eiKard-App: Virtuelle Visitenkarte mit Weiterempfehlungs-Funktion

eiKard Applikation zur Neukundengewinnung

Nur noch einen Ort für alle Visitenkarten? Die eiKard-Macher sind angetreten, um Visitenkarten in Brieftaschen und auf Schreibtischen abzutragen – ein einziges Tool inklusive privaten Kontaktverzeichnis, Weiterempfehlungs- und Feedbackfunktion mit detaillierten Analysen per QR-Code in einer App für Privatpersonen und Unternehmen. Sales Director Henry Stass erklärt, was dahinter steckt.

Was genau ist eiKard, wie lässt sich die Geschäftsidee beschreiben?

eiKard ist eine CRM-Erweiterung mit mobilem Geschäftsverzeichnis und digitaler Visitenkarte.

Sie soll nicht nur das Netzwerken und Kennenlernen von neuen Geschäftskontakten verbessern, sondern auch den administrativen Aufwand beim Einpflegen von Daten in ein CRM System vereinfachen bzw. ersetzen.

Anhand eines QR Codes werden innerhalb von Sekunden umfassende Informationen zum Kontakt, den Unternehmen, sowie deren Produkte und Angebote ausgetauscht. Diese können später problemlos mit Hilfe von csv oder excel in ein CRM-System übernommen werden.

Über ein Plugin besteht, beim eiKard-Austausch, sogar die Möglichkeit automatisch ein neues Unternehmen mit Kontaktperson im CRM anzulegen und immer aktuell zu halten.

Wann und wo wurde das Unternehmen gegründet und wie viel Vorlaufzeit steckt in dem Produkt?

Gegründet wurde das Unternehmen am 8 Nov 2013 in Walldorf, der Heimatstadt der SAP SE. Bis dahin hatten die Gründer Jose Barranco und Selvan Nithiy schon drei Jahre in die Entwicklung der Applikation investiert.

Wie kam es dazu, die Idee in die Tat umzusetzen?

Nach reiflicher Überlegung und vielen Versuchen ein Gerät zu entwerfen, das Visitenkarteninformationen speichern kann, haben sich die Gründer entschlossen in Richtung Mobile-App zu gehen.

Aus dieser Überlegung ist die eiKard entstanden. Mittlerweile wurde aus der BETA Version eine Applikation mit vielen tollen Funktionen entwickelt.

Gibt es bereits ähnliche Angebote im Ausland und wenn ja, inwiefern dienen diese als Vorbild?

eiKard ist nicht wie Xing oder LinkedIn ein Social Media- Kanal. Die Probleme von Visitenkarten bestehen unserer Meinung nach, überall auf der Welt.

Natürlich gibt es hierzu wiederum viele interessante Ideen. Uns ist jedoch kein Angebot aufgefallen, welches wirklich der Funktionsweise der eiKard ähnelt.


Was macht eiKard so besonders – wie lauten die Alleinstellungsmerkmale?

Zum einen ist es die Informationsvielfalt und Möglichkeit der einfachen Übertragung der Kontakt- und Unternehmensinformation ins CRM ein Alleinstellungsmerkmal.

Zum anderen ist das Dashboard mit zahlreichen Statistiken, sowie die Funktion (neben den Notizen) ProduktInteressen anzugeben, sehr besonders.

Wie viel Geld wurde bis jetzt in die Hand genommen und wie soll die Firma zukünftig finanziert werden?

Bis zu diesem Zeitpunkt wurden ca. 220.00 Euro von den Gründern in die erste verkaufsfähige Version der Applikation investiert.

Nun sind wir auf der Suche nach Investoren und sind dabei, uns einige Crowdfunding-Plattformen anzuschauen. Diese sind wichtig für die nächste Wachstums- und Finanzierungsphase. Zudem forcieren wir natürlich den Eigenvertrieb.

Wer zählt zu Euren Wunschkunden, wenn Ihr Euch diese aussuchen könnt?

Zu unseren Wunschkunden gehören sicherlich die SAP SE als Europas größter Softwarekonzern. Gleichzeitig Regus als weltweit größter Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, mit denen wir bereits in Gesprächen sind.

