Mit nextsocial zum viralen (Facebook-) Erfolg

Nextsocial aus Berlin ermöglicht „erlebnisreiche Verkaufskampagnen im Social Commerce-Bereich“.

Was das genau bedeutet? Das wollten wir von Benjamin Brandt wissen, bei der nextsocial GmbH als Geschäftsführer für das Produktmanagement verantwortlich, und bereits erfahrener Gründer unter anderem bei TalentRun (MikeStar) und WeTape:

Benjamin, für welche Unternehmen eignet sich euer StartUp bzw. eure Dienstleistung?

Mit unserer Social Commerce Lösung können Fanseitenbetreiber ganz einfach exklusive und ggf. limitierte Fanangebote direkt auf Facebook verkaufen und viral verbreiten. nextsocial eignet sich dabei nicht nur als zusätzlicher Vertriebskanal sondern auch zum Markenaufbau in den Social Networks.

Über spezielle Fanangebote wird die Interaktionsrate auf der Facebook-Fanseite gesteigert, die Fans werden zudem über die Sharing- und Kommentar-Funktionalität zu aktiven Markenbotschaftern. Unsere Lösung eignet sich dabei vom kleinen lokalen Dienstleister und Händler über große Unternehmen bis zur Agentur für jeden, der den Fans einen Mehrwert auf seinen Social Media Kanälen liefern möchte.

Kannst du uns ein paar Beispiele möglicher Kampagnen nennen?

Hajo Plötz, ein traditionelles Sportgeschäft mit jungem angebundenen Online Shop, nutzt unsere Lösung z.B. als zusätzlichen Vertriebskanal und für exklusive Fanangebote als „Deal der Woche“ auf ihrer Facebook-Fanseite. Dabei ist der nur wenige Schritte umfassende Kaufprozess direkt in Facebook abgebildet, um die Conversionsraten so hoch wie möglich zu halten (www.nextsocial.de/hajoploetz).

Aber auch für (lokale) Dienstleister eignet sich nextsocial. Das Ritz Carlton bietet für ihre Szene-bekannte Catwalk Bar in Berlin momentan ein exklusives limitiertes Fanangebot, das sowohl als hochwertiges Geschenk als auch für den Fan selbst ein nur dort erhältliches attraktives Angebotspaket für einen Abend in der Bar umfasst: www.nextsocial.de/catwalkbar.

Wie muss eine solche Aktion möglichst gestaltet sein, und was muss der jeweilige Auftraggeber dabei einbringen, um einen maximalen viralen und monetären Effekt erreichen zu können?

Social Commerce funktioniert immer über das Kauferlebnis, den besonderen Mehrwert, der den User zum Spontan-Kauf direkt in den Social Networks anregt.

Die Social Media Teams, die die Fanseiten der Unternehmen betreuen, können dabei mit unserem Kampagnentool z.B. eine Art langfristigen Mediaplan mit verschiedenen spannenden (jeweils thematisch passenden) Angeboten anlegen, die dann automatisch wie gewünscht auf der Facebook-Fanseite und zu den optimalen Zeiten im persönlichen Nachrichtenfeed der Fans angezeigt werden.

Über diese Themenbindung lässt sich zudem die Viralität und Aktivität der Fans steigern, um die jeweilige Aktion zu einem Erfolg zu machen.

Wie und mit welchen Tools funktioniert die Erstellung einer Kampagne bei euch konkret, welches Vorwissen sollte man mit sich bringen, und mit welchen Kosten muss man rechnen?

Die Erstellung und Integration der Fanangebote selbst ist kostenlos und für die Kampagnenerstellung werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Nach Anlegen des Angebots mit Beschreibung, Laufzeit, Preis etc. wird die App mit einem Klick in die gewünschte Facebook-Fanpage integriert.

Vergütet wird lediglich eine erfolgsabhängige Bearbeitungsgebühr (Cost-per-Order) im Sinne einer Umsatzprovision von 6%. Damit ist die Lösung absolut risikofrei. Es lassen sich dabei problemlos mehrere Deals hintereinander schalten, sodass zeit- und/oder mengenabhängig automatisch Folgedeals angezeigt werden als z.B. regelmäßiger „Deal der Woche/des Monats“.

Social Commerce boomt, und ihr seid auch noch auf der Suche nach weiteren Mitarbeitern. Wer kann sich melden?

Als junges, wachsendes Startup suchen wir jederzeit nach tatkräftiger Unterstützung. Zusätzlich zu unseren momentan ausgeschriebenen Stellen unter www.nextsocial.de/jobs freuen wir uns auch über jede Initiativbewerbung an jobs@nextsocial.de.

Ein paar Worte zu dir, dem Team und der Agentur selbst?

Benjamin Brandt

Mein Kompagnon Raphael Pochhammer und ich sind schon länger in der Online- und Startup-Branche tätig.

Die Idee zu nextsocial kam uns bei einem Gespräch mit einem guten Freund, der einen Online-Shop für Hockey-Utensilien betreibt. Er fragte uns als „Online-Experten“, wie er denn seine bereits beachtliche Facebook-Fanbase am besten nutzen kann.

So ist die Idee für die Fanangebote entstanden und von uns Ende letzten Jahres mit der Gründung von nextsocial auch direkt in die Tat umgesetzt worden. Mit Raphaels Background im Online-Marketing verantwortet er bei uns das Marketing und den Vertrieb, und ich mit meiner Erfahrung beim Aufbau von Startups das Produktmanagement und die Operations.

Etwas später kam Sven Schneider hinzu, der mit seiner langjährigen Erfahrung als Software- und System-Architekt im E-Business bei nextsocial das Team als CTO komplettiert.

Kommentar hinterlassen on "Mit nextsocial zum viralen (Facebook-) Erfolg"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Mit nextsocial zum viralen (Facebook-) Erfolg

Lesezeit: 3 min
0