Die Erfolgsgeschichte von BiteBox: „Überraschender, einfacher und gesünder“

Es gibt Geschäftsideen, die sind nicht einfach nur innovativ und praktisch, sondern vor allen Dingen gut umgesetzt.

Schaut man sich den Internetauftritt der „Office Survival Food“-Versender BiteBox aus Hamburg an, so sieht man bis in jedes Detail, mit wie viel Liebe und Freude dieser umgesetzt wurde.

Ein absolutes Vorbild für alle Gründungen im eCommerce- & Mass Customization-Bereich, wir sprachen mit Mari Enzensberger von der „BiteBox“:

Mari, gesunde Snacks per Abo ins Büro, eine tolle Geschäftsidee. Wie genau funktioniert die BiteBox?

Wir wollen hart arbeitenden Menschen eine gesündere Alternative zum meist ungesunden und tristen Snackangebot am Arbeitsplatz bieten. Jede Woche kommt die BiteBox mit der Tagespost direkt ins Büro geliefert.

Dabei ist jede BiteBox individualisiert, also auf den persönlichen Geschmack abgestimmt, da man auf der Webseite in seinem Onlineprofil alle Snacks bewerten kann. Eine BiteBox enthält vier verschiedene Snackmischungen, die wöchentlich wechseln, aber immer auf Grundlage der persönlichen Bewertung zusammengestellt werden. Das soll eine bessere Ernährung ermöglichen, gepaart mit mehr Spaß und Überraschung im stressigen Alltag.

Gestartet sind wir mit über 45 Snackmischungen aus Nüssen, Trockenfrüchten, Samen und Kernen. In Zukunft kommen noch einige mehr dazu. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen interessanten Zutaten. Bei BiteBox gibt es übrigens auch keine Mindestlaufzeit wie bei vielen anderen Abo-Modellen. Und Pausen kann man im Falle von Urlaub natürlich auch einlegen.

Wer sind eure Hauptkunden, wird der Service auch gerne einmal zur Motivation der Belegschaft genutzt?

Das Online-Konzept mit der persönlichen Bewertung der Mischungen zielt vor allem auf Privatleute ab, die sich die BiteBox regelmäßig an den Arbeitsplatz bestellen. Allerdings bekommen wir derzeit auch viele Anfragen von Unternehmen, die eine Alternative zu den üblichen Snackautomaten suchen.


Zum Beispiel ist Google in Hamburg seit der ersten Stunde einer unserer Unternehmenskunden. Auch Warner Music ist bereits im Boot. Und es kommen immer mehr dazu. Die Arbeitgeber achten immer stärker auf eine bewusste Ernährung ihrer Mitarbeiter und da bieten wir eine gute Lösung mit leckeren Snacks, die Spaß machen und gesund sind.

Über welche Partner bezieht ihr eure Leckereien, und wie könnt ihr gewährleisten, dass diese auch möglichst frisch beim Kunden ankommen?

Wir haben eine sehr gute strategische Partnerschaft mit unserem Hauptlieferanten am Rande Hamburgs. Als Familienbetrieb, der über mehrere Generationen hinweg geführt wurde, bringt er für die BiteBox wertvolle jahrzehntelange Erfahrung im Naturkostbereich mit.

Wir wollten die Wege zu unserem Hauptlieferanten so kurz wie möglich halten, also sind wir gleich bei ihm eingezogen und haben unsere Produktion dort integriert. Die Warenwege könnten also kürzer nicht sein. Damit ist die Frische immer sichergestellt.

Manche potenzielle Kunden werden einwenden, dass die Verpackung bzw. der Versand der Boxen nicht gerade sehr umweltfreundlich ist. Wie begegnet BiteBox dieser Aussage?

Zunächst ist unsere Verpackung ist zu 100% recyclebar und somit in den Kreislauf rückführbar. Auf Grund der Tatsache, dass wir mit Lebensmitteln handeln, sind uns leider auch einige Restriktionen bezüglich bestimmter Materialien gegeben.

