Lebensmittel direkt bestellen bei Dorfladen.de: „Die Menschen hinter den Produkten sind wichtig“

Die Möglichkeit Lebensmittel direkt vom Erzeuger zu beziehen erlebt derzeit eine unerwartete Renaissance.

Über den Onlineshop Dorfladen.de von Josef Jodlbauer aus Fürstenzell/Passau können Konsumenten Lebensmittel direkt beim Bauern bestellen.

Wir wollten mehr über diese schöne Geschäftsidee wissen:

Herr Jodlbauer, wer keinen Markt oder Biobauern in der Nähe hat, der weiß Ihren Service zu schätzen. Liefern Sie deutschlandweit, und wie ist Ihr Sortiment aufgebaut?

Wir versenden Deutschlandweit per Expressversand, jedoch haben wir auch sehr viele Kunden in der Region die sich ihre Bestellungen direkt bei uns abholen. Der Service ist auch für unsere Kunden in der näheren Umgebung sehr interessant, da sie nun ihre Lieblingsprodukte einfach abends mal schnell Online bestellen können und diese dann einfach abholen können.

Das Sortiment besteht hauptsächlich noch aus Grundnahrungsmitteln vom Landwirt wie zum Beispiel: Brot, Nudeln, Fleisch, Fisch, Käse, Obst, Marmeladen, usw. Nach und nach kommen auch immer mehr Feinkost Produkte hinzu, wie zum Beispiel geräuchertes Rindfleisch, Wildspezialitäten, und andere.

Den regionalen Konsum wollen Sie fördern. Ist die Ausdehnung des Konzepts auch auf weitere Anbieterregionen geplant, für möglichst kurze Versandwege und heimische Produkte?

Vorerst wollen wir die Region um den Passau und angrenzende Landkreise erschließen und ausbauen.

Im Moment versuchen wir weitere Abholstellen in der Umgebung zu gewinnen. Dies sind bevorzugt Tankstellen und Getränkemärkte wegen der vorhandenen Kühlmöglichkeiten. Die erste Abholstelle ist, neben der bei uns in Fürstenzell, die Shell-Tankstelle in Pocking, weitere in Passau sind in der Planung. Für Kooperationen und Angebote dieser Art sind wir natürlich jederzeit gerne zu sprechen.

Eine Ausdehnung auf weitere Gebiete ist dann im nächsten Schritt geplant. Eventuell auch durch Franchising-Partner.

Ein Paket statt lange Fahrten zum Hofladen, nur ein Versandtag in der Woche etc. sollen für Umweltverträglichkeit sorgen. Wie ist die Öko-Bilanz des Dorfladens, und wie wird geliefert?

Es gibt noch keine genau berechnete Ökobilanz von Dorfladen.de. Eine solche würde meiner Meinung nach aber sehr positiv ausfallen.

Der Versand erfolgt Klima-Neutral durch ein spezielles Programm des Paketdienstleisters. Die Verpackung ist aus nachwachsenden Rohstoffen und zum größten Teil biologisch abbaubar. Auch bei Selbstabholern fällt die Bilanz auch sehr gut aus.

Wenn man bedenkt das die Anbieter der Produkte mehr als 100 km Wegstrecke auseinander liegen macht es Sinn, die gesammelten Bestellungen einmal in der Woche zusammen zu fassen. Der Kunde hat somit nur eine Abholstelle.

Angesichts der Dumpingpreise von Lebensmitteln: Ist Ihr Konzept auch eine Chance für die angeschlossenen Bauern und Hersteller?

Es gehört zum Kern der Geschäftsidee die Landwirte und kleinen Hersteller in der Region zu fördern und für die Produkte einen ordentlichen Preis zu bezahlen. Die Hersteller können auch bis zu einem gewissen Grad den Verkaufspreis ihrer Produkte mitbestimmen.

Ich lege sehr viel Wert auf eine gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit. An der Herstellung guter und gesunder Lebensmittel hängt mehr als Antibiotika- und Genverzicht. Die Menschen hinter den Produkten sind einer der wichtigsten Produktionsfaktoren.

Mit welchen Kosten im Vergleich zum Supermarkt oder Wochenmarkt müssen die Verbraucher rechnen, wenn sie im Dorfladen.de bestellen?

Die Preise der Produkte sind in etwa so wie auf den Bauernmärkten in der Region. Mit „Supermarktpreisen“ können wir in der Regel nicht mithalten, aber auch hier lohnt es sich immer wieder zu vergleichen. Manche Produkte wie zum Beispiel Käse sind auch bei den großen Discountern oft sehr teuer wenn sie in kleinen Mengen ab gepackt sind.

Bei den meisten Produkten kann die angebotene Qualität schlicht und einfach nicht mit der vom Direktvermarkter mithalten. Dies rechtfertigt auch den etwas höheren Preis der Produkte.

Ein paar Worte zu Ihnen und der Entstehung der Geschäftsidee des Dorfladens?

Josef Jodlbauer

Die Idee entstand vor ca. eineinhalb Jahren einfach durch einen spontanen Einfall.

Mit Hilfe vieler Menschen wurde das Konzept dann immer wieder verbessert und weiterentwickelt bis es dann zu dem geworden ist was sie jetzt am Bildschirm sehen.

Die Entwicklung ist hier aber noch keines Falls zu Ende. Ich habe immer noch fast täglich neue Ideen und es kommen auch ständig neue Produkte aus der Region hinzu. Es bleibt also spannend!

8 Kommentare zu "Lebensmittel direkt bestellen bei Dorfladen.de: „Die Menschen hinter den Produkten sind wichtig“"

  1. Die Links funktionieren leider nicht.

  2. @Marion: Du meinst Dorfladen.de? Bei mir funktioniert es?

  3. Dorfladen.de scheint eine gute Bewegung zu sein. Ich finde die Idee sehr gut und denke, dass Herr Jodlbauer den richtigen Weg eingeschlagen hat. Auch wenn die Nachfrage derzeit in Richtung „billig billig“ ala Discounter geht, wird der Dorfladen seine Fangemeinschaft finden. Lieben Gruss aus Lippetal Artur Nietsch

    • Dorfladen.de geht genau in die richtige Richtung, es gibt immer mehr Leute, die sich wieder auf die Grundsachen des Lebens besinnen und das ist in vielerlei Hinsicht eine gute Entwicklung.
      Ich selbst gehe mit meinem Gasthaus auch in diese Richtung, habe 5000 QM Gartenfläche, die ich für mein Gemüse, Salate, Kräuter usw nutze, stelle auch etwaige Produkte aus heimischen Gewächsen, die ich auf einem nahe gelegenen Markt verkaufe.
      Die Preise halten meist nicht mit den Discountern mit, doch muß ich sagen, die Leute legen wieder mehr Wert auf Qualität, das ist eine gute Entwicklung.

  4. @Michael,

    jetzt geht es bei mir auch. Gestern hatte ich ein Fehlermeldung- die Seite war dann wohl nur kurz nicht erreichbar!

  5. ich weiß gar nicht, warum der Durchschnittswert dieser Geschäftsidee bei unr 3,8 liegt, sind das die Neider, die keine guten Ideen haben, oder woran liegt´s?

    Ich finde die Idee genial, natürlich ist´s meist etwas teurer, aber Qualität hat eben seinen Preis, und wenn ich weiß, woher meine Artikel stammen, ist´s mit der Gesundheit auch ein wenig sicherer. die Discounterartikel, die weitgehend mit Zustazstoffen verseucht sind, sind unserer Gesundheit mitnichten förderlich und unsere Gesundheit sollte oberste Priorität haben, dafür kann ich keinen Preis ansetzen, oder sehe ich da etwas falsch?

    • @Manuel Schmidt: Das verstehe ich auch nicht so ganz. Ich denke in Zukunft werden immer mehr Menschen auf die Qualität ihrer Lebensmittel achten, und darauf wo genau diese herkommen.

      • Ich muss sagen das mein vertrauen in die Lebensmittelbranche leider nicht mehr Existiert.
        Erst letztens kam wieder ein Bericht in den Nachrichten das bei einem Bio Bauernhof für Hühner ein mehrfach erhöhter Dioxin-Wert festgestellt wurde.
        Warum werden die Verbraucher so dermaßen vor den Kopf gestossen.
        Ich habe längere Zeit nur Bio Lebensmittel zu gekauft und verzehrt.
        Aber seit der letzten meldung ist es wieder so das ich überall und alles kaufe weil wir werden sowieso verars….t.
        Könnte richtig abkotzen.
        Hier geht es um Menschen und Ihre Gesundheit. :(

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die Online-Splitter des Tages - das wichtigste des heutigen Tages auf einen Blick: | Berlin Valley

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.