Dazu kommt, dass wir eine Zusammenarbeit mit namenhaften Hotellerie- und Gastronomieketten, wie beispielsweise Best Western, Arcor und Novotel als auch Mongos und Vapiano anstreben.

Bis dahin sprechen wir kleinere Ketten an, um auf uns aufmerksam zu machen und die eiKard auf den Markt zu bringen.

Gibt es bereits wichtige Meilensteile in der noch jungen Unternehmensgeschichte und was genau ist für die kommenden Monate alles geplant?

Zu unseren ersten erreichten Meilensteinen gehören erfolgreich umgesetzte Projekte, wie beispielsweise die Walldorfer Nacht der Ausbildung mit 30 teilnehmenden Unternehmen – u.a. die MLP, Rossmann, SAP, Heidelberger Druckmaschinen und mehr.

Zudem haben wir eine erste fertige Applikation, welche ständig weiterentwickelt wird. Ganz besonders stolz sind wir auf  die SAP-Auszeichnung “Most Innovative Solution Award 2014 ”, sowie der Auftritt vor mehr als 5000 SAP Mitarbeitern auf der letzten d-code der SAP SE.

In den kommenden Monaten ist die Aufnahme auf der Deutschne Mikroinvest Crowdfundingplattform und der aktive Vertrieb geplant.

Welche Marketingaktivitäten haben sich bis dato als die besten erwiesen?

Hauptsächlich soziale Medien, aber auch Auftritte wie bei der d-code der SAP SE und der Walldorfer Unternehmerparty.

Zukünftig geplante Events sind Auftritte bei Gewerbevereinen, die Best Western Herbstversammlung 2015 und Xing-Networkingveranstaltungen in Nürnberg und Köln.

Welchen Rat sollten Gründer unbedingt mit auf Ihren oftmals steinigen Weg mitnehmen?

Der Weg als Startup ist holprig, denn es gibt immer wieder Höhen und Tiefen. Wichtig ist, das Ziel vor Augen zu behalten und 200% zu geben – nur so kann man erfolgreich sein.

eiKard-Gruenderteam


eiKard-Gruenderteam (v.l.n.r.: Selvan Nithiy, Jose Barranco, Henry Stass, Nicole Hittmann)

Stellt Euch abschließend bitte ein wenig näher für unsere Leser vor?

Das eiKard Team besteht aus vier motivierten und internationalen Personen mit einer Vision.

Beide Selvan Nithiy (CEO) und Jose Barranco (CTO) sind die Erschaffer der eiKard Platform.  Sie lernten sich vor ca. 10 Jahren während einem Projekt bei der Firma HP kennen,  wo sie als externe Berater engagiert waren.

Dann vor drei Jahren entschlossen sie sich, zusammen an einer Idee von Jose zu arbeiten und legten die ersten Bausteine für die eiKard.

Selvan Nithiy hat bereits mehrere Jahre Erfahrungen im Bereich Software Development & QA und im Projektmanagement sammeln können. Auch unser zweiter Co-Founder Jose Barranco hat sowohl im Bereich IT als auch Management jahrelange Erfahrung.

Ich selbst bin Henry Stass und Sales Director bei der eiKard. Durch meine jahrelang Erfahrung im Bereich Vertrieb nehme ich mir diese Position sehr zu Herzen. Gleichzeitig kann ich in diesem Bereich auch meine Stärken wie Business Development und Key Account Management umsetzen.

Unser viertes Teammitglied ist Nicole Hittmann und zuständig für Lead Development. In diesem Bereich ist sie ebenfalls erfahren und kann ihre Stärken im Bereich Kommunikation und Kundenakquise zur Geltung bringen.

Zudem sind wir ein sehr international aufgestelltes Unternehmen unter anderem durch die Sprachenvielfalt unserer Gründer.

Kommentar hinterlassen on "eiKard-App: Virtuelle Visitenkarte mit Weiterempfehlungs-Funktion"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eiKard-App: Virtuelle Visitenkarte mit Weiterempfehlungs-Funktion

Lesezeit: 4 min
0