Die „Wo drückt der Schuh“ Geschäftsidee aus den USA

Normalerweise berichten wir ja nicht über reine Produktideen, doch in diesem Fall wollen wir einmal eine Ausnahme machen.

Auf ein geniales Konzept kamen zwei findige Gründerinnen aus New York: Wie viele andere Frauen auch, wurde ihnen eines Tages die „High Heels Obsession“ zu viel. Mit schmerzenden Füßen aus dem Büro, der Diskothek oder einer sonstigen Verabredung kommend, und dann auch noch den langen beschwerlichen Weg nach Hause mit diesen „Folterinstrumenten“ nehmen?

Nicht mit mir!

Nicht mit den von ihnen konzipierten CitySlips, auf die wir über einen Bericht des Portals NicheGeek aufmerksam wurden. Faltbare und dennoch schicke Frauenschuhe, welche schlicht und einfach in jede Handtasche passen.

Ein tolles Konzept, das sicherlich so manchen Frauen einiges an Leid ersparen würde. Toll! Das fanden unter anderem auch schon Cosmopolitan, die New York Times, CNN und viele andere mehr..

Weitere Informationen gibt es unter:

3 Kommentare zu "Die „Wo drückt der Schuh“ Geschäftsidee aus den USA"

  1. So etwas gibt es bei uns auch schon seit Ewigkeiten. Die tragen die Kindergartenkinder beim Turnen :-) Nur das Täschchen fehlt.
    Trotzdem eine gute Idee, wenn die Sohle nicht zu dünn ist. Denn oft sind aus diesem Grund solche Ballerinas auf dem Asphalt genauso ein Folterinstrument.

  2. Gibts meines Wissens auch schon als Automaten vor deutschen Discos. Die Dinger kosten rund 4-5 EUR. Sind natürlich super billige Qualität, aber die Erwartung an solche Schuhe sollte bei den Käufern auch recht gering sein.

  3. Gute Idee, aber kenne ich auch schon! dennoch, mir hats auch schon geholfen, kann nicht lange auf hääheren Schuhen gehen, von daher eine geniale Erfindung!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.