Exotisch Kochen wie die Profis: Die Rezeptkit-Geschäftsidee

Angesichts des aktuellen „Koch-Booms“ in Deutschland – was sich nicht zuletzt an zahlreichen neuen TV-Formaten zu dem Thema zeigt – eine wahrlich geniale Geschäftsidee: vorportionierte und passend zusammengestellte exotische Zutaten, um sich und seinen Liebsten einen tollen Abend zu zaubern.

Wir sprachen mit Marcel Strakeljahn über sein neues Konzept:

„Kinderleicht kulinarisch kochen“ verspricht Ihr Onlineshop Rezeptkit. Sie liefern die notwendigen Zutaten in der richtigen Menge mitsamt Kochanleitung, und schon kann man exotisch oder wie beim Lieblingsitaliener kochen. Wie sind Sie auf diese tolle Geschäftsidee gekommen?

Auf die Idee kam ich, wie sollte es auch anders sein, beim Kochen eines exotischen Gerichts. Nachdem ich zuvor sämtliche Supermärkte und Asialäden abklapperte, um alle Zutaten zu bekommen, dachte ich mir, so ein Rezeptkit würde das doch erheblich erleichtern.

So sieht ein typisches "Rezeptkit" aus

Zum einen spart man sich den Weg und das Suchen der exotischen Lebensmittel, zum anderen ist es kostengünstiger, da die Geschäfte alles nur in größeren Verpackungen anbieten. Solche Mengen braucht man für ein- oder zweimal kochen nicht, der Rest wird dann leider irgendwann entsorgt, weil man ja sonst keine Verwendung dafür hat.

Gedacht getan, so entstand ein Produkt, das alle benötigten Gewürze, Soßen und Beilagen wie z.b. Reis, Couscous etc. enthält. Außerdem ist immer je eine Kochanleitung, eine Einkaufsliste für die frischen, leicht erhältlichen Zutaten und eine Infobroschüre rund ums Rezept, Land und seiner Küche dabei.

Wie kommt ihr Angebot bei den Kunden an, und was ist Ihr „Renner“, Tunesischer Couscous oder doch eher „Tom Kha Gai“ aus Thailand?

Das Feedback unserer Kunden ist durchweg positiv. Einen Renner haben wir nicht, bisher wurden alle Gerichte sehr gut angenommen.

Woher beziehen Sie die Zutaten für Ihre leckeren Gerichte?

Wir haben natürlich verschiedene Lieferanten, dabei achten wir stets auf hochwertige und authentische Produkte, z.B. beziehen wir unseren Balsamico direkt aus der Emilia – Romagna in Italien.

Sie sind sicherlich selbst ein Reise- und Gourmet-Fan. Werden alle Rezepte zunächst von Ihrem Team ausprobiert?

Ja, ich nutze tatsächlich jede Reise um die Küchen der jeweiligen Region kennenzulernen und mir die ein oder andere Anregung zu holen.

Die Gerichte werden mehrfach von uns und auserwählten Personen getestet, bevor ein fertiges Rezeptkit entsteht.

Was sind Ihre Ziele mit dem Portal in den nächsten Monaten, und wie soll das Angebot eventuell noch weiter ausgebaut werden?

Das Team von rezeptkit

Unser Ziel ist sicherlich, den Leuten zu vermitteln, wieder etwas mehr auf gutes Essen zu achten.

In einer Zeit, wo Fastfood und Fertigprodukte üblich sind, ist es doch schön ein Gericht selbst zuzubereiten, jedes Gewürz einzeln zu riechen und nach der richtigen Reihenfolge zu verarbeiten. Da entwickelt man eine Verbindung zu dem was man isst und weiß auch welche Zutaten drin sind.

Abgesehen davon wollen wir den Bekanntheitsgrad von rezeptkit.de steigern und neue Vertriebswege finden, unsere Angebot soll natürlich kontinuierlich um neue Rezeptkits aus verschiedenen Ländern erweitert werden.

Ein paar Worte zu Ihrer Person und dem Unternehmen?

