Neues Startup bietet Curated Shopping für Kinderkleidung

kindhochdrei

Als „der erste Shopping Service für Kinderkleidung“ möchte KINDHOCHDREI das Online-Einkaufen für die Kleinen noch bequemer machen. Wir befragten Gründerin Nina Böing zu ihrer spannenden Idee:

Wie lässt sich Ihre Geschäftsidee in zwei/drei kurzen Sätzen auf den Punkt bringen?

KINDHOCHDREI ist der erste Curated Shopping Service für Kinderkleidung. Eltern füllen zunächst einen kurzen Fragebogen auf der Internetseite von KINDHOCHDREI aus und erhalten ein telefonisches Beratungsgespräch mit einer Kinderkleidungsexpertin. Anschließend stellt diese drei Outfits zusammen und verschickt sie versandkostenfrei. Was gefällt, wird behalten – der Rest geht versandkostenfrei zurück.

Wann und wo wurde Ihr Unternehmen gegründet?

Das Unternehmen wurde im Sommer 2013 in Berlin gegründet. Der Onlinegang war im Oktober 2013.

Wie entstand die Geschäftsidee selbst?

Die Geschäftsidee entstand aus „eigener Erfahrung“. Als Mutter einer zweijährigen Tochter habe ich festgestellt, dass der Einkauf von Kinderkleidung eine zugleich zeitaufwändige und auch nervige Angelegenheit ist. Es nimmt sehr viel Zeit Anspruch, im stationären Einzelhandel oder in verschiedenen Onlineshops geeignete Kinderkleidung zu finden, zu bestellen und gemeinsam mit dem Kind anzuprobieren. Und irgendwie scheint kein Kind Freude am Shopping und an der Anprobe zu haben.

Zudem wachsen Kinder teilweise dreimal pro Jahr aus ihrer Größe heraus. Ich habe mir ganz einfach einen Service gewünscht, der mir diese Aufgabe abnimmt, mir eine zu meinen Wünschen passende Auswahl an Kinderkleidung zusammenstellt und diese bequem nach Hause schickt.

Gibt oder gab es Vorbilder in anderen Ländern, an denen Sie sich orientieren?

Für Kinderkleidung gibt es weltweit kein einziges Vorbild. Es lassen sich lediglich Parallelen zu den Curated Shopping Angeboten für Männerbekleidung (Outfittery und Modomoto) und Damenbekleidung (Kisura) ziehen.

Über welche Alleinstellungsmerkmale verfügt das Konzept? Was unterscheidet es von ähnlichen Ansätzen?

Das Alleinstellungsmerkmal gegenüber dem stationären Handel und dem Online Shopping ist in dem Servicegedanken zu sehen. KINDHOCHDREI übernimmt einfach alles: Von der Stilermittlung und Stilberatung bis zum bequemen Lieferservice nach Hause. Eltern gewinnen Zeit für sich und ihr Kind – und das ohne Mehrkosten.

Welche Zielgruppen sollen konkret angesprochen werden?

Die von KINDHOCHDREI angebotene Kinderkleidung ist für 0 bis 6 jährige Kinder (Mädchen und Jungen) gedacht. Damit richtet sich der Service an Eltern, denen gewonnene Zeit wichtiger ist, als im Internet Shopping um den letzten Cent zu feilschen.

Wie wollen Sie Ihre Idee vermarkten?

Die meisten Neukunden werden dort gewonnen, wo sie sich häufig aufhalten: im Internet. Suchmaschinenwerbung und Werbung in sozialen Netzwerken sind die zentralen Akquiseinstrumente. Der zweitwichtigste Kanal ist die Weiterempfehlung an Freunde, Bekannte und Verwandte. Viele Kunden sind so begeistert vom KINDHOCHDREI Service, dass sie das Angebot in ihrem Umfeld weiterempfehlen.

Welches Team mit welchem Know How arbeitet an Ihrer Idee?

Nina Böing

Nina Böing

Die Idee wurde von mir „in der stillen Kammer am Schreibtisch“ geboren und durch viele abendfüllende Diskussionen mit meinem Mann, der ebenfalls seit vielen Jahren sehr erfolgreich im Bereich Internet und E-Commerce tätig ist, stetig verfeinert. Im Laufe der Zeit kamen dann noch einige weitere Experten hinzu: eine befreundete Designerin, die das komplette Corporate Design inklusive Logo entworfen hat; eine Agentur zur Umsetzung der Internetseite; und ein Programmierer zur stetigen Verbesserung der IT-Prozesse.

Heute konzentriere ich mich persönlich auf die Bereiche Marketing und Sales, Kundenprozesse und Einkauf, und viele „fleißige Helferlein“ übernehmen die Kundenberatung, Konfektion und Logistik.

Welche Ziele verfolgt Ihre Gründung, wo möchten Sie in einem Jahr stehen?

Das primäre Ziel der ersten sechs Monate war es, die Geschäftsidee umzusetzen und hinsichtlich ihrer Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Wir wissen nun ziemlich genau, wie hoch der „Return on Advertising“ ist und wie profitabel dieses Business betrieben werden kann. Nach der bestandenen „Probezeit“ stehen innerhalb der nächsten 12 Monate Wachstum und Skalierung im Vordergrund – möglichweise auch unter Einbeziehung von externen Kapitalgebern.

Suchen Sie noch nach Mitarbeitern und/oder Kooperationspartnern, und wer kann sich bei Ihnen melden?

Wir haben schon eine Vielzahl erfolgreicher Kooperationen mit Blogbetreibern durchgeführt und arbeiten gerade an gemeinsamen Konzepten mit anderen Boxenversendern. Das Recruiting neuer Mitarbeiter stellt hier in Berlin allerdings aktuell keine Schwierigkeit dar.

Ein paar Worte zu Ihnen und Ihrem Werdegang?

Ich komme gebürtig aus Freiburg im Breisgau, und habe nach einer kaufmännischen Ausbildung in Düsseldorf BWL studiert, schon im Ruhrgebiet, in Sydney, in Karlsruhe und in Berlin gelebt sowie leitende Funktionen im Marketing und Vertrieb bekleidet. Ich bin verheiratet und Mutter einer zweijährigen Tochter – eine optimale Voraussetzung, um Eltern bzgl. Kinderkleidung zu beraten.

1 Kommentar zu "Neues Startup bietet Curated Shopping für Kinderkleidung"

  1. Das hört sich sehr interessant an – eine gute Geschäftsidee!

    Muss ich mir gleich mal anschauen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.