Gib dein gestohlenes Rad zur Jagd frei – mit FahrradJaeger.de

Die FahrradJäger aus Rostock suchen via Smartphone-App und mit eigener Recherche nach gestohlenen Zweirädern. Ein innovativer Service, zu dem wir gerne mehr erfahren wollten. Unser Interview mit Steffi Wulf von www.fahrradjaeger.de:

Wie lässt sich die Geschäftsidee der FahrradJäger auf den Punkt bringen?

Auf FahrradJaeger.de kann jeder sein Fahrrad kostenfrei registrieren und im Diebstahlfall in ganz Deutschland zur Suche freigeben. Jeder kann gestohlen gemeldete Fahrräder nun anhand ihrer Rahmennummer mit der FahrradJäger-Smartphone-App identifizieren, sich so beim Gebrauchtkauf absichern und dem Eigentümer sein Rad zurückgeben. Zusätzlich durchsucht FahrradJäger Online-Auktionsplattformen nach dem Fahrrad.

Wann und wo wurde das Unternehmen gegründet?

FahrradJäger wurde im Januar 2012 gegründet und ging am 20. Februar 2012 online. Der Firmensitz von FahrradJäger befindet sich in Rostock.

Wie entstand die innovative Geschäftsidee selbst?

Die Idee entstand aus Frust, Hilflosigkeit und Not. Das klingt erst mal nach einer sehr ungewöhnlichen Grundlage. Wenn man aber nun noch erwähnt, dass mehrfacher Diebstahl von Martins teuren Rennrädern der Auslöser war, dann scheint es doch schon logisch.

Bisher gab es keine zentrale Anlaufstelle für Diebstahlopfer, keine Möglichkeit, sich schon vor dem Kauf eines gebrauchten Rades über dessen korrekte Eigentumsverhältnisse zu informieren und sehr schlechte Diebstahlaufklärungsquoten. FahrradJäger schafft die Basis, all diese Probleme effektiv anzugehen – mit CroudSourcing und viel Liebe zum Detail.

Gibt oder gab es Vorbilder in anderen Ländern, an denen Sie sich orientieren?

Die Niederlande haben in Amsterdam im Jahre 2002 das Pilotprojekt „Amsterdam startet den Kampf gegen Fahrraddiebstahl“ in Zusammenarbeit von Polizei, Staatsanwaltschaft und Stadt ins Leben gerufen. Erste Ergebnisse nach dem Einführen einer Diebstahldatenbank im November 2005 zeigten einen immensen Erfolg des Projektes:

  • eine Steigerung der rückgeführten Räder von 1 auf 6% in 3 Monaten
  • einen Rückgang Diebstahlwahrscheinlichkeit von 16 auf 10%

Wir glauben, dass auch in Deutschland eine derartige Verbesserung der Fahrraddiebstahl-Situation erreicht werden kann.

Über welche Alleinstellungsmerkmale verfügt das Konzept?

FahrradJäger kombiniert bereits bekannte Fahrradregistrierungen mit einer öffentlichzugänglichen Diebstahldatenbank von Fahrrädern. Jede Privatperson kann so in Sekundenschnelle per PC oder Smartphone Fahrräder über ihre Rahmennummer auf Diebstahl überprüfen. Im Diebstahlfall kann der Finder sofort die Polizei informieren, das Fahrrad orten oder auch den Eigentümer kontaktieren. So wird selbst der Kauf von gebrauchten Fahrrädern zur sicheren Sache! Weiterhin durchsucht FahrradJäger Online-Auktionshäuser nach gestohlen gemeldeten Rädern.

FahrradJäger hält zudem eine Menge Informationen zu Themen wie Diebstahlprävention, „Was tun, wenn das Rad gestohlen wurde“ und einen Vergleich von Fahrradversicherungen bereit. Auch für das persönliche Abenteuer ist gesorgt – Nutzer können beispielsweise ihren eigenen Hochsitz erklimmen, ihr umliegendes Jagdgebiet im Auge behalten, spannendes Jägerlatein verfolgen und natürlich etwas von mehr als 10.000 Euro an Finderlöhnen einsacken!

Welche Zielgruppen sollen konkret angesprochen werden?

FahrradJäger richtet sich an alle Fahrradliebhaber! Egal ob Medizinstudent, Bürokauffrau oder Leistungssportler – für jeden, der ein Fahrrad besitzt und es behalten bzw. wiederfinden möchte, ist FahrradJäger DER Anlaufpunkt!

Wie wollen Sie Ihre Idee vermarkten?

Offline: Messeauftritte, Anzeigen in Zeitungen, Radio- und TV-Beiträge, Flyer. Online: Social-Media-Marketing, Beiträge in Fahrradforen und Blogs. Unsere größte Chance besteht darin, durch unseren originellen Ansatz zum Lösen eines Massenproblems, einen viralen Marketingeffekt zu erreichen.

Welches Team mit welchem Know How arbeitet an Ihrer Idee?

Das Team FahrradJäger besteht aus Martin Jäger, Anton Marcuse und Steffi Wulf.

Martin Jäger, gelernter Bankkaufmann, und Steffi Wulf sind Studenten und umfassend mit dem Thema Fahrraddiebstahl vertraut. Das nötige Know How zur Gründung und Leitung von FahrradJäger haben sie sich durch die Teilnahme an diversen Workshops, Seminaren und Unternehmensberatungen angeeignet. Anton Marcuse absolvierte eine Ausbildung, sowie ein Studium im Bereich Webdesign und übernimmt die technische Leitung von FahrradJäger.

Welche Ziele verfolgt Ihre Gründung, wo möchten Sie in einem Jahr stehen?

Mit FahrradJäger möchten wir die Diebstahlquoten von Fahrrädern senken und die Wiederfindungszahlen gestohlener Räder erhöhen. Niemand sollte sich gezwungen fühlen, sein Fahrrad in einer möglichst unansehnlichen Farbe zu lackieren oder auf den Kauf von exklusiven Zubehörteilen zu verzichten, nur um Dieben keine Angriffsfläche zu geben. Wir setzen uns für mehr Sicherheit aller Drahtesel ein!

Unser Hauptaugenmerk liegt aktuell in der Verbreitung der FahrradJäger-Idee und damit in der Gewinnung von Mitgliedern, denn der Erfolg von FahrradJäger ist an einen großen Nutzerstamm gekoppelt. In einem Jahr wird die FahrradJäger-Plattform mit weiteren Funktionen ausgerüstet sein. Kooperationspartner aus der Fahrradbranche sollen integriert werden.

Suchen Sie noch nach Mitarbeitern und/oder Kooperationspartnern, und wer kann sich bei Ihnen melden?

Sehr gerne können sich Webdesigner bei uns melden, die in Form einer Kooperation die Idee FahrradJäger mit uns weiterentwickeln möchten. Auch Unternehmen der Fahrradbranche, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben, sind willkommen.

Ein paar Worte zu Ihnen und Ihrem Werdegang?

Mit der FahrradJäger – Idee und einem interessanten Geschäftsmodell, schafften wir es auf den 2. Platz beim Ideenwettbewerb in Rostock – ein angenehmes Feedback für Ideenträger und ganz nebenbei auch etwas Startkapital. Das Finden unseres Teampartners Anton machte das Team komplett. Ein ganz besonderer Moment für uns war natürlich die Gründung des Unternehmens und kurz danach der Launch unserer Webseite www.fahrradjaeger.de. Das sind Momente, in denen die viele und lange Planung greifbar wird und die intensive Arbeit belohnt wird.

Kürzlich haben wir den MV-StartUps-Gründerwettbewerb gewonnen. Auch hier winkt eine Kapitalspritze, Beratungsleistungen und redaktionelle Betreuung. Wir sind zuversichtlich, unsere Ziele effizient weiter verfolgen zu können.

2 Kommentare zu "Gib dein gestohlenes Rad zur Jagd frei – mit FahrradJaeger.de"

  1. Klasse Startup. Da werde ich mein gestohlenes Fahrrad auch mal reinstellen.

  2. Na das ist ja mal eine coole Sache!
    Super Idee, großer Mehrwert und Massenpotential.
    Das Design könnte man noch etwas auffrischen ;)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Gib dein gestohlenes Rad zur Jagd frei – mit FahrradJaeger.de

Lesezeit: 4 min
2