Tino Kreßner: So gelingt der Pitch bei Startnext

Von Tino Kreßner, COO Startnext.

Im Rahmen eines Interviews gab uns Tino Kreßner von Startnext wertvolle Hinweise dazu, wie man den Pitch (Die Projektbeschreibung) bei einer geplanten CrowdFunding-Finanzierung am besten gestalten kann. Dies wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten!:

Die wichtigsten Do’s und Dont’s der Projektausschreibung auf Startnext

Die Grundstruktur des Pitches (Beschreibung) haben wir den Nutzern mit unseren 6 Leitfragen vorgegeben:

  • Worum geht es?
  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Was sind die Ziele?
  • Warum sollte man unterstützen?
  • Was passiert mit dem Geld?
  • Und wer steht hinter dem Projekt?

Im Mittelpunkt steht dabei IMMER das Video. Das Pitch-Video, und damit die 1. Minute entscheidet darüber, ob sich der pot. Supporter weiter mit dem Projekt beschäftigt.

Die Do’s für das Video (max. 2-3 Min):

Die Leitfragen der Projektbeschreibung beantworten. Wir empfehlen den Aufbau folgender Maßen:

  • Kurze Begrüßung und Vorstellung des Pitchers (Kopf hinter dem Projekt)
    • Name, Kompetenz / Beruf / Erfahrung
    • Homebase (für initiale Ansprache ist das lokale Netzwerk wichtig)
    • Besonderheit (warum macht gerade er/sie das Projekt)
  • Benennung des einzigartigen Vorhabens (ggf. visualisiert mit Bildern, Videoausschnitten, Musikschnipsel)
    • Wer, was, wie, wo, wann -> so kurz wie möglich
    • Warum wird das Projekt gemacht (Motivation)
    • Ziele; Zielgruppe
  • Ist-Stand (was bisher geschah)
  • Kosten, Budget
    • Wie viel wird benötigt
    • Was passiert mit dem Geld
  • Was man bekommt
    • Ganz kurz Crowdfunding erklären in 1-2 Sätzen (Dankeschöns, Alles oder Nichts Prinzip)
    • 1-2 Dankeschöns herausheben
  • Hinweis wo es mehr Infos gibt (Link zu startnext einblenden; Video kann über YouTube, Facebook geshared werden)

Die Don’ts für das Video

  • Trailer, Teaser, Musikvideo am Anfang oder an Stelle des Pitches verwenden
  • Alle Aspekte des Projektes erklären -> Das Video dient nicht nur zur Information, sondern es soll neugierig machen, sich mit dem Projekt zu beschäftigen
  • Überinszenierung: Man wirbt um Geld; auch hier zählt Authentizität; es muss zum Projekt passen. Der Supporter will keine Werbespots

Ein Paradebeispiel für ein Pitch-Video ist www.startnext.de/einblickiran. Natürlich muss das Video nicht nach Schema F aufgebaut sein – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Do’s bei den Bildern

  • Eyecatcher, Projektbild  muss zwischen 11 anderen herausstechen
  • weitestgehend keine Texte auf den Bildern
  • Bild muss neugierig machen
  • Bild ist die Visualisierung des Vorhabens

Don’ts Bilder

  • Logo
  • Texte (außer die besondere Typo ist das Widererkennungsmerkmal)

Der Zeitraum:

  • Max. 3 Monate; empfehlenswert 30-60 Tage

Das Budget

  • Realistisch und transparent
  • Eher niedrig ansetzen und Überfinanzierung forcieren
  • Budget abhängig vom bestehenden Netzwerk

Die Dankeschöns

  • 3 bis 9 Dankeschöns
  • klar unterscheidbare Dankeschöns
  • Gute Staffelung (durchschnittliche Unterstützungssumme liegt zwischen 25 und 75 €)
  • An Versand und Steuern denken
  • Kreativität gewinnt
  • Titel: eindeutiger Titel, kein Prosa

Die Do’s bei der Beschreibung:

  • Transparent über Kosten und Verwendung der Gelder zu sprechen; das muss natürlich noch stärker in der dt. Kultur verankert werden; die Leitsatz von Opa „Über Geld spricht man nicht“, zählt nicht mehr beim Crowdfunding
  • Den Kopf oder die Köpfe dahinter in den Vordergrund holen; der Projektinitiator muss selbst öffentlich zu seinem Vorhaben stehen und sich selbst als Fan seines Projektes bekennen
  • Call to Action; die Unterstützer sollten angesprochen und auch aufgefordert werden mit zu machen.

Die Don’ts der Beschreibung:

  • zu sagen, dass das Projekt eh entsteht, egal ob die Crowdfunding Kampagne erfolgreich wird (warum soll ich es dann unterstützen?)
  • Pressemitteilungs- oder Förderformularformulierungen verwenden; authentische Beschreibungen in der Sprache des Teams bzw. im Wording des Projektes selbst sollten im Vordergrund stehen.
  • Auf eigene Websites in der Beschreibung verlinken; häufigster Fehler! Man hat ja soviel zu erzählen und noch so viel mehr zu zeigen. Pot. Besucher werden da durch die Weiten des Internets geschickt, aber vom eigentlichen Ziel, nämlich das Projekt finanziell zu unterstützen, abgehalten.

Vielen Dank an Tino für diese einzigartige Auflistung!

Titelbild: Deividas Gailevicius, Litauen

Kommentar hinterlassen on "Tino Kreßner: So gelingt der Pitch bei Startnext"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Tino Kreßner: So gelingt der Pitch bei Startnext

Lesezeit: 3 min
0