Das Unternehmen wurde 2010 gegründet. Wir bemühen uns stets neue leckere Rezeptkits zu kreieren. Dabei achten wir beim Einkauf immer auf beste Qualität.

Produziert werden die Kits unter stengsten hygienischen Auflagen in eigens hergerichteten Räumen.

Zu meiner Person: Ich bin 27 Jahre alt und arbeite selbst im Lebensmittelbereich Feinkost. Ich bin der kulinarischen Küche schon lange verfallen, ausserdem interessiere ich mich sehr für Slowfood sowie die damit verbundene qualitativ hochwertige Ernährungsweise und möchte dem Fastfood Trend ein wenig entgegensetzen.

Vielen Dank für dieses Interview.

6 Kommentare zu "Exotisch Kochen wie die Profis: Die Rezeptkit-Geschäftsidee"

  1. Eine sensationelle Idee!
    Für Menschen wie mich, die wenig bis gar nicht kochen ist das das perfekte Angebot.
    X-Mal sind meine Kochabsichten daran gescheitert, dass ich nicht die richtigen Zutaten und vor allem auch keine Lust hatte, wegen einem Gericht Großpackungen zu kaufen, die ich im Leben nie aufbrauchen würde.

    Ich wünsche viel Erfolg und hoffe, dass das Angebot demnächst noch erweitert wird.

  2. Letztendlich ja die Abwandlung der Idee „Kochladen“ aus Berlin; lediglich als Versandidee ausgebaut.
    Ich hatte eine ähnliche Idee; dachte allerdings ein wenig zu kompliziert. Für alle Single-Haushalte gibt es keine Alternative zu den Grossverpackungen; die seltenst komplett aufgebraucht werden und dann vor sich hin gammeln.
    Aus meiner Überlegung heraus gab es allerdings zu wenig Zutaten, die man gut portionieren kann. Ausserdem ging ich davon aus, dass alleine die Hygiene- und Beschriftungsvorschriften (inkl. Beachtung von Haltbarkeitsvorschriften) die Sache sehr aufwendig gestalten würden.
    Wie man sieht, habe ich das Pferd von der falschen Seite aufgesattelt. Wenn man sich auf einige wenige Zutaten beschränkt, wird ein Schuh drauf.

  3. Eine super Idee, wie ich finde. Zumal ich ländlicher wohne und Läden für Feinkost, exotische Gewürze und andere exotische Zutaten eher in dicht besiedelten Gebieten anzufinden sind. Solche Läden wären auf dem Lande wirtschaftlich nicht tragbar. Ich bevorzuge die asiatische Küche. Leider sind deutsche Supermärkte dafür nicht optimal ausgestattet, sodass ich dort lange nicht alles bekomme.
    Da ich hier auf diesen Artikel gestoßen bin und bei rezeptkit.de demnächst mal probeweise bestellen werde, kann ich mir in Zukunft eventuell die langen Fahrtwege zum Asia-Shop sparen.

  4. Marcel Strakeljahn | 12. April 2011 um 08:05 | Antworten

    Hallo Frank,
    es ist auch nicht einfach gewesen. Die ganzen Vorschriften und die Fertigverpackungsverordnung verlangen einem schon einiges ab, war ein langer Weg. Vielen Dank für eure Bewertungen und Kommentare.

    Liebe Grüße
    Marcel Strakeljahn von http://www.rezeptkit.de

  5. Hey – das ist ja mal wirklich eine ganz tolle Idee. Die Seite steht schon in den bookmarks ;)

  6. @Marcel: ein Rezept besteht aber auch aus leicht verderblichen Waren (Fleisch/Fisch/Gemüse/Salat/etc.).
    Damit wäre dann das versendete Rezept-Kit noch nicht vollständig und ich müßte die fehlenden Zutaten dennoch im Supermarkt kaufen gehen.
    Oder wie löst Du dieses Problem ?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Exotisch Kochen wie die Profis: Die Rezeptkit-Geschäftsidee

Lesezeit: 2 min
6