Tauschbörse Kinderado.de: Nachhaltig, stressfrei und alltagstauglich

Mit dem Namen kinderado.de geht ein neuer Online-Marktplatz aus München an den Start, speziell für Secondhand-Kinderkleidung.

Mit Geschäftsführer Boris Bilsky sprachen wir über die Vorteile eines solchen fokussierten Geschäftskonzepts für die Familie:

Herr Bilsky, wie kamen Sie auf die Idee zu kinderado.de?

Die Idee entstand vor allem aus zwei Gründen: Zum Einen beklagten sich immer mehr junge Väter aus unserem engeren Freundeskreis über die enormen Ausgaben, die durch die regelmäßige Neuanschaffung der Kinderkleidung entstanden, weil die Kleinen einfach so schnell wachsen. Unsere Freunden sahen sich dabei vor allem mit zwei Problemen konfrontiert: Woher bekomme ich günstige und gut erhaltene Kleidung und wie werde ich die zu klein gewordenen Teile ohne großen Aufwand wieder los? Da ihnen die gängigen Kanäle wie Ebay, Flohmarkt oder Second-Hand-Shop zu zeitaufwendig und kostenintensiv waren, haben wir beschlossen, dass es eine bessere Lösung geben sollte.

Zum Anderen sind wir durch das Buch „What’s mine is yours“ von Rachel Botsman auch mit dem Thema Collaborative Consumption sowie der Meins-ist-deins-Wirtschaft in Berührung gekommen. Der Kerngedanke dieser Wirtschaft ist, dass Menschen auf nichts verzichten, jedoch nicht alles auf Dauer besitzen möchten. Sie konsumieren dadurch nicht weniger, aber anders. Da es kaum nutzlose Dinge, aber viel Nützliches am falschen Ort gibt, macht es Sinn, Dinge nur einen gewissen Zeitraum zu nutzen und dann an andere Menschen weiterzugeben.

Mit kinderado haben wir einen Weg gefunden, Eltern die Anschaffung und Weitergabe der zu klein gewordenen Kinderkleidung mit wenigen Klicks zu ermöglichen und gleichzeitig einen kleinen Schritt in Richtung Meins-ist-deins-Wirtschaft zu tun. Denn bis zum 18. Lebensjahr ist ein Kind bereits aus über tausend Kleidungsstücken herausgewachsen und Eltern haben bis zu 15.000 Euro in neue Kleidung investiert.

Die Anzahl der Kleidungsstücke, die ein Deutscher jährlich neu kauft, schwankt zwischen 40 und 70 Stück. Rund 500 Mio. Teile schmeißen Deutsche jährlich weg (600.000-700.000t!). Alleine in München sind es jährlich 15 kg pro Kopf. Wer seine Klamotten also tauscht oder wiederverkauft anstatt neu zu erstehen, spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt und konsumiert nachhaltig.

Was macht den „Tauschplatz“ Ihrer Plattform aus, im Gegensatz zum normalen Marktplatz, und wie funktioniert dieser?

Auf unserem Tauschplatz treffen sich alle Eltern, die sich im Gegenzug für ihre eingestellten Kleidungspakete direkt neue Sachen für ihre Kinder aussuchen möchten. Im Gegensatz zum Marktplatz wird der Kaufpreis in der Tauschbörse nicht vom Verkäufer festgelegt, sondern liegt fix bei 2,95 Euro zzgl. der Versandkosten.

Der Tausch findet dabei nicht zwischen zwei Familien direkt statt, sondern läuft komplett über die Tauschbörse, so dass Pakete nicht untereinander, sondern mit allen Eltern getauscht werden können. Stellt jemand nach dem Kauf eines Pakets kein neues ein, darf dieser Nutzer auch kein weiteres Paket erstehen. Auf diese Weise bleibt das Tauschen stets fair.

Wird ein eingestelltes Paket bestellt, ist der Versand der Kleidung für den Nutzer völlig kostenlos. Die Paketmarke senden wir direkt per Email an den Verkäufer, so dass dieser die Ware nur noch auf die Reise schicken muss.

Nun bieten auch bereits existierende, bekannte Onlinehändler Rubriken für entsprechende Waren. Wie wollen Sie die Nutzer davon überzeugen, in Zukunft lieber kinderado zu nutzen?

