Tinte oder Toner – der richtige Drucker fürs Startup Büro

Toner vs. Tintendrucker

Neben dem Computer macht der Drucker in der Regel einen einen wesentlichen Bestandteil der Büroausstattung aus. Denn trotz fortschreitender Digitalisierung müssen noch immer regelmäßig Dokumente ausgedruckt werden.

Um die dabei entstehenden Kosten so gering wie möglich zu halten, ist es wichtig, das du den passenden Drucker für dein Business auswählst.

Tinte oder Laser – das hängt von Deinen Anforderungen ab

Die Anschaffungskosten für Drucker sind so billig wie nie. Den das eigentliche Geld wird erst mit den stetig wiederkehrenden Bedarf an Tintenpatronen oder Tonern verdient.

Doch welche Drucktechnik ist die Richtige?

Tintenstrahlgeräte und Farb-Laserdrucker haben aufgrund ihrer Funktionsweise verschiedene Vor- und Nachteile. Diese wirken sich sowohl auf die Bedienung als auch auf die Drucknebenkosten aus.

Hier erfährst du mehr über die spezifischen Drucktechniken und worauf du achten solltest.

Laserdrucker

Der Laserdrucker arbeitet mit Laserdioden und Tonerkartuschen. Beim Toner handelt es sich um ein Pulver, welches so fein ist, dass es fließen kann. Es kommt aus der Tonerkartusche. Ein Farb-Laserdrucker besitzt 4 Tonerkartuschen: Schwarz, Gelb, Blau und Rot.

Die Funktionsweise des Laserdruckers basiert auf elektrische Ladungen, die sich gegenseitig abstoßen bzw. gegenseitig anziehen. Wird der Druckvorgang gestartet, erhält der Drucker wichtige Informationen wie die Druckauflösung und speichert diese als ganze Seite ab.

Beim Drucken brennt der Toner Linien unter Verwendung der elektrisch geladenen Tonerpartikeln und der Erzeugung einer elektrostatischen Ladung auf das Papier.

An den Stellen, auf die der Laserstrahl trifft, wird der Fotoleiter entladen. Dieser kann an diesen Stellen den von einer Walze zu Fotoleiter transportierten Toner aufnehmen und auf das Papier übertragen.

Dieses Verfahren macht den Ausdruck sofort mit seiner Erstellung wischfest und zudem über einen lange Zeitraum haltbar. Mit Laserdruckern sind sehr saubere Linien möglich, welche für ein professionelles Aussehen des gedruckten Dokuments sorgen.

Vorteile

  • schnelle Druckgeschwindigkeit
  • sehr scharfe Konturen geben präzises Druckbild
  • Ausdrucke sind absolut wischfest auf jedem Papier
  • hohe Reichweite des Toners ermöglicht hohe Druckmengen

Nachteile

  • in der Regel höhere Anschaffungskosten
  • nicht sofort startbereit, da erst die Betriebstemperatur erreicht werden muss
  • höhere Energiekosten im Betrieb
  • sind lauter und belasten mitunter Raumluft

Tintenstrahldrucker

Grundsätzlich funktionieren Tintenstrahldrucker auch heute noch nach demselben Prinzip wie zum Beginn des digitalen Drucks. Die Erzeugung eines Bildes auf einer Oberfläche findet dabei durch gesteuerte Positionierung von Tintentröpfchen statt.

Das Papier wird durch einen Schrittmotor durch den Drucker geschoben. Dabei rast der Druckkopf mitsamt der Tintenpatrone horizontal über das Papier und schießt winzige Tintentröpfchen ab.

Die Kombination aus Druckkopfbewegung, Menge der Tröpfchen und natürlich dem Zeitpunkt, zu welchem diese auf das Papier abgegeben werden, ergibt dann den fertigen Ausdruck.

Allerdings muss beachtet werden, dass die Tintenpatronen eintrocknen können, falls eine Zeit lang selten gedruckt wird. Zudem ist der Ausdruck durch die Tinte nicht sofort wischfest und nicht so haltbar wie beim Laserdrucker.

