Gründerwissen: Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte – Probekapitel und Gewinnspiel

pr-unternehmenstexte

Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte“ heißt das neue Buch von Susanne Diehm und Jutta Michaud, das wir jedem Gründer empfehlen können. Exklusiv veröffentlichen wir auf MeinStartup.com ein Probekapitel, das sich mit dem Thema Signature-Stories und Storytelling (nicht nur) für Startups auseinandersetzt. Das Buch kann man hier auch gewinnen, doch dazu mehr am Ende des Beitrags.

(Probekapitel mit freundlicher Genehmigung des mitp-Verlags, die Weiterverwendung – auch Auszugsweise – ist nicht gestattet)

Die Signature-Story – ein Anwendungsfall für gutes Storytelling

Befassen wir uns mit einem Thema, das ganz eng mit dem Bereich Storytelling verknüpft ist. Es geht um die Aufgabe, den Gründungsmythos Ihres Unternehmens in eine Geschichte zu verpacken. Bei der Signature-Story stehen Sie als Person im Mittelpunkt der Unternehmensgeschichte, sofern Sie der Geschäftsgründer oder die Gründerin sind. Wenn Autor und Protagonist nicht identisch sind, wird aus der »Er-« oder »Sie-Perspektive« heraus berichtet.

Köpfe bewegen, Herzen erobern und Berge versetzen

Sind Sie der Firmengründer, geht es um Ihre Motivation, um die Schlüsselstory zu Ihrer Geschäftsidee. Selbst wenn Sie den 100. Pizzaladen eröffnet haben, gibt es sicher einen Grund dafür, dass Sie spürten: Ich werde etwas Besonderes bieten. Führen Sie also ein Interview mit sich selbst oder mit der Unternehmensgründerin, falls sie »nur« für die PR-Arbeit des Unternehmens zuständig sind.

Worum es beim Erzählen einer solchen Geschichte geht, wird auf der Website der Werbeagentur Three-Headed-Monkey treffend formuliert:

(…) Sie bewegen Köpfe. Erobern Herzen. Versetzen Berge.


(Quelle: http://www.threeheadedmonkeys.com/de/about.html)

Die Agentur verwendet Konzepte des Storytellings, um mit ihren Kunden die Entwicklung des Unternehmens voranzutreiben, Produkte zu vermarkten, Innovationen anzustoßen. Die »Monkeys« sind uns bei der Suche nach Unternehmen mit guten Signature Stories aufgefallen. Noch gibt es davon nicht so viele. Und genau das ist eine Ihrer Chancen: Profilieren Sie sich, indem Sie Ihre Geschichte so erzählen, dass Ihre Leser berührt oder begeistert sind.

Ehe wir Ihnen die Signature Stories der beiden Geschäftsführer von ThreeHeaded-Monkeys präsentieren, bitten wir um einen Augenblick Geduld und um eine kleine Vorübung:

Übung: Bauchgefühl, was spricht Dich an?

Schreiben Sie eine kleine Geschichte über eine Kaufentscheidung oder die Auswahl eines Dienstleisters, bei der Sie sich für eine teurere Lösung entschieden haben, die ausschließlich durch Ihr Bauchgefühl zustande kam. Was gab den Ausschlag? Eine freundliche Beratung? Das Produktimage? Etwas völlig anderes?

Bitte konzentrieren Sie sich dabei auf die Situation und auf Ihre Gefühle. Schreiben Sie die Geschichte aus der Perspektive eines allwissenden Erzählers und begeben Sie sich in die »Sie-« oder »Er-Perspektive«: Als Erzähler wissen Sie genau, was Ihr Alter-Ego denkt und fühlt. Übrigens: In Autorenkreisen nennt man das eine auktoriale Erzählhaltung.

Zur Strukturierung schlagen wir das typische Muster einer Short-Story vor: Sie starten mitten in einer Alltagsbegebenheit und geben Ihrem Protagonisten ein Problem mit auf den Weg. Während er seine Lösungsoptionen in Erwägung zieht, taucht eine Erkenntnis auf, die sein Denken verändert – vielleicht sogar sein Leben. Das ist der Höhepunkt der Geschichte. Von diesem Moment an geht es schnell dem Ende der Geschichte zu. Das darf offen bleiben – wenn Ihr Protagonist ein Regal gekauft hat, muss er es zu Hause nicht mehr aufbauen. Nehmen Sie sich für diese Übung 15 Minuten Zeit.

Brauchen Sie Hilfestellung? In wenigen Sätzen erzählt, könnte die Kurzfassung einer solchen Geschichte folgendermaßen aussehen:

Thomas ist Schnäppchenjäger und stolz darauf. Seine Möbel hat er immer bei einem Billiganbieter gekauft und jetzt schleppt ihn seine neue Freundin in ein teures Möbelhaus. Der Ausflug artet in Streit aus, bis ein freundlicher Verkäufer sich einmischt und eine Frage stellt, die Thomas berührt. Plötzlich weiß er, warum er immer dachte, er dürfe sich nichts gönnen. Befreit durch diese überraschende Einsicht kauft er das teuerste Möbelstück seines Lebens und ist glücklich.

Und nun sind Sie an der Reihe! Konstruieren Sie eine Alltagssituation oder »literarisieren« Sie eine Erfahrung. Das geht ganz schnell: Ein Mann wird zur Frau, aus der Großstadt ein kleines Dorf, aus der Autowerkstatt ein Heimwerkermarkt – und schon kann es losgehen.

Fällt Ihnen beim Lesen Ihrer eigenen Geschichte etwas auf? Wenn ja, notieren Sie es in Ihrem Schreibjournal. Wenn Sie mögen, lesen Sie Ihre Notizen noch einmal, nachdem Sie die Signature Stories der beiden Geschäftsführer von Three Headed Monkeys gelesen haben.

Beispiel: Zwei Geschäftsführer erläutern ihre Motivation

Christian Riedel, Gründer & Geschäftsführer:

»Ich saß im Flugzeug nach Los Angeles. Die meisten Passagiere schliefen bereits. Meine Augen waren auf den Fernseher in der Mitte des Ganges gerichtet. Ich sah »Marley and Me«. Eine rührselige Komödie über eine Familie, die auf den Hund kommt. Als Marley am Ende in den Armen seines Herrchens für immer einschläft, schniefte ich heimlich in meinen Pullover. In diesem Moment ist mir wieder klar geworden, worum es bei Geschichten geht: Menschen wirklich berühren.

Mir wurde bewusst, dass diese magischen Momente meine Passion für Geschichten antreiben, der ich schon lange folge. Als Jugendlicher in einer hessischen Kleinstadt reiste ich durch vergessene Reiche und fremde Galaxien. Ich habe Captain Kirk die Hand geschüttelt. Um die Magie zu verstehen, habe ich dann Medienwissenschaften und Video-Game-Theorie studiert. Mir wurde auch bewusst, wie schnell solche Momente verloren gehen. Als Kommunikationsstratege und Konzepter habe ich für Agenturen und namhafte Kunden gearbeitet. Dabei habe ich immer wieder erlebt, wie schnell Empathie und emotionale Berührung hinter Botschaften, Mechaniken, ROI und Analytics verschwinden. Und als der Abspann lief, wusste ich, dass es Zeit war aus der Passion etwas zu machen«.

Valentin Heyde, Gründer & Geschäftsführer:

»Das Wunder geschah irgendwann ein paar Monate vor dem dritten Geburtstag meiner Tochter. Wir saßen im Wohnzimmer, meine Tochter hatte ein paar Puppen um sich versammelt. Plötzlich biss Paulchen Marie in den Arm. Meine Tochter schimpfte, wollte dass Paulchen sich sofort entschuldigt, bat mich um Hilfe. Kleine Wesen aus Plastik und Stoff lebten, weinten, wollten unsere volle Aufmerksamkeit. Ich saß beobachtend dabei, tat, was meine Tochter mir auftrug, spielte nach ihren Regeln mit.

Sie ist eine geborene Geschichtenerzählerin. Wie jedes Kind. Hungrig nach Geschichten, ob selbst erfunden oder konsumiert. Offensichtlich bin ich bis heute noch nicht satt. Und suche seit Beginn meines Arbeitslebens nach dem besten Nahrungsangebot. Meine Neugier trieb mich nach dem Abitur in den Journalismus. Als Freelancer studierte ich dann Psychologie und Politik (oder auch Geschichten im Großen und im Kopf des Einzelnen). Zum Höhepunkt der ersten Internetblase entwickelte ich erste Story-Formate fürs Web und produzierte Internetfernsehen für AOL Deutschland. Über zehn Jahre als Kommunikationsberater haben sich angesammelt. Dabei hatte ich das Glück mit verschiedenen Unternehmen wie AOL, H&M, HypoVereinsbank oder Xing zu arbeiten, schrieb Geschichten für Medienunternehmen wie das FOCUS Magazin und half jungen Startups bei den ersten Schritten in die Marketing- und PR-Welt.

Mein Hunger nach Geschichten führt mir immer wieder deren Kraft vor Augen. Diese Kraft treibt mich an, macht mich glücklich, lässt mich mitfühlen, und manchmal macht sie mir auch einfach Angst.«

Im Mittelpunkt steht immer der Mensch..

Wir zitieren diese beiden Menschen so ausführlich, weil sie mit völlig unterschiedlichen Begebenheiten so klar machen, worum es bei einer guten Signature Story geht: Im Mittelpunkt steht immer ein Mensch, der sich mit all seiner Begeisterung und großem Engagement für eine Idee, ein Angebot oder eine Dienstleistung stark macht. Sie vermittelt dem Leser einen Eindruck davon, mit wem er es zu tun hat, was dieser Person wichtig ist im Leben und wie er seine Träume oder Überzeugungen umsetzt.

Weil sie um Lebenssituationen und Vorlieben einer Person aufgebaut ist, kann eine Signature Story nicht kopiert werden, sie bleibt einzigartig. Eine gute Signature Story zieht den Leser an – hin zu dem Menschen und vielleicht auch zu seinen Produkten oder Angeboten. Ist Ihnen bei den beiden Geschichten das offene Ende aufgefallen? Nach der Lektüre der Signature Stories hatten wir das Gefühl, da sei jemand unterwegs zu neuen Gefilden, man dürfe gespannt sein, was als nächstes geschieht. Und ja, man möchte eine Fortsetzung hören! Wer es schafft, die Zielgruppe neugierig zu machen. darf sicher sein, dass sie Ihre Website immer wieder nach Neuigkeiten durchstöbern wird.

Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte: Wir verlosen fünf Exemplare

In Zusammenarbeit mit dem mitp-Verlag verlosen wir je eines von fünf Exemplaren des Ratgebers. Schreiben Sie zur Teilnahme am Ende dieses Beitrags einen Kommentar und beantworten Sie dabei folgende Frage:

Wie gelingt es Ihnen, die „Story“ Ihres Unternehmens bzw. Startup zu erzählen? Welche Tipps hierzu erhoffen Sie sich aus einem Buch wie „Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte“?

Aus allen Kommentaren wählen wir am Ende die fünf Gewinner aus. Bitte geben Sie zur möglichen Gewinnbenachrichtigung im entsprechenden Feld Ihre E-Mail-Adresse an, diese wird nicht veröffentlicht.

Teilnahmeschluss ist der 31. August 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Und nun viel Erfolg bei der Verlosung!

3 Kommentare zu "Gründerwissen: Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte – Probekapitel und Gewinnspiel"

  1. Andreas Wladasch | 13. August 2014 um 11:33 | Antworten

    Bisher ist es mir nicht so besonders gut gelungen die Story meines Unternehmen zu erzählen. Ich erhoffe mir vom dem Buch “Erfolgreiche PR- und Unternehmenstexte” Anregungen. MfG

  2. Emotionen verkaufen. Das versuche ich durch meine Kundenkommunikation auch bei der Kundschaft zu wecken. Ebenfalls wichtig ist die direkte, authentische und proaktive Ansprache der Kunden. Vom „Wir“ zu „Dir“! Mit dem hier vorgestellten Buch „Erfolgreiche PR und Unternehmenstexte“ hoffe ich auf weitere Anregungen und Best-Practice Beispiele.
    MfG

  3. Die beiden Gewinner sind informiert, und werden das Buch in den nächsten Tagen erhalten. Vielen Dank für die Teilnahme!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!