Boris Bilsky

Mit unserem Netzwerk aus inzwischen schon über tausend Nutzern, bieten wir Eltern die Möglichkeit, ihre Kinderkleidung direkt an andere Familien weiterzugeben. Unser Motto lautet dabei: Von Eltern für Eltern.

Die Idee anstatt einzelner Teile immer ganze Kleidungspakete anzubieten macht den Versand dabei nicht nur nachhaltiger, sondern spart Eltern auch Zeit und die unnötigen Kosten einzelner Päckchen. Zudem übernehmen wir die komplette Abwicklung sowie den Bezahlprozess und überwachen die gesamte Transaktion.

Das Weitergeben von Kinderkleidung ist auf kinderado.de somit mit minimalem Aufwand verbunden und nimmt in der Regel nur zwei Minuten in Anspruch.

Wie gestaltet sich in diesem Zusammenhang das initiale Marketing, bzw. auf welche Kanäle setzen Sie hierbei?

Wir wollen sowohl online als auch offline immer nah an unserer Zielgruppe sein.

Neben den klassischen Online-Marketing-Aktivitäten wie SEO, SEM und Social-Media (Facebook, Blog) sowie Offline-Aktionen in Print-Magazinen etc., konzentrieren wir uns vor allem auch auf die Vermarktung von kinderado an den Orten, an denen sich Eltern mit ihren Kindern aufhalten, wie z.B. Elterncafés. Der direkte Kontakt zur Zielgruppe ist uns besonders wichtig.

Zahlreiche sehr bekannte Medien haben bereits über Ihr StartUp berichtet. Wie reagieren Ihre ersten Kunden, was gefällt diesen besonders gut, und welches Optimierungspotenzial wurde Ihnen vielleicht auch genannt durch die Nutzer?

Unsere Kunden sind mit uns sehr zufrieden. Insbesondere durch die Tatsache, dass man anstatt einzelner Teile gleich ein ganzes Paket mit Sachen in einer Größe bekommt, wird von den Kunden sehr geschätzt, da Kinder ja bekanntlich nicht nur aus einem Teil herauswachsen.

Besonders angenehm finden sie auch, dass sie ihre eigenen Sachen in Ruhe zusammenstellen und genauso entspannt durch die angebotenen Pakete stöbern können, ohne sich mit hysterischen Müttern am Flohmarkttisch auseinandersetzen zu müssen. Laut unseren Nutzern ist der Aufwand beim Einstellen mehr als gering und die Tatsache, dass wir uns um Versand- und Bezahlprozess kümmern, ist in ihren Augen ein großes Plus.

Einige Auszüge aus Bewertungen, die Kunden nach dem Erhalt ihrer Pakete abgegeben haben:

Mit dem Paket von Nils waren wir sehr zufrieden, schöne, gut erhaltene und alltagskompatible Kleidungsstücke, die unser Sohn sicher gerne tragen wird. Die investierten 7,85,- Euro haben sich voll gelohnt! Und es war viel einfacher, als sich beim Kindersachen-Flohmarkt an den Ständen mit anderen Muttis um jedes einzelne Stück zu kloppen und zu feilschen!” Uta I. aus E.

Abwicklung ging schnell und völlig unkompliziert. paket war korrekt beschrieben und daher keine böse/super Überraschung. supersache und nicht so nervig wie bei ……“ Sandra P. aus M.

Optimierungspotential liegt laut den Kunden noch in der Produktbreite. Viele Nutzer wünschen sich neben der Kinderkleidung auch noch andere Kategorien wie Kinderspielzeug, Kinderbücher oder Umstandsmode.

Ein paar Worte zu Ihrem Werdegang?

Als Diplom-Kaufmann war ich vor der Gründung von kinderado im Dezember 2011 zuletzt viereinhalb Jahre bei der Bertelsmann-Tochter arvato beschäftigt.

Zuletzt als Managing Director einer arvato-Tochterfirma aus dem Bereich Mobile Payment & Loyalty konnte ich viel wertvolle Erfahrung im Online und Mobile-Bereich sammeln, die ich jetzt bei kinderado voll einbringen kann.

1 Kommentar zu "Tauschbörse Kinderado.de: Nachhaltig, stressfrei und alltagstauglich"

  1. Ein tolles Konzept! Für Eltern eine tolle Möglichkeit Geld zu sparen und die Kinder trotzdem modisch zu kleiden!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Tauschbörse Kinderado.de: Nachhaltig, stressfrei und alltagstauglich

Lesezeit: 4 min
1