Internetpionier Randolf Jorberg im Interview: „Keine 08/15 E-Commerce-Produkte“

Am 11.9.12 findet im Vorfeld der dmexco das erste Mal die OMC statt, eine Konferenz von Anwendern für Anwender aus allen Bereichen des Onlinemarketings.

Veranstalter Randolf Jorberg ist eine feste Größe in der Internet- und Onlinemarketing-Szene, er betreibt selbst Webprojekte mit hunderttausenden Besuchern am Tag. Wir freuen uns sehr, dass er zu einem Interview auf MeinStartup.com bereit war:

Randolf, an welche Zielgruppen richtet sich das Angebot der OMC?

An echte Entscheider aus dem Online Marketing. Während die Schnacker „ihre“ dmexco feiern, treffen sich die Macher auf meiner OMC. Wir machen Onlinemarketing mit Leidenschaft und sprechen gerne darüber in einer lockeren Umgebung, ohne Schlips, Kragen und Sales-Pitches. Wen wir erreichen wollen, machen wir auch mit den verschiedenen Ticketpreisen deutlich.

Du selbst hast unter anderem den legendären OMClub ins Leben gerufen, bist Internetpionier der ersten Stunde (u.a. Gulli.com, 3Gstore).. Entdeckt man da immer noch täglich neue spannende Ideen, die man am liebsten gleich mit verwirklichen würde?

Absolut. Ich wünsche mir ein wirklich großes Team mit unbegrenzten Ressourcen, um alle Ideen, dir mir im Kopf rumschwirren, zu realisieren. Aber die meisten Projekte müssen leider warten. Ein bis drei Jahre später sieht man dann ein anderes Startup, dass sich genau dort eingenistet, meine Idee geklaut und umgesetzt hat ;-P. Im Kern haben aber alle meine Projekte eines gemeinsam: Sie entstehen aus einem echten eigenen Bedürfnis heraus, nie einer strategischen Markt-Evaluierung. Diese Herangehensweise hat sich bei allen meiner Projekte bewährt.

Allerdings muss ich auch feststellen: Die frühen Versprechen der Webtechnologie haben sich nur zur Hälfte bewahrheitet. Aus meiner Sicht sollte die Skalierung eines Geschäftsmodells ausschließlich durch die Anmietung neuer Server im Rechenzentrum laufen, aber die Realität vieler erfolgreicher Online-Businesses zeigt doch, dass Wachstum weniger ein technisches denn ein menschliches Problem ist. Die knappe Ressource im technologiegetriebenen Online-Geschäft ist eben doch der Mensch. Deshalb gewinnen meistens die Unternehmer mit der besten HR-Abteilung.

Da ich selbst eher den technischen als den menschlichen Part steuere, flößt mir das Wachstum der Internet-Fabriken (wie Rocket Internet und Team Europe Ventures) Respekt, aber auch Neugierde ein, deren Handwerk und Erfolgsrezepte besser zu verstehen.

Eine eher persönliche Frage: nach dem Verkauf von Gulli.com könntest du sicherlich schon längst „einen Gang zurück schalten“. Stattdessen bist du immer noch stark in der SEO- und Gründerszene aktiv, und bringst dich bei vielen Projekten mit ein. Was ist dein Antrieb dabei?

Randolf Jorberg

Leidenschaft! Ich genieße die Freiheit an einem Ort meiner Wahl mit den Personen meiner Wahl die Projekte umzusetzen, die mir am besten gefallen. Am Anfang jedes Projektes steht für mich die Frage, ob ich bei der Realisierung überwiegend Aufgaben erledigen kann, die mir Spaß machen.

Essentiell für das Gelingen eines Projektes ist es ebenso, ob ich Mitarbeiter und Partner finde, denen die anderen anfallenden Aufgaben liegen und sie ebenfalls mit Leidenschaft dabei sind. Aus meiner Firma wird sicher kein 08/15 E-Commerce-Produkt kommen. Das überlasse ich lieber den Ex-McKinsey-/BCG-/usw. Consultants, die das in einer der Startup-Fabriken besser umsetzen können…

Gleichzeitig planst du deine eigene Bar in Kapstadt. Endlich einmal etwas Bodenständiges, nach all diesem Onlinebusiness? ;-)

Ich betreibe immer noch Webprojekte mit mehr als 700.000 Visits am Tag. Doch schon zu gulli-Zeiten haben mich die Momente, in denen Online auf Offline trifft, am meisten gepackt. Es ist großartig, die Auswirkung der eigenen Arbeit im „real life“ mitzubekommen.

Aus diesem Grund haben viele meiner neueren Projekte eine Offline-Komponente, seien es die ehemaligen 3Gstore-Ladenlokale in Berlin und Bochum, die OMClub-Parties oder eben jetzt die OMC in Köln. Orte zu schaffen, an denen sich Leute gerne zusammenfinden und miteinander austauschen, ist meine Passion und die kann viele Ausgestaltungen haben. Demnächst wird sie in Form einer eigenen Bar zutage treten ;).

Dein persönliches Highlight auf der OMC, warum lohnt es sich unbedingt, dort vorbeizuschauen?

Davon sollte man sich am besten selbst überzeugen, ich kann versprechen, dass es keiner bereuen wird. Die Location auf der MS RheinEnergie und die lockere Atmosphäre allein machen schon Spaß.

Natürlich lassen wir uns auch bei der Wahl der Speaker nicht lumpen, da wird es ein echtes Highlight geben. Konkreteres kann ich aber im Moment noch nicht verraten, allerdings lohnt es sich, auf Facebook, Twitter oder Google+ vorbeizuschauen, da gibt es News und die Möglichkeit, sich aktiv an der Programmgestaltung zu beteiligen.

1 Kommentar zu "Internetpionier Randolf Jorberg im Interview: „Keine 08/15 E-Commerce-Produkte“"

  1. Ich denke, da sollten wir am Start sein, tolles Interview!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.