5 Methoden, wie Dein Mac wieder schneller wird  

Performance Mac optimieren

Der Computer lahmt und Du hast keine Idee, woran es liegen könnte?

Es gibt viele Gründe, warum der Mac plötzlich an Geschwindigkeit verliert und Dich damit zum Wahnsinn treibt. Die gute Nachricht ist, dass Du die meisten dieser Gründe problemlos selbst beheben kannst. Wenn Du die folgenden fünf Tipps umsetzt, wird der Mac wieder schnell seine Arbeit erledigen und Dich nicht mehr behindern. 

Die entsprechenden Prozesse aufspüren 

Du möchtest Deinen Mac beschleunigen und weißt nicht, wo Du anfangen sollst? Zunächst einmal gilt es herauszufinden, welche Prozesse überhaupt schuld sind. Es gibt einige Programme, die deutlich mehr Ressourcen beanspruchen als andere. Schaue daher in die Aktivitätsanzeige, dort stellst Du fest, welche Programme besonders anspruchsvoll sind und den Rechner verlangsamen. 

Das Hauptaugenmerk sollte auf dem Bereich CPU liegen, denn hier sieht man, welche Auswirkungen einzelne Programme auf den Prozessor des Macs haben. Vor allem Spiele, aber auch sehr anspruchsvolle Bearbeitungsprogramme wird man hier finden. Du kannst diese entsprechenden Apps direkt beenden und so die Geschwindigkeit des Computers verbessern. 

Führe interne Serviceaufgaben durch 

Unter dem Namen Wartungsskripte findet man beim Mac die interne Serviceaufgabe, die vom Betriebssystem regelmäßig ausgeführt wird. Sie dient dazu, vorhandene Systemfehler zu beheben. So werden unter anderem Datenbanken neu gestaltet, um die Geschwindigkeit des Systems zu erhöhen. Erzwinge die Durchführung dieser Serviceaufgabe, wenn Dein Mac nicht mehr die gewohnte Geschwindigkeit bringt. 

Verwalte Deine Anmeldeobjekte 

Wenn der Mac hochfährt, möchte man nur ungern mehrere Minuten warten müssen. Wenn es schon beim Start zu Verzögerungen kommt, sind die Anmeldeobjekte oft daran schuld. Dahinter verbergen sich alle Programme, die beim Computerstart mit aktiviert werden. Schaue deshalb in den Systemeinstellungen nach, welche Apps beim Start aktiviert werden.

Alles, was Du nicht direkt benötigst, kannst Du dort direkt deaktivieren. Der Vorteil besteht darin, dass der Rechner künftig schneller hochfährt und nur die wirklich nötigen Programme auch direkt nach dem Start bereitstehen. 

Schalte die visuellen Effekte aus

Wenn Du noch mehr Speed auf dem Mac willst, kannst Du die visuellen Effekte deaktivieren. Optisch sind sie zwar ansprechend, doch wenn diese den Computer verlangsamen, lohnen sie sich nicht. Der Mensch verbringt schon genug Zeit damit, auf den Computer zu warten, sehr zum eigenen Unmut.

In der Systemeinstellung findet sich die Rubrik „Dock & Menüleiste“. Wenn Du darauf klickst, entferne die Hacken bei der Ein- und Ausblendung von Dock sowie bei der Animation von Programmen. 

Wenn das Internet lahmt, tut es auch der Mac 

Ein weiterer Grund, warum der Mac nur noch langsam arbeitet, kann eine schlechte Internetverbindung sein. Kommt das WLAN-Signal nicht optimal an oder ist das Kabel zu lang oder beschädigt, sind die Effekte deutlich zu spüren.

Wenn Du alle obigen Tipps bereits durchgeführt hast, der Mac aber noch immer zu langsam ist, dann prüfe auch die Internetverbindung. Teste mit einem neutralen Programm, wieviel Gigabyte tatsächlich ankommen. Solltest Du den Router in Verdacht haben, ersetze diesen, tausche eventuell die Kabel aus oder beschwere Dich notfalls beim Netzanbieter, wenn weit weniger als die vereinbarte Leistung ankommt. 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner