Matteo Wacker von Ruminade.com: „Ohne Marketing Budget ist eine Gründung nicht gerade einfach“

Ein neues Link- und Sammelportal für Lieblingslisten im World Wide Web? Tatsächlich gibt es bereits sehr viele vergleichbare Ansätze.

Was Ruminade.com dennoch von ähnlichen Diensten unterscheiden soll, das verrät uns Gründer Matteo Wacker aus Mannheim:

Ihr Projekt Ruminade ist ein Aggregator für die eigenen Lieblingslinks. Wie entstand das Konzept bzw. die Idee hierzu?

Die Grundidee dazu hatte einer meiner Kommilitonen. Dann haben wir uns zu viert zusammengesetzt und das Konzept entwickelt und durchgeplant.

Anschließend habe ich mich an die technische Umsetzung gemacht. Seit dem 13. Februar 2012 sind wir online. Seitdem konzentrieren wir uns auf die stetige Weiterentwicklung des Portals sowie auf die Verbreitung.

Was unterscheidet ruminade von ähnlichen Angeboten wie dem ursprünglichen Mister Wong, pinterest, aber auch Facebook & Co.?

Es ist eine gewisse Kombination, die Ruminade ausmacht. Zum einen können Inhalte jeder (selbstverständlich legalen) Art gepostet werden. Diese werden kategorisiert in Nachrichten, Unterhaltung, Musik und Wissen.

Jeder Link wird den Ruminadern auf die angenehmste Art präsentiert: Videos von bekannten Videoplattformen werden automatisch eingebunden. Handelt es sich nicht um ein Video, werden beim Posten des Links die wichtigsten Grafiken der verlinkten Seite angezeigt und es kann – wenn gewollt – eine relevante Grafik ausgewählt werden. Diese wird dann automatisch bei Ruminade eingebunden. Bei Texten, wie z.B. Nachrichten-Artikel, wird man direkt zur entsprechenden Seite geleitet.

Zum anderen werden die Links nach der Anzahl ihrer Ruminades von verschiedenen Nutzern sortiert. Dadurch findet jeder Nutzer täglich die beliebtesten Links der Ruminade-Community und kann sich komfortabel durch die Inhalte bewegen. Man muss sich also nicht wie auf anderen Seiten durch einen Haufen irrelevanter Links kämpfen, sondern man findet immer nur die besten Links.

Um dieses Konzept abzurunden, wird jeder Nutzer über Neuigkeiten bezüglich der Links, die er geruminadet oder kommentiert hat, ganz im Social Network Stil benachrichtigt.

Ihr Portal hat mit seinem Geschäftsmodell sehr namhafte und bekannte Konkurrenten. Wie wollen Sie Ihre eigene Plattform dennoch möglichst bekannt machen?

Zunächst: wir sehen die oben genannten Portale nicht als direkte Konkurrenz.

Kurz- und mittelfristig planen wir erst einmal den Aufbau einer kleinen Community. Ohne Marketing-Budget ist das zwar nicht gerade einfach, aber dennoch machbar. Wir werden hierzu einige Maßnahmen des viralen Marketing anwenden. Sobald eine gewisse Community aufgebaut ist, ist der schwierigste Schritt getan. Denn ab diesem Punkt lassen sich auch die ersten Einnahmen verzeichnen und es können noch effektivere Marketing-Programme gestartet werden.

Alles in allem möchten wir uns durch das gewisse “Etwas” von den anderen existierenden Portalen abheben und so eine eigene Gemeinde aufbauen.

Sie haben Ruminade mit drei Kommilitonen zusammen gegründet. Welche – positiven aber vielleicht auch herausfordernden – Erfahrungen konnten Sie bislang aus dieser Gründung im Team heraus machen?

Positiv zu vermerken ist eindeutig, dass man nicht allein die gesamte Last eines solchen Projektes tragen muss. Es ist allerdings selbstverständlich auch eine Herausforderung, denn ein Team erfordert Organisation und Aufgabenverteilung.

Auf welche Konzepte und Verfahren setzen Sie, um Ruminade weiterzuentwickeln und zu verbessern?

Während wir die Verbreitung von Ruminade angehen, verbessern wir stetig die Nutzerfreundlichkeit. Außerdem entwickeln wir immer wieder neue Funktionalitäten, die Ruminade bereichern. Natürlich lassen wir auch Anregungen unserer Nutzer in die Weiterentwicklung einfließen.

Ein paar Worten zu Ihnen und dem Gründungsteam?

Matteo Wacker

Ich selbst beschäftige mich schon seit über sieben Jahren mit Webdesign. Neben Schule und Studium habe ich schon den ein oder anderen Webdesign-Auftrag für Kunden erledigt.

Seit eineinhalb Jahren baue ich außerdem das eLearning-Portal Elevio.de auf. Im September 2011 begann ich zu studieren und lernte die oben genannten Kommilitonen kennen.

Einer von ihnen äußerte schließlich die Grundidee, ein Linkportal zu eröffnen. Gemeinsam arbeiteten wir das Konzept aus. Schließlich setzte ich das Konzept zu dem um, was es heute ist.

Kommentar hinterlassen on "Matteo Wacker von Ruminade.com: „Ohne Marketing Budget ist eine Gründung nicht gerade einfach“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Matteo Wacker von Ruminade.com: „Ohne Marketing Budget ist eine Gründung nicht gerade einfach“

Lesezeit: 3 min
0