Unser Snacks brauchen eine Schutzatmosphäre. Unser Ziel ist es aber in Zukunft immer mehr Materialien zu verwenden, die bereits aus recyceltem Material hergestellt sind. Wir arbeiten bereits mit einer erfahrenen Verpackungsingeneurin zusammen, um das Thema für die Zukunft weiterzuentwickeln.

Was den Versand angeht, der läuft über die ganz normale Tagespost. Somit haben wir keine zusätzlichen Vertriebswege aufgestellt.

Hinter BiteBox steckt eine ganze Produktphilosophie. Mit welcher Intention wurde diese geschaffen?

Unsere Produktphilosophie haben wir aus mehreren Gründen ins Leben gerufen. Zunächst war es uns Gründern wichtig ein Startup mit Seele zu gründen. Wir handeln dabei aus voller Überzeugung und dazu gehört entsprechend ein klares Statement zu unseren Produkten.

Das BiteBox Gründungsteam

Mit der Philosophie, die für eine sinnvolle Ausgewogenheit und volle Transparenz bezüglich unseres Produktsortiments steht, schaffen wir für unsere BiteBoxer wichtige Orientierung. Mehr denn je ist es entscheidend Stellung zu beziehen und Marken mit starker Identität zu schaffen. Es ist das was und einzigartig macht.

Wie entstand die Geschäftsidee selbst?

Das triste Snacksortiment und ungesunde Ernährung bei der Arbeit haben wir am eigenen Leib erfahrenen, als wir noch im Konzern und in der Beratung gearbeitet haben.

Als wir gemeinsam in Rotterdam unseren MBA machten, sind wir als Team zusammengekommen und haben beschlossen diese Marktlücke in Deutschland zu schließen und die BiteBox ins Leben zu rufen. Bereits während des Studiums haben wir uns internationale Modelle im Kontext von Convenience und Ernährung angeschaut und sind in England und USA fündig geworden.

Unser großes Ziel ist es, das Leben ein Stück überraschender, einfacher und gesünder zu machen.

Welches Team steht hinter der BiteBox?

Gegründet haben wir die BiteBox zu viert. Max und Philipp Festge, Mari Enzensberger und Marc Dassler. Marc ist unser CTO und hat bereits über zehn Jahre seine eigene Webdesign-Agentur geleitet, bevor er in die Unternehmensberatung gegangen ist.

Max hat in London und Tokyo als Berater für Markteintritts- sowie Preisstrategien gearbeitet. Er kümmert sich zudem mit Laura, unserer Ökotrophologin, um die Produktentwicklung. Philipp war zuvor im Konzern im Bereich Prozessoptimierung und verantwortet somit unsere Operations sowie auch die komplette Finanzplanung.

Mari hat vor der BiteBox internationale Konzerne sowie Startups in der kommunikativen Unternehmensführung beraten. Sie kümmert sich um die Marke BiteBox , orchestriert die Kommunikation und macht Organisationsentwicklung. Mittlerweile sind wir bereits über 10 Mitarbeiter. Vor allem in der Produktion sind einige hinzugekommen. Das Team wächst und wir freuen uns bald über weitere neue Teammitglieder.

2 Kommentare zu "Die Erfolgsgeschichte von BiteBox: „Überraschender, einfacher und gesünder“"

  1. Folgende Pressemeldung erreichte uns von den Gründern:

    „Da immer mehr Unternehmen die gesunde Ernährung ihrer Mitarbeiter unterstützen, bietet das Hamburger Start-up BiteBox, neben ihrer BiteBox für Endverbraucher, ab sofort auch eine Firmenlösung in Sachen Snacks an: die Big BiteBox. Ein stylisches Möbelstück mit 90 natürlichen Snacks, das in jedes moderne Büroambiente passt – für ein neues Büro-Lebensgefühl. Google Deutschland, Warner Music Central Europe und Neo@Ogilvy setzen bereits auf die gesunden Büro Snacks.“

  2. Wir durften die bitebox übrigens mittlerweile selbst ausprobieren, sehr lecker kann ich nur sagen :-)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.