Ein Onlineshop im Nischensegment: „Es ist eine harte Arbeit“

Viele Gründer in spe träumen von der Eröffnung eines eigenen Onlineshops in einem Nischensegment.

Wir sprachen mit Dr. Ferdinand Pohl, dem Geschäftsführer von krawatten.com, über die Herausforderungen, welche ein solcher Schritt mit sich bringt:

Herr Dr. Pohl, Sie betreiben Ihren Onlineshop für Krawatten nun bereits seit fünf Jahren. Wie entstand ursprünglich Ihre Idee eines solchen Nischenshops im Internet, und wie kamen Sie auf das Thema Männermode?

Ich war bereits mit dem ersten Shop im Internet zum Thema Perlenketten Online, und habe nach einer weiteren Produktidee gesucht. Es sollte

  • klein und kostbar sein
  • eher für Männer (wegen der Umtauschquote)
  • hohe Wiederkaufraten haben
  • Aldi und Co. können dies Produkt nicht gut vermarkten
  • gut abzubilden sein

Am Ende hatte ich rund 20 Produktideen, die alle nach den obigen Kriterien bewertet wurden. Krawatten und ein anderes Produkt lagen dabei vorn.

Sind Sie zunächst mit einem einfacheren Portal an den Start gegangen und haben dies nach und nach ausgebaut, oder haben Sie von Beginn an gleich richtig investiert?

Ich habe gleich von Beginn an richtig investiert, zwei Shops selber aufgebaut und zwei dazugekauft.

Hat sich Ihr Onlinegeschäft so entwickelt, wie Sie sich das ursprünglich vorgestellt hatten, und was sind die weiteren Ziele?

Die ersten zwei Jahre waren sehr ernüchternd, ab dem vierten Jahr begann es jedoch Freude zu machen.

Die nächste Stufe ist die Europäisierung des Onlineshops.

Immer wieder fragen uns Leser mit welchen technischen Mitteln und Dienstleistern man am besten einen eigenen Onlineshop aufbaut. Was können Sie aus Ihrer Erfahrung heraus raten?

Wir haben als Shop-System ein offenes System gewählt (OS-Commerce) und selber nach und nach umgebaut.

Von Anfang an haben wir mit Dienstleistern gearbeitet: Webmaster, Texter, Fotografen, Adword-Werbung. Auch die SEO (Suchmaschinenoptimierung, Anmerkung der Redaktion) Unterstützung haben Dienstleister gemacht.

Mittlerweile gibt es selbst in Nischenbereichen sehr viele ähnliche Onlineshops. Was ist Ihre Meinung: Kann es sich heutzutage überhaupt noch lohnen, mit einem neuen Konzept in diesem Bereich zu starten?

Es ist schwerer geworden

  • die richtige Nische zu finden
  • einen guten Domainnamen zu finden
  • bei Google auf der ersten Seite aufzutauchen

Die vielen Versprechungen von Anbietern, die einen schnellen Erfolg versprechen, wenn man ihr Shopsystem nimmt und so weiter, gehen oft ins Leere. Und es ist eine harte Arbeit, setzt viel Wissen voraus und man muss schon reichlich finanzielle Polster haben.

Ein paar Worte zu Krawatten.com:

Wir sind ein frischer Onlineshop für Krawatten und andere Accessoires. Die Krawatten liegen preislich weit unter dem Niveau anderer Anbieter, ohne dabei in der Qualität (reine Seide) nachzustehen.

Erwähnenswert und besonders beliebt sind auch die vielen Spezialgrößen auf unserem Portal Krawatte-Hemd.de: es gibt extra schmale Krawatten, extra lange, Clip- und Kinderkrawatten. Unser neuester Renner ist die Krawatte für Damen, diese werden Sie nirgends im Handel finden.

Wir haben viele treue Leser unseres Mode-Blogs. Wir stellen beinahe wöchentlich neue Themen dort hinein, was von unseren treuen Kunden auch sehr geschätzt wird.

1 Kommentar zu "Ein Onlineshop im Nischensegment: „Es ist eine harte Arbeit“"

  1. Ehrlicher Artikel, danke! Viel Erfolg, die harte Arbeit wird sich irgendwann auszahlen!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.