Vorteile

  • Günstiger Anschaffungspreis
  • Geringer Energieverbrauch auch während des Druckens
  • Wenig Lärm beim Druckvorgang
  • Gute Qualität bei Fotos und Grafiken durch perfekte Wiedergabe von Farbverläufen

Nachteile

  • Geringere Druckgeschwindigkeit
  • geringere Haltbarkeit des Ausdrucks
  • Nicht jede Papierart kann verwendet werden
  • mit Hersteller-Verbrauchsmaterial- relativ teuer

Tipp: Sollte eine Patrone oder Kartusche einmal leer sein, dann geht das Kaufen des Nachschubs mitunter ganz schön ins Geld. Willst Du hier sparen, kannst du Internet nach einem passenden und günstigen Toner Ausschau halten.

Die Unterschiede auf den Punkt gebracht

Anschaffungskosten:
Günstige Farb-Laserdrucker gibt es für knapp unter 200 Euro zu kaufen.
Tintenstrahldrucker starten bei ca 99 Euro und kosten somit nur etwa die Hälfte.

Tempo:
Farb-Laserdrucker schaffen zwischen 10 bis 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute. Beim Farbdruck ist die Geschwindigkeit davon abhängig, ob im Single-Pass- oder Multi-Pass-Verfahren gedruckt wird. Ersteres ist schneller.

Die Tintenstrahldrucker kommen meist nicht an das Tempo von Lasergeräten heran.

Druckqualität:
Farblaser haben beim Grafik- und Textdruck die Nase vorn.

Druckst Du hingegen oft Fotos, sind Tintenstrahldrucker (immer noch) die erste Wahl.

Unterhalt:
Eine farbige A4-Seite kostet bei beiden Geräteklassen aktuell etwas über 13 Cent.

Beim Schwarz-Weiß-Druck arbeiten Lasergeräte mit um die 3 Cent jedoch viel kostensparender als Tintenstrahldrucker. Gute Tintenstrahlgeräte schaffen es hier nur bis zu ca 4 Cent pro Seite. Oft liegen die Seitenpreise aber um die 6 Cent.

Steht eine Reinigung auf dem Programm, dann verbrauchen Laserdrucker weniger Material als Tintenstrahldrucker. Letztere müssen zudem öfters gewartet werden.

Laserdrucker haben hingegen in puncto Stromverbrauch gegen die Tintenstrahlgeräte keine Chance.

Wie Du bei der Auswahl vorgehen solltest

Technische Neuerungen auf beiden Seiten lassen die Nachteile immer weniger werden, da die Druckerhersteller die Technik gerade unter diesen Gesichtspunkt stetig verbessern.

Somit relativieren sich die Vor- und Nachteile von Tintenstrahl- und Laserdruckern bei modernen Geräten mehr und mehr. Bei der Auswahl solltest Du deinen Fokus speziell auf die folgenden Faktoren legen:

  • Anschaffungspreis
  • Drucknebenkosten (Patronen, Papier)
  • Leistung (Maximalmenge an druckbaren Seiten im Monat)
  • Funktionen und Features

Pauschal lässt sich sagen, dass Unternehmen welche über das Jahr hinweg eine große Menge an Ausdrucken erstellen, in der Regel auf Laserdrucker setzen. Dies ist in der Wischfestigkeit und Haltbarkeit der gedruckten Dokumente sowie in der Druckgeschwindigkeit begründet.

Tintendrucker besitzen den großen Vorteil, dass sie zu günstigen Preisen erhältlich sind. Daher halten sich die Anschaffungskosten in Grenzen. Dies ist vor allem für Gründer sehr vorteilhaft, weil dies den Finanzplan wenig beansprucht.

Dennoch ist es immer ratsam, sich vor einen Kauf umfassend beraten zu lassen, gerade auch um die wiederkehrenden Druckkosten zu minimieren.

Tipp: Arbeiten im Büro mehrere Personen, dann ist die Investition in einen Netzwerk-Drucker sinnvoll. Die bedeutet geringere Kosten, da über das Netzwerk mehrere Mitarbeiter auf den gleichen Drucker zugreifen können.

Kommentar hinterlassen on "Tinte oder Toner – der richtige Drucker fürs Startup Büro"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Tinte oder Toner – der richtige Drucker fürs Startup Büro

Lesezeit: 4 min
0