2TheRoots – das neue Vintage und Old School Manufaktum

2theroots Vintage Online-Shop

Das ist die Schlagzeile, die Robert – der Mann hinter 2TheRoots, gern einmal über seinen Online-Shop für qualitativ hochwertige Vintage-Artikel lesen will. Damit dies gelingen kann, sucht er außschließlich nach Produkten von kleinen und weitestgehend noch unbekannten Labels, die Wert auf überzeugende Qualität legen. Wohin sich seine Businessidee entwickeln soll, verrät er uns im Gründerinterview.

Robert, kurz und knapp: Erkläre deine Geschäftsidee?

Relativ kurz und knapp gesagt, geht es bei 2TheRoots darum, ehrliche, qualitativ hochwertigere und  stylische Produkte aus der Vintage und Old School Stilrichtung anzubieten.

Was genau war der Auslöser für den Start eines eigenen Business?

Es hat mich einfach geärgert, dass Produkte in dieser Stilrichtung, weil sie gerade auch zur Zeit sehr angesagt sind, zum Teil völlig überteuert sind. Dabei weisen sie keinen qualitativen Mehrwert auf.

Außerdem sollte es etwas sein, bei dem man auch hinter dem Produkt steht und nicht einfach etwas vertreibt, weil man gerade eben mal etwas Geld verdienen möchte.

Es soll auch eine kleine Anekdote an die Vergangenheit sein, in der die Menschen noch Dinge gepflegt haben, weil sie es Wert waren gepflegt zu werden. Ich finde es nicht gut, einfach etwas wegzuwerfen, um schon wieder dasselbe Produkt neu zu kaufen. Und natürlich ist es einfach ein tolles Gefühl etwas von Null auf aufzuziehen.

Was macht dein Geschäftsmodell einzigartig – was ist der USP?

Als einzigartig könnte man sagen, ist der Ansporn das wir mit dem Konzept versuchen kleine und noch völlig unbekannte Labels und Designer zu finden und deren Produkte anbieten möchten.

Es soll nicht nur ein reiner Marktplatz für Produkte sein, von Marken die man sowieso an jeder Ecke bekommt, sondern es soll auch eine feste Community dabei entstehen.

Das macht die Produkte auch in gewisser Weise zu etwas Besonderem, da sie teilweise komplett in Handarbeit hergestellt werden, und dadurch erst gar nicht so kommerziell und Mainstream werden können.

Das macht die Produkte als solche zu einer kleinen Besonderheit.

Wo siehst du deine Zielgruppe bzw. wer sind deine Wunschkunden?

Grundsätzlich kann man sagen, dass unsere Zielgruppe natürlich durch die entsprechende Vintage und Old School Stilrichtung definiert ist.

Aber auch Menschen, die einfach mal wieder etwas Altbewertes haben möchten, wie beispielsweise Pomade oder ein bestimmtes Rasierwasser, sind unser Potenzieller Kundenkreis.

Wie viel Geld wurde bis zum Start investiert und wie lange war die Vorlaufzeit?

Genaue Zahlen möchte ich hier zur Zeit nicht nennen. Aber die Marke von 5.000 EUR haben wir noch nicht geknackt.

Eine wirkliche Vorlaufzeit gab es nicht. Wir haben uns quasi mit der Shopgestaltung mitentwickelt und sind während des Entstehungsprozesses Lean mit gewachsen.

Wie sieht es mit der Einnahmeseite aus – auf welchen Weg werden Geldrückflüsse erzielt?

Einzig durch den Verkauf der Produkte über den Online-Shop werden Einnahmen generiert.

Welche Werbe- bzw. PR-Aktion hat bis dato für den größten Bekanntheitsschub gesorgt?

Das kann man jetzt noch gar nicht sagen, da wir noch ganz am Anfang stehen.

Aber sicherlich sind Facebook und die gute alte Mundpropaganda die größten Marketingkanäle.

Welche Vision verfolgst du und welche Schlagzeile würdet ihr gerne mal über das Unternehmen lesen?

Ein Traum ist natürlich mit diesem Shop und dem Konzept erfolgreich wirtschaften zu können, um davon leben zu können und auch Arbeitsplätze zu schaffen.

Als große Vision soll das ganze einmal zu DEM Online-Shop werden, an dem kein Old School und Vintage-Fan vorbei kommt. Und das ganze nicht nur mit Fashion Pomade.

Es sollen ALLE Produkte, welche in das Konzept passen, einmal das Sortiment schmücken, von der Grillsoße bis zur E-Gitarre, über Rasierwasse uvm..

Als klar definierte Schlagzeile fällt mir spontan ehrlich gesagt nichts ein. Aber etwas wie in der Richtung „2TheRoots, das neue Vintage und Old School Manufaktum“ wäre eine coole Nummer, da Manufaktum in Gewisser Weise ein Vorbild für uns ist.

Auf welche 3 Tools/Komponenten kannst du bei der täglichen Arbeit nicht verzichten und warum?

Musik im Hintergrund, sonst nichts. Man muss sich bei der Arbeit auch wohl fühlen.

Was bedeutet für dich persönlich Erfolg – worauf kommt es wirklich an?

Persönlicher Erfolg bedeutet für mich das machen zu können, was einem Spaß macht. Und darauf kommt es letztendlich an.

Es ist ja fast für jeden der absolute Traum, Spaß an seiner Arbeit zu haben, seinen Lebensunterhalt damit bestreiten zu können und noch Zeit für sich und seine Familie und Freunde zu haben.

Welchen Fehler kannst du aus deiner Erfahrung heraus jungen Gründern ersparen?

Nicht zu viel zögern und einfach mal machen. Außerdem nicht so verschlossen gegenüber neuen Dingen zu sein.

Welche Frage sollte sich eine Unternehmerin bzw. ein Unternehmer mindestens einmal gestellt haben?

Will ich das wirklich und hat das was ich machen will, wirklich einen Mehrwert.

Mit welchen drei Worten würdest du dich selbst beschreiben?

witzig, ehrlich, zielstrebig

Kommentar hinterlassen on "2TheRoots – das neue Vintage und Old School Manufaktum"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.