Kleines Taxi ganz groß

Taxi für eine Person

Es gibt Geschäftsideen, da fragt man sich als Betrachter immer wieder: „Wieso nur ist niemand früher auf diese Idee gekommen“?

Genauso ging es uns, als wir bei Springwise von folgendem Konzept lesen konnten:

Wartet man etwa auf einem Flughafen oder an einem Bahnhof unter der Woche auf ein Taxi, so hat man den Eindruck, dass sich gefühlt mindestens 80 Prozent der Chauffeure mit nur einem Gast an Bord auf den Weg machen.

Ein Unternehmen aus London hat daraus nun eine ganz eigene Geschäftsidee entwickelt: Das Taxi für eben nur einen Fahrgast.

Eine entsprechende Flotte bestehend aus Smart-Taxis ist so nicht nur umweltfreundlicher, der Service kann zudem auch noch billiger angeboten werden. Wer jemals ganz alleine mit einem VW-Bus-Taxi vom Airport in die Innenstadt gefahren wurde, der weiß wohl auch, wie diese Einsparungen zustande kommen.

Die Umwelt hat etwas davon – solange es keine wirkliche andere Alternative für Geschäftsleute & Co. auf Individualreisen gibt – und der Kunde freut sich ebenso. Es muss ja nicht immer die dicke Limousine sein..

www.cab4one.me

Foto: Vinicius Vecoso, Brasilien

7 Kommentare zu "Kleines Taxi ganz groß"

  1. Das ist ja eine coole Idee, gefällt mir sehr!

  2. Wirklich ne gute Idee. Ohne mich jetzt näher mit Smarts beschäftigt zu haben: Auch eine einzelne Person kann durchaus viel Gepäck haben. Und so wie die Dinger aussehen passt da nicht viel rein?!

  3. Nicht wirklich, aber die Hauptzielgruppe der in diesem Fall Geschäftsreisenden hat meist eh nicht viel mehr als eine kleine Aktentasche dabei ;-)

  4. Hatte mir letztens ein Taxi bestellt und wurde dann von einem VW-Bus abgeholt. Dachte mir auch, was für eine Verschwendung, ein 9-Sitzer für einen Gast. Es gibt sogar Landkreise, da kosten Fahrten in solch großen Wagen einen Aufschlag. Cool ist dann natürlich so eine Idee, wo man als einzelner Gast sogar was sparen könnte…

  5. Das ist mal echt ne gute Idee, sehr häufig versteht man wirklich nich warum es gewisse Dinge noch nicht gibt obwohl sie sehr einfach wären.

  6. Die Idee ist nicht ganz neu. Leider ohne Quelle: Ich habe vor ca. 2 Jahren von einem Unternehmer gelesen, welcher genau diese Idee auch in Deutschland etablieren wollte. Das Problem war die deutsche Bürokratie. Er hat schlichtweg keine Zulassung bekommen für seine Smartflotte, da irgendwelche vorschriften ein Taxi mit mindestens 4 Türen oder Ähnlichem vorschreibt usw. usf.
    Vielleicht fehlte dem jungen Mann damals der lange Atem, dies über den Rechtsweg durchzusetzen, oder er ist nach London gezogen :)

    • @Gerald: Das wäre ja typisch, diese Bürokratiefalle, schade.. So manche gute Geschäftsidee wird hierdurch leider ausgebremst.

      In Berlin wollte ein Gründer einmal ein Wassertaxi in der Spree ins Leben rufen, das wäre sicherlich toll angekommen. Damals scheiterte es glaube ich daran, dass er die Anleger der „normalen“ Gesellschaften nicht nutzen durfte, weil ein Wassertaxi nicht im Schiffahrtsgesetz vorkommt, ich glaube daran scheiterte das Vorhaben dann auch..

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kleines Taxi ganz groß

Lesezeit: 1 min
7