Gründer und ihre Geschäftsidee vorgestellt: Gruppen organisieren mit groupkit.de

Lästige Gruppenchats und Chaos in den sozialen Netzwerken statt echtem Zusammenspiel? groupkit.de aus der Nähe von Karlsruhe will dem mit einem effizienten Tool entgegenwirken. Tobias Quentel gibt uns einen ersten Einblick, noch vor dem endgültigen Start von groupkit. Weitere Beta-Tester sind übrigens willkommen:

Was will groupkit für die Nutzer, die eine Gruppe effizient organisieren wollen leisten?

groupkit.de ist ein „Werkzeugkasten“ mit vielen kleinen verschiedenen Werkzeugen um eine einfache und schnelle Organisation für Gruppen zu ermöglichen. Was bisher unübersichtlich durch Gruppenchats, verwirrende Kommentare in sozialen Netzwerken, endlose E-Mails und ewiges Gerede versucht wird, führt meist lediglich zu lästigen Diskussionen anstatt zu den gewünschten Ergebnissen. groupkit.de schafft mit kleinen individuell einsetzbaren Werkzeugen Überblick und Ergebnisse. Welche Werkzeuge genau entstehen, wird unter anderem gemeinsam mit den ersten Beta-Testern entwickelt.

Wann und wo beziehungsweise wie entstand das Konzept selbst?

Die Idee an sich kam bereits Anfang des Jahres auf und wurde seit dem weiterentwickelt. Derzeit stehen wir kurz vor der ersten Beta-Phase. Das Unternehmen an sich hat seinen Sitz in der Nähe von Karlsruhe.

Je öfter wir versuchten über Facebook und Gruppenchats beispielsweise ein Geschenk auszusuchen und zu finanzieren oder einfach einen gemeinsamen Abend zu planen, desto größer wurde der Wunsch nach einer Lösung dies ohne hitzige Diskussionen und mit einer nützlichen Übersicht zu erledigen. Da wir nichts passendes finden konnten, dass uns eine schnelle und übersichtliche Planung ohne große Registrierung und eigene geschlossene Plattform erlaubte, wurde aus dem Wunsch unsere Geschäftsidee.

Gibt es ähnliche Tools, an denen Sie sich orientieren?

Die grundsätzliche System ist neu und deshalb ohne konkretes Vorbild. Was allerdings die Funktionen angeht, gibt es durchaus Vorbilder. Beispielsweise gibt es natürlich bereits Dienste, die es ermöglichen Geld zu sammeln oder Projekte zu organisieren.

Was konkret unterscheidet groupkit von bereits existierenden Ansätzen?

Ähnliche Ansätze beschränken sich lediglich auf eine Funktion wie Task-Listen oder die Finanzierung von Projekten. Groupkit bietet viele Funktionen („Werkzeuge“) zum planen, teilen, verwalten, finanzieren und Spaß haben. Ohne sich zu registrieren kann eine Gruppe schnell einen „Werkzeugkasten“ für eine bestimmte Angelegenheit eröffnen. Speziell für diese Angelegenheit können nun „Werkzeuge“ hineingelegt werden.

Dieser Werkzeugkasten, der gleichzeitig hohe Übersicht bietet, kann entweder auf groupkit.de, in sozialen Netzwerken, auf Internetseiten oder in Gruppenchats genutzt werden. Viele Einstellungsmöglichkeiten und innovative Werkzeuge machen es endlich einfach eine Gruppe zu organisieren.

Welche Zielgruppen möchten Sie erreichen, und wie wollen Sie Ihre Geschäftsidee vermarkten?

Eine spezielle Zielgruppe soll nicht angesprochen werden. Die Plattform spricht grundsätzlich alle an, die an einer schnelleren und einfacheren Organisation für Gruppen interessiert sind.

Da wir nicht hauptberuflich an groupkit.de arbeiten, ist unser Budget dementsprechend gering. Vorrangig werden wir über Facebook und Twitter unser Konzept kommunizieren und mit den Nutzern in Kontakt treten. Grundsätzlich ist groupkit.de so aufgebaut, dass es nach erfolgreicher Markteinführung durch die Vernetzung der Nutzer und Mundpropaganda automatisch stetig an Nutzer gewinnt.

Welches Team mit welchem Know How arbeitet an Ihrer Idee, und suchen Sie noch weitere Mitarbeiter oder auch Kooperationspartner?

Derzeit besteht das Team aus zwei Leuten und einem externen Designer. Unser leidenschaftlicher Entwickler studiert Informatik am KIT in Karlsruhe. Alle anderen Aufgaben übernimmt der Geschäftsführer Tobias Quentel. Wir freuen uns immer über Interviewanfragen oder Artikel über groupkit.de. Auch Kooperationsanfragen jeglicher Hinsicht stehen wir offen gegenüber.

Wo soll Ihre Gründung in einem Jahr stehen?

Grundsätzlich ist es unser Anspruch, ein gelungenes und brauchbares Produkt zu schaffen und dies auch wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

1 Kommentar zu "Gründer und ihre Geschäftsidee vorgestellt: Gruppen organisieren mit groupkit.de"

  1. Ein schönes Tool! Viele Gründer erkennen immer noch nicht, dass man einfach nicht mehr überall alleine gründen kann und oft ein sehr gutes Teamwork über Erfolg oder nicht Erfolg entscheiden. Kommunikation ist in diesem Bereich sehr wichtig.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.