Social Media Strategien für Gründer und StartUps

Kaum ein Existenzgründer wird heutzutage erfolgreich am Markt starten können, ohne sich grundlegend mit dem derzeitigen Hype-Thema „Social Media“ zu beschäftigen.

Und dabei spielt es keine Rolle, ob man ein Online-affines Geschäftsmodell umsetzt, oder Offline eine Boutique, einen Handwerksbetrieb, ein Steuerbüro, Blumenladen oder was auch immer eröffnet.

Neue Schlagworte und Anglizismen wie „Mobile Commerce“ oder „Augmented Reality“ lassen auf Dauer jene Gründer am erfolgreichsten werden, die neben dem Offline- immer auch gut gepflegte Online-Marketing-Kanäle ihr eigen nennen.

Ein „Must Read“ für Gründer

Wer sich nun nicht unbedingt zu den Personengruppen zählt, die mit Twitter, Facebook, Google Plus, Corporate Blogs & Co. aufgewachsen sind, dem sei wärmstens das Buch Erfolgreiche Social Media Strategien für die Zukunft* von Claudia Hilker empfohlen, erschienen im Linde-Verlag in Kooperation mit der Wirtschaftswoche.

Aber auch Onlinemarketing-Experten können noch jede Menge wertvoller Anregungen aus dem Ratgeber der bekannten Unternehmensberaterin ziehen, nicht umsonst gilt das Buch als ein Standardwerk zum Thema.

Wir selbst konnten beispielsweise schon mehrfach feststellen, welchen enormen Erfolg man mit der Etablierung eines eigenen Firmenblogs erreichen kann. Claudia Hilker bestätigt dies anhand zahlreicher Best Practice-Berichte. Nicht nur könne ein solches Portal teilweise eine beträchtliche Umsatzsteigerung mit sich bringen, auch die Entscheidungs- und sogar Unternehmenskultur sei hierdurch nachhaltig zum Positiven hin veränderbar.

Mehr Umsatz mit der richtigen Social Media-Strategie

Social Media Monitoring, Strategien im Personalwesen, Chancen und Risiken, Outsourcing, Online-PR-Strategien anhand zahlreicher Beispiele: kein wichtiges Thema kommt hierbei zu kurz. Das Werk ist unserer Ansicht nach Pflichtlektüre für alle Gründer und Selbstständigen sowie Freiberufler, und wird der Bedeutung von Social Media im Unternehmenskontext mehr als gerecht.

Unsere Redaktion vergibt für das Buch fünf von fünf möglichen Sternen.

8 Kommentare zu "Social Media Strategien für Gründer und StartUps"

  1. Vielen Dank für den tollen Beitrag.
    Für meine neue Homepage werde ich mir das Thema Social Media mal genauer anschauen.

  2. Vielen Dank für Ihre Rezension über mein neues Social-Media-Buch! Es freut mich, dass Ihnen das Buch gefallen hat und Sie fünf Punkte dafür vergeben haben!

    Hier ist übrigens noch mein Interview zum Thema: Social Media für Existenzgründer: http://www.selbstaendig-im-netz.de/2012/01/18/social-web/social-media-fuer-existenzgruender-interview/

    Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg in Social Media!

  3. Danke für den Tipp. Bei den zahlreichen Erscheinungen zum Thema Social Media kann man schon leicht den Überblick verlieren. Da ist es sehr hilfreich, wenn man solch klare Empfehlungen für die wichtigsten „Werke“ bekommt (5* sagen schon was). Das spart Zeit und Geld.

    Für mich kommt dieses Buch gerade richtig, da ich meine Social Media Strategie noch deutlich verbessern kann, bzw. erst mal eine richtige Strategie entwickeln muss. Gut, dass ich mich jetzt an einem guten Ratgeber orientieren kann. Also vielen Dank dafür.

  4. Über Facebook und Co. lässt sich gut Werbung machen, wenn man weiß wie. Auch von mir ein Danke an die Buchempfehlung, denn es gibt so viele Bücher, dass man nicht mehr weiß welches man sich kaufen sollte.

  5. Ich muss jetzt leider mal etwas Kritik üben, nicht an dem Buch, sondern an dem Grundtenor den die meisten Autoren gegenüber des Social Media Marketings an den Tag legen. Natürlich bietet uns Social Media jede Menge neue Möglichkeiten und vor Allem auch spannende. Aber, man muss auch einiges beachten und der Aufwand den man betreibt bzw. betreiben muss wird häufig völlig falsch eingeschätzt. Dazu kommt, dass viele Kunden den klassischen Marketing-Ansatz, senden-wiederholen, versuchen in das Social Media Marketing zu übertragen, was aber in den seltensten Fällen funktioniert, denn im Social Media Bereich muss man interagieren und das zeitnah.

    Für die meisten kleinen und mittelständigen Kunden ist dies schon das erste Problem, da dort häufig niemand geschultes zur Verfügung steht – im Gegenteil meistens wird ein Mitarbeiter zusätzlich zu seinen normalen Aufgaben mit der Betreuung der Social Media Aktion beauftragt. Spätestens wenn es im Tagesgeschäft dann mal eng wird, geht das meistens schief.

    Unternehmen die Social Media Marketing betreiben möchten, sollten sich daher klar machen, dass hierfür beständig Resourcen zur Verfügung stehen müssen. Es gibt nichts peinlicheres als eine Facebook-Pinwand voller Beschwerden auf die seit Wochen keiner mehr reagiert hat.

    Weiterhin muss man sich grundsätzlich über die Art der Kommunikation Gedanken, denn man kann hier unerwünschte Kritik nicht einfach ignorieren. Nicht selten beginnt ein sogenannter „Shit-Storm“ damit, dass der Betreiber sich der Diskussion verschließt und einfach alles löscht was ihm nicht passt.

    Und noch was sollte jedem klar sein. So gut wie keine Social Media Kampagne verbreitet sich heute viral von selbst, das sind die wenigen Ausnahmen, von denen wir dann in den Best-Practise Beispielen lesen können. Ich bezweifele das sowas überhaupt planbar ist.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht gegen Social Media Marketing, ganz im Gegenteil, aber es gibt auch viele Fälle in der andere Marketing-Strategien deutlich bessere Resultate erzielen.

    Wer Social Media Marketing ernsthaft betreiben möchte, dem empfehle ich, sich vorab genau zu informieren was das konkret für den eigenen Arbeitsalltag bedeutet. Idealerweise binden Sie die entsprechenden Mitarbeiter so früh wie möglich in die Planung mit ein, denn auch die müssen sich dabei wohlfühlen. Falls Sie keine Lust dazu haben sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, beauftragen Sie lieber eine Agentur, die die komplette Abwicklung inklusive der Betreuung der Seiten und User übernimmt. Man sollte außerdem im Budget etwas flexibler sein als im klassischen Marketing.

    Das klang jetzt insgesamt etwas negativer, als ich das vor hatte. Sie sollten jetzt auf keinen Fall Ihre Facebook Seite einfach löschen. Social Media wird mit Sicherheit in Zukunft einen noch höheren Stellenwert im Internet einnehmen.

    In den 90er Jahren galten Firmen die das Internet für sich entdeckten als innovativ und mutig. Heute kommen Sie schlicht weg nicht mehr vor, wenn Sie als Firma keine Internetseite haben. Die selbe Entwicklung sehen wir bereits heute im Social Web oder wie man so schön sagt, im Web 2.0.

    • @Tobi: Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Die Ausführungen kann ich aus meiner täglichen Arbeit heraus nur bestätigen. Hinzu kommt, dass zumindest manche Social Media Dienstleister ihren Kunden versprechen, dass virale Erfolge gesichert möglich seien. Bei einem sehr „sexy“ Produkt mag das der Fall sein. Doch angesichts der immer größer werdenden Konkurrenz sind solche Erfolge wirklich seltener planbar.

      D.h. man braucht viel Geduld, und gute Social Media Arbeit bedeutet viel Arbeit. Die meisten Unternehmen wollen genau das leider nicht wirklich hören. Dennoch: Social Media ist kein billiger Ersatz für das Marketing 1.0.

      • Da bin ich ganz Ihrer Meinung ;-)
        Außerdem ein großes Lob für meinstartup.com im allgemeinen. Auch für nichts Start-ups sehr interessant und abwechslungsreich.

        • @Tobi: Vielen Dank für das Lob, dabei bin ich derzeit alles andere als stolz auf die Berichterstattung. Diese war früher viel intensiver, aber meine Zeit lässt leider nicht mehr zu.. Ich denke es gibt demnächst einen Aufruf zur Mitarbeit bzw. gemeinsamen Gestaltung mit anderen Bloggern zusammen, dann wird dies hoffentlich wieder deutlich besser..

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Social Media Strategien für Gründer und StartUps

Lesezeit: 1 min
9