich so recht überlege, wüsste ich auch nicht, dass es in Deutschland ähnlich verrückte Ideen gab.

Wenn das gratis Haus klappt, was wird Ihr nächstes Ziel sein?

Zurzeit konzentriere ich mich allein auf das aktuelle Projekt. Einige Ideen für zukünftige Projekte habe ich schon. Lasst euch einfach überraschen.

Wir danken Waldemar Ewert für das Interview, und werden die Aktion gespannt weiterverfolgen.

1 Kommentar zu "Die Million Dollar Homepage auf Deutsch: Das kostenlose Haus"

  1. Waldemar Ewert | 2. März 2011 um 14:42 | Antworten

    Update: Ein neuer Sponsor ist dazugekommen

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Projekt-Idee: Das kostenlose Haus | flixa.de
  2. Neues Startup: Das kostenlose Haus | Startups-im-Internet.de
  3. Internet-Startup: Das kostenlose Haus | Flixa.de

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.