Spannende Online Geschäftsidee: Die TV-Suchmaschine für Mediatheken

Das neue Portal fernsehsuche.de bietet einen Überblick über die aktuellen Sendungen in den Mediatheken der privaten und öffentlich-rechtlichen Fernsehsender.

Welche Erfolge der Dienst bislang verzeichnen konnte, unter anderem das fragten wir den Initiator und Geschäftsführer Holger Drewes:

fernsehsuche.de ist ein Startup, das eine Art Fernsehprogramm für Mediatheken im Netz bietet. Nun gibt es ja bereits ähnliche Konzepte. Was macht euer Portal so einzigartig?

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema der Aggregation von Mediathekeninhalten. Vor 3-4 Jahren hatte ich diesbezüglich schon einen ersten Anlauf gestartet, mit dem Portal TVBookmark.de, das mittlerweile eingestellt ist.

Fernsehsuche.de ist eine komplette Neuentwicklung – der Code wurde von Grund auf neu geschrieben, sogar in einer anderen Programmiersprache – und ich habe versucht, die Erfahrungen bei der Entwicklung von TVBookmark einfließen zu lassen. Dadurch konnte ich beim ersten Mal gemachte Fehler vermeiden und dadurch ist glaube ich eine sehr robuste und minimalistische Anwendung entstanden, die vor allem das tut, was man von ihr erwartet. Der Nutzer gelangt schnell zu gewünschten Sendungen und wird nicht durch eine überladene Oberfläche oder ungenutzte Funktionen abgelenkt.

Wird es auch eine fernsehsuche-App oder ähnliches für den mobilen Zugriff geben?

Eine fernsehsuche.de App ist sicherlich grundsätzlich wünschenswert. Allerdings lässt die Unterstützung von Mobilgeräten durch die Mediatheken noch zu wünschen übrig. Auf dem iPhone oder iPad funktionieren viele Mediatheken wie z.B. die ARD-Mediathek überhaupt nicht. Wie die Situation bei Android ist, kann ich nicht genau sagen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier nicht deutlich besser ist.

Bei der mobilen Nutzung speziell von Video-Seiten ist die oft noch vorhandene Verwendung von Flash auf den Webseiten oder von auf dem entsprechenden Endgerät nicht unterstützten Videocodecs immer noch ein großes Problem. Außerdem ist zumindest mir nicht bekannt, dass es auch nur einen Fernsehsender gäbe, der eine spezielle mobile Version seiner Mediathek anbietet. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, z.B. über die Social-Media-Seiten von fernsehsuche.de.

Aber noch mal zur Frage: solange die Situation hier noch nicht besser ist, macht glaube ich auch eine App zum aktuellen Zeitpunkt keinen Sinn.

Hast du einen Überblick darüber, wie sich die Besucherzahlen in den einzelnen Mediatheken entwickeln, kommt dieses Medium langsam aus seiner Nische heraus?

Also so viele Zahlen gibt es hierzu glaube ich nicht. Das letzte was ich diesbezüglich gesehen habe, war ein Google+-Post vom ZDF, in dem sie mit 280.000 Usern gleichzeitig im Stream einen neuen Rekord beim EM-Online-Viewing verkündet haben.

Ansonsten spreche ich sehr viel mit Leuten über ihre Online-Fernsehgewohnheiten und habe diesbezüglich das Gefühl, dass das Konsumieren von TV-Inhalten über das Netz in den letzten Jahren einen immer selbstverständlicheren Platz im Alltag vieler Menschen eingenommen hat, und das nicht nur bei den Power-Usern. Nahezu jeder nutzt das Medium Fernsehen, und das zeitunabhängige Schauen von Fernsehsendungen ist einfach zu praktisch, um es nicht zu nutzen.

Ich selber gucke zum Beispiel mehr oder weniger jeden Tag die Tagesschau über die iPad-App, die übrigens sehr verdient den Publikumspreis beim diesjährigen Grimme-Online-Award gewonnen hat. Das ist dann sogar ortsunabhängig, ich kann mit dem iPad kreuz und quer bei mir durch die Wohnung laufen und mir z.B. etwas zu Essen machen oder Wäsche zusammenlegen. Sehr praktisch! :-)

Welche Erfahrungen seitens der Nutzer konntet ihr in den Tagen nach eurem Start sammeln, gibt es hier schon ein erstes Feedback?

Die Reaktionen auf fernsehsuche.de in den ersten Tagen waren mehr oder weniger durchweg postiv und auch sehr umfassend, ich hatte mit einem solchen Feedback gar nicht so gerechnet. Es gab einige positiv gestimmte Blog-Besprechungen, z.B. auf netzwertig.com, in Caschys Blog oder auf schieb.de und viele Kommentare in sozialen Netzwerken, zumeist mit solchen Attributen wie „praktisch“, „toll“, „hilfreich“ oder einfach einem Smiley versehen.

Die Oberfläche von fernsehsuche.de

Ob die Leute die Seite auch so nützlich finden, dass sie wiederkommen und die Seite dauerhaft nutzen, muss man sehen. Die ersten Wochen waren aber zumindest vielversprechend und motivieren dazu, weiter zu machen und die Seite kontinuierlich zu verbessern. Ein wesentlicher Punkt wird hier sein, nach und nach noch mehr Sender zum Angebot von fernsehsuche.de hinzuzufügen.

Auf welcher Grundlage und durch wen wurde das Portal programmiert?

Ich habe die Seite selbst entwickelt, als Programmiersprache ist Python in Verbindung mit dem Framework Django zum Einsatz gekommen. Das hat sich insgesamt als eine sehr gute Entscheidung herausgestellt, die Seite ist sehr robust und auch gut wartbar geworden, beides ist bei einem so automatisierten System wie einer Spezialsuchmaschine sehr wichtig.

Das ganze muss einfach funktionieren, weil vieles automatisch per zeitgesteuerten Algorithmen und Prozessen abläuft, wenn da dann etwas schief geht, hat das recht weitreichende Konsequenzen und es ist mühselig, die Seite wieder zum Laufen zu bringen.

Wie sehen die nächsten Schritte für eure Online-Geschäftsidee aus?

Es gibt Ideen zu einer Kooperation mit einem größeren Nachrichten-Portal, zu denen ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen kann. Ansonsten muss jetzt erst einmal die ersten Monate abgewartet werden, wie sich die Seite entwickelt.

Ich glaube eigentlich daran, dass die potentielle Nutzergruppe von fernsehsuche.de groß genug ist, um mittelfristig über dezent platzierte Werbung Geld zu verdienen, wenn man ein entsprechend nützliches Angebot bietet.

Ein paar Worte zu dir und dem Team hinter fernsehsuche.de?

fernsehsuche.de

Holger Drewes

Ich spreche ja die ganze Zeit schon in der Einzahl, also fernsehsuche.de ist im Wesentlichen ein Ein-Mann-Projekt.

Ich bin zwar zusammen mit einem Freund in einer gemeinsamen Firma „Drewes & Scholz“ organisiert, aber wir arbeiten in der Regel an unterschiedlichen Projekten. Ich vergleiche die Seite ganz gerne mit dem bekannten Social Web-Aggregator Rivva.de, der auch mit Frank Westphal von einer Einzelperson betreut und weiterentwickelt wird.

Aber bei fernsehsuche.de muss das ja auf die Dauer auch nicht so bleiben! :-) Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Dieser Beitrag steht unter der Creative Commons CC-BY-SA Lizenz (Namensnennung und Weitergabe unter gleichen Bedingungen).

1 Kommentar zu "Spannende Online Geschäftsidee: Die TV-Suchmaschine für Mediatheken"

  1. Ich nutze am liebsten http://www.filmly.de / kann auch Mediatheken durchsuchen und dort steht die Suche im Vordergrund. Klasse ist, dass man die Filme mit einem Klcik auf das Bild ansehen kann…

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!