Fanbase startet innovativen neuen Marketplace für Creators und Fans

Gründerduo Fanbase

Mit Fanbase starten die Gründer Stefan Wiegard (links) und Dr. Fabian Heuschele hierzulande eine neue Plattform, die inmitten der weltweiten Diskussion über bekannte Marktplätze wie OnlyFans durchaus für Aufsehen sorgt. Denn als Antwort auf die drängenden Pain Points der Creators bietet Fanbase individuelle und transparente Lösungen. Mehr dazu im Gründerinterview vom Co-Gründer.

Fabian, kurz und knapp: Erkläre die Geschäftsidee?

Wir wollen mit Fanbase die weltweit beste Plattform für digitale Inhalte und Community-Interaktion sein. Wir bieten Content Creators auf der ganzen Welt eine Plattform, über die sie ihre Werke wie Fotos, Videos, Tutorials, Coachings, Kurse, eBooks, etc. verkaufen und mit ihren Fans kommunizieren können. Unser Mission ist es, den vielen herausragenden Kreativen da draußen eine ganz neue, stabile und langfristige Einkommensquelle ermöglichen, damit sie sich ganz auf ihre Leidenschaft konzentrieren können: neuen, wertvollen Content zu erschaffen.

Über 50 Millionen Creator weltweit gibt es derzeit, die sich bereits einen Reichweite von jeweils über 50.000 Followern aufgebaut haben. Viele davon werden als Experten in ihren Bereichen wahrgenommen und bieten tolle Inhalten mit echtem Mehrwert für ihre Community.  Dennoch wird dieser Markt oft noch unterschätzt: Dabei wird Umsatzvolumen der Creator Economy weltweit bereits auf mehr als 100 Milliarden Dollar geschätzt. 

Gleichzeitig sehen wir, dass viele Creator nach neuen Wegen suchen, ihre Inhalte zu monetarisieren – jenseits von Produktplatzierungen oder Werbung. Also authentisch und nicht als Litfaßsäule. Mit Fanbase bieten wir ihnen die Möglichkeit, neue spannende digitale Produkte zu schaffen und diese ihren loyalsten