In dieser Geschäftsidee ist Musik drin: Der Ruhmservice als „Weight Watchers“ für Künstler

berühmt werden

Endlich einmal eine schöne Geschäftsidee aus dem Bereich Musik & Künstler: Das demnächst an den Start gehende Portal ruhmservice.org will die Kreativen aus der Musikszene dabei unterstützen, mehr aus ihrem Hobby zu machen.

Wir sprachen mit Gründer & Initiator Volker Vorndamme – selbst Musikproduzent sowie Autor – über sein neues äußerst spannendes „Baby“:

Ruhmservice wird als Plattform für Musiker an den Start gehen, damit „Künstler einen Vertrag mit sich selbst abschließen können“. Was ist die Geschäftsidee und das Konzept dahinter?

Ruhmservice ist ein Tool, das Musikern hilft, den inneren Schweinehund auszutricksen. Der macht auch vor Musikern nicht halt. Die Plattform wirkt der menschlichen Schwäche entgegen, sich ein Ziel zu setzen und dies zu 100% wieder zu vergessen, zu verfälschen und schließlich nicht zu erreichen. Jeder, der schon mal abnehmen wollte, kennt das Problem. Der Wille ist schwach und die Verführung stark. Bei der Erreichung eines Zieles belügt uns unser Verstand. Er redet sich die Dinge schön. Unsere Erinnerung gibt uns eine Mischung aus Halbwahrheit und Wunschvorstellung wieder. Das gilt auch für Musiker.

Die schriftliche Verpflichtung und ein regelmäßiges Kontrollsystem sind besser als jedes menschliche Erinnerungsvermögen. Große Ziele muss man aufschreiben und den Weg zur Erreichung protokollieren, sonst wird man zwangsläufig vom Weg abkommen und scheitern. „Weight Watchers“ nutzt im Prinzip dasselbe System – von der Idee haben wir uns inspirieren lassen. Wir nutzen simple psychologische Trigger.

Was hat es in diesem Zusammenhang mit den Meilensteinen „Ziel“, „Einsatz“ aber auch dem „Mentor“ auf sich?

Wenn man sich die Ziele von Musikern anschaut, läuft es immer auf dieselben hinaus: Album aufnehmen, Plattenvertrag, Booking-Agentur, etc. Ein Ziel muss jedoch präzise formuliert sein, um es erreichen zu können. Du musst genau wissen, was Du willst, wann Du es willst und wie Du es erreichen willst. Ein Ziel muss attraktiv sein, damit es sich lohnt dafür gewaltige Anstrengungen zu unternehmen und es muss realistisch sein. Wer mit 50 Jahren noch eine Boy Band gründen will, wird es schwer haben, damit erfolgreich zu sein. Wenn man sich diese Fragen zu einem Ziel nicht stellt, verhällt man sich, als würde man in den Urlaub fahren, ohne Karte oder Navi. Man kommt irgendwo an.

Entscheidend bei der Zielsetzung ist die Reihenfolge: Zuerst setzt man sich ein Ziel und erst dann überlegt man, wie man dies erreichen kann. Die meisten Musiker handeln jedoch genau anders herum. Sie suchen sich ein Ziel und überlegen schon bei der Suche, wie sie dies erreichen können. So funktioniert das aber nicht. Die Fähigkeiten, die man für ein großes Ziel braucht, ergeben sich oft erst viel später. Man kann zu dem Zeitpunkt noch gar nicht wissen, wie man ein Ziel erreicht. Man wächst einem großen Ziel immer entgegen. Nur so erreicht man große Ziele.

Der Einsatz von Geld erhöht künstlich den Ansporn. Du setzt Geld auf Dich selbst und das erreichen Deines Zieles. Wenn Du z.B. 1.000 Euro darauf gesetzt hast, dass Du beim Hurricane Festival auftreten wirst, dann hast Du 1.000 sehr gute Gründe „Deinen Arsch zu bewegen“. Wenn Du das Ziel nicht erreichst, fließt das Geld einem von Dir zuvor bestimmten Zweck zu. Das kann eine Charity Organisation sein oder ein „Ruhmservice Fördertopf“ Ein Anteil des Geldes wird auch für die Betreibung des Portals abgezwackt.

Ein Mentor kann Dich zusätzlich anspornen, die Erreichung Deiner Ziele bestätigen oder Dir mit einem guten Rat zur Seite stehen. Ein Ziel von Ruhmservice ist, Menschen zusammen zu bringen. Gemeinsam erreicht man immer mehr als alleine. Finanzieller Einsatz und ein Mentor sind natürlich freiwillig. Niemand wird auf Ruhmservice gezwungen, etwas zu tun, womit er sich nicht wohl fühlt. Die Hemmschwelle von Ruhmservice ist niedrig. Du kannst ohne Risiko das System ausprobieren und Dich damit vertraut machen. Später, wenn Deine Spielernatur zum Vorschein kommt, kannst Du Geld auf Dich und Dein Engagement setzen.

Es gibt in Deutschland, Österreich und der Schweiz viele tolle Bands und Musiker, die es jedoch sehr schwer haben, entdeckt zu werden. Wie kann „Ruhmservice“ hier helfen?

Ruhmservice will eben genau nicht dazu beitragen, dass Bands entdeckt werden. Entdeckt werden ist passiv. Wenn Musiker davon reden, dass sie noch entdeckt werden müssen, haben sie nicht verstanden, dass sie für ihren Erfolg selber arbeiten müssen und nicht entdeckt werden. Die Zeiten für Musiker, die sich darauf verlassen, entdeckt zu werden, sind sehr sehr hart. Es fehlt das Verständnis, dass sie selbst verantwortlich sind.

Ruhmservice liefert dazu ein Aha-Erlebnis. Setze Dir selbst ein Ziel und sorge dafür, dass Du es erreichst. Eine Band, die auf diese Weise ihren Erfolg in die eigenen Hände nimmt, wird sich 1. nicht mehr auf andere verlassen und 2. keine Ausreden mehr benutzen, warum sie keinen Erfolg haben. Jede Band hat es selbst in der Hand – vorausgesetzt sie können ihre Instrumente halten und gute Songs machen.

Sind Sie selbst Musiker, oder wie kam es zu der Idee, ein solches Portal zu starten?

Volker Vorndamme

Volker live auf dem Hurricane Festival

Ich bin selbst Musiker und Produzent und eine Frage habe ich in meinem Leben wahrscheinlich zu oft gehört: „Volker, Kennst Du nicht eine Booking Agentur oder ein Label, das uns signen würde?“.

Viele Musiker verhalten sich aus irgend einem Grund wie Opferlämmer. Sie warten darauf, dass ein Wunder geschieht. Es ist heute möglich ohne all diese Musikinstanzen sehr weit zu kommen. Eine Band, die 10.000 Platten verkauft, kann das ohne weiteres alleine stemmen. Dazu braucht man noch keine Plattenfirma. Eine Plattenfirma muss Geld verdienen, sonst geht sie pleite, also steigt eine Plattenfirma dann ein, wenn eine Band den Nachweis erbracht hat, dass sie selbst unternehmerisch handeln kann.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, in diesem Business voran zu kommen. Und ja, ich habe schon mal auf dem Huricane Festival gespielt. Meine einzige Befürchtung ist, dass Musikern diese Art der Unterstützung auf Ruhmservice zu uncool ist. Musiker sind ja stellenweise stock konservativ ;-))

Wann ist der offizielle Launch von Ruhmservice, und wer wird sich dort dann anmelden können?

Zur Zeit sind wir noch auf der Suche nach einem Investor. Das System aufzusetzen erfordert viele Stunden Programmierarbeit. Wir hoffen jedoch eine Beta Version noch in diesem Jahr an den Start zu bringen. Wahrscheinlich wird es eine Facebook App geben, um Ruhmservice in Facebook weiter zu testen.

Bisher werden wir von Musikern noch kritisch beäugt und von Start up Fans gefeiert. Neulich hat mir ein Dozent der Stanford Universität alles Gute gewünscht. Das war sehr nett. Es könnte sein, dass sich Ruhmservice zuerst im englischsprachigen Raum durchsetzt. Wer weiß…

Das Portal kann jeder nutzen der will und Musiker-Affine Ziele hat. Zu Beginn werden wir viele Ziele vorgeben, aus denen man sich eines aussuchen kann. Ich denke das hilft, um Ruhmservice spielerisch zu entdecken.

Kommentar hinterlassen on "In dieser Geschäftsidee ist Musik drin: Der Ruhmservice als „Weight Watchers“ für Künstler"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


In dieser Geschäftsidee ist Musik drin: Der Ruhmservice als „Weight Watchers“ für Künstler

Lesezeit: 5 min
0