StartUp selbst-besticken.de: Vom privaten Hobby zum ausgereiften Unternehmen

selbst-besticken

T-Shirt Designershops kennt man bereits. Doch auf eine neue qualitative Ebene wird die individuelle Gestaltung von Kleidungsstücken mit dem „Live 3D Stickdesigner“ von selbst-besticken.de gehoben. Selbst Einzelauflagen sind dabei möglich, unter anderem spannend für andere Gründer und StartUps als Werbeträger in eigener Sache.

Wir sprachen mit Gründerin Julia Losch über den innovativen Onlineshop aus der Textilbranche:

Ihr Service liefert individuell bestickte Produkte für Privatpersonen und Unternehmen, ähnlich wie bei einem T-Shirt Designershop. Wer nutzt Ihren Dienst hauptsächlich? Und wie kam es zur Idee für selbst-besticken.de?

Ja, ganz genau, nur mit dem Unterschied einer echten Stickerei. Unseren Dienst nutzten anfangs hauptsächlich Privatpersonen, jedoch mittlerweile viele Vereine und Unternehmen. Darunter sogar Firmen, die uns regelmäßig mit der Bestickung beauftragen, um beispielsweise Ihre Mitarbeiter auszurüsten oder für Promotion-Aktionen. Die Idee entstand eigentlich mit der Geburt unserer ersten Tochter. Das Kind sollte etwas Besonderes und vor allem Individuelles in Form eines personalisierten Babylätzchens von uns erhalten. Dies wünschen sich bestimmt alle frischgebackenen Eltern. Da ich schon immer gern genäht habe und mein Mann im Nähereigewerbe aufgewachsen ist, habe ich mir eine ganz einfache Näh- und Stickmaschine für wenige Euro zugelegt. Damit nahm das Schicksal oder eher STICKsal seinen positiven Lauf.

Wir waren beide so begeistert, jetzt Namen auf den unterschiedlichsten Dingen sticken zu können und spannten alles in die Stickrahmen ein was möglich war. Natürlich ist dann im kindlichen Umfeld vermehrt die Frage der Eltern aufgetaucht, ob wir so etwas auch für Ihre Kind machen könnten. Danach folgten Stickabende, wo die Leute sehen konnten, wie Bestickungen aussehen und wie unsere Stickerei funktioniert. So kam eines zum anderen und neben der Webseite, den bundesweiten Bestellungen, dem Bekanntheitsgrad ist auch unsere Stickerei seit dem Jahr 2010 deutlich gewachsen. Natürlich ist die Qualität der Stickereien deutlich besser geworden, da heute Industriemaschinen dazu benutzt werden.

Aus welchem Sortiment kann man bei Ihnen wählen, können Sie uns einige typische Anwendungsfälle nennen?

Wir haben derzeit eine Produktpalette, welche mehr als 5.000 Artikel umfasst. Natürlich sind darunter noch nicht alle möglichen Artikel zur Bestickung im Stickerei-Onlineshop. Neben der klassischen Bestickung von Poloshirts, können Sie beispielsweise als tolle Geschenkidee auch Kochschürzen oder Grillschürzen gestalten und besticken lassen. Auch sind Hemden, Pullover, Fleecedecken, Jacken, Hooded, Kochjacken, T-Shirts, Babylätzchen, Spucktücher, etc. erhältlich. Zur Not einfach anfragen!

Sind die Ergebnisse deutlich teurer als bedruckte Produkte? Und lohnt sich der Aufwand für die Kunden aber auch für Sie nur bei größeren Auflagen?

Sicherlich liegen wir preislich gegenüber einem Druck oder Flock auf den ersten Blick etwas höher. Unsere Artikel sind jedoch oft auch etwas hochwertiger, aber auf den zweiten Blick nicht unbedingt „teurer“, denn ein Stick ist wohl die langlebigste und edelste Art der Textilveredelung. Der Aufwand ist deutlich höher als bei einem Druck oder Flock. Dementsprechend macht ein Stick auf beispielsweise einer Jacke in geringer Qualität kaum Zweck und der Kunde würde sich nach drei Waschgängen ärgern. Dann würde der Fehler nicht bei der Auswahl der ggf. günstigen Jacke liegen, sondern bei der Stickerei.

Wir möchten auch mit Qualität der Artikel und nicht nur allein mit unserer Stickerei überzeugen. Es lohnt sich für uns auch in kleineren oder gar Einzelauflagen zu sticken, weil wir auch technische Abläufe immer wieder versuchen zu optimieren. Dies sieht bei anderen Stickereien oft anders aus, welche daher auch oft eine Mindestabnahme von 10 Stück oder mehr einfordern.

Ich stelle es mir nicht immer ganz einfach vor, aus einem vom Kunden eingereichten Bild ein möglichst perfektes Ergebnis zu erzielen. Welche Voraussetzung sollten die hochgeladenen Vorlagen mit sich bringen? Und wie gehen Sie mit Beschwerden um, wenn eine mangelhafte Vorlage zu einem unschönen Produkt führt?

Ganz ehrlich, eine mangelhafte Vorlage mit einem unschönen Produkt hatten wir noch nicht. Dies hat aber sicherlich den Hintergrund, dass wir generell den Kontakt zu unseren Kunden suchen, um solche Situationen im Vorfeld zu vermeiden. Grundsätzlich sollte ein Bild als JPEG oder im PNG Format hochgeladen werden, gut erkennbar sein und ggf. die gewünschten Farbe aufweisen. Mit unserem Programm, können Sie sogar im Vorfeld einen unerwünschten Hintergrund entfernen bzw. transparent darstellen. Dies wird nicht so oft beachtet und die Menschen wundern sich über die möglichen Kosten der Motivwandlung in ein Stickbild. Ein ausgefüllter Hintergrund bedeutet immer mehr Stiche bei dem Stickmotiv und hiernach berechnen sich die Preise.

Dies ist aber keine Beschwerde, nur die Leute schrecken im ersten Moment zurück und schreiben dann lieber erst einmal eine Mail. Kurz um: Jedes Bild oder Logo wird oft manuell in eine Stickdatei gewandelt, damit die Maschine genau weiß wo sie welchen Art von Stichen ansetzen soll. Je besser die Ausgangsdatei, desto besser die umgesetzte Datei zur Bestickung.

Welche Rolle spielt generell das Thema Kundenservice in Ihrem Unternehmen, wie hebt sich Ihr Service von dem ähnlicher Dienstleister ab?

Als von Grund auf ausgebildete Dienstleisterin, war ich schon immer mit Kunden aus verschiedenen Bereichen in Kontakt. Wir stellen unsere Servicementalität nicht nur textlich in den Vordergrund, sondern wir leben diese voll und ganz. Dies ist aus meiner Sicht auch ganz entscheidender Faktor um erfolgreich zu sein, gerade heutzutage in der teils großen Servicewüste Deutschland. Der Kunde ist grundsätzlich König bzw. Königin, so lange beide Seite miteinander respektvoll umgehen. Wichtig ist, dass der Kunde IMMER zufrieden ist, auch wenn mal etwas anders laufen sollte.

Mit welchen Maßnahmen wollen Sie es schaffen, sich trotz der Konkurrenz der „großen“ PrintDienstleister einen ersten Namen zu machen?

Es sind sicherlich Mitbewerber, aber keine direkte Konkurrenz. Dafür ist die Art und Weise der Textilveredlung doch sehr unterschiedlich. Was uns auszeichnet ist einfach die langlebige Qualität dieser Variante der Textilveredelung. Mein Motto ist: Lieber in 5 Jahren einmal Poloshirts für den Verein mit einer direkten Bestickung bestellen, als ggf. alle 2 Jahre neu bedruckte Polos.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft, wo möchten Sie mit Ihrem StartUp in einem Jahr stehen?

Wir haben mittlerweile eine Partnershop-Funktion, die es anderen Webseitenbetreibern (Vereine, Clubs, Unternehmen, Fanshops, etc.) ermöglicht, Ihre eigens entworfenen Fanartikel besticken zu lassen. Dabei kann auch ein Sortiment ausgewählt und ein festes Logo für die Kunden vorgeben werden. Wir kümmern uns um die eingehenden Bestellungen, die Lagerung, die Produktion und den anschließenden Versand. Der Partner hat somit fast nichts zu tun, außer seine Webseite zu bewerben und bekommt für jede eingehende Bestellung eine entsprechende Provision. Dies ist ein Bereich den wir ausbauen möchten und wo wir schon in Verhandlungen mit größeren Kunden stehen. Zudem werden wir uns demnächst vergrößern und entsprechend neue Räumlichkeiten beziehen. Daneben stehen noch kleinere Maßnahmen zum Ausbau unserer Stickerei an.

Ein paar Worte zu Ihnen und dem Team hinter selbst-besticken.de?

Als Mutter von zwei Kindern bringe ich Beruf und Familie sehr gut unter einen Hut, auch wenn es Tage gibt, an denen man sich teilen müsste. Dennoch habe ich ein tolles Team von 3 Leuten, die sich um die Angebote, die Bestickung, den Versand, etc. kümmern!

Mein großer Vorteil ist es auch noch einen echten Experten in Sachen Internetbusiness an meiner Seite zu haben, denn mein Mann unterstützt mich auch geschäftlich, wenn ich Ihn brauche.

Kommentar hinterlassen on "StartUp selbst-besticken.de: Vom privaten Hobby zum ausgereiften Unternehmen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


StartUp selbst-besticken.de: Vom privaten Hobby zum ausgereiften Unternehmen

Lesezeit: 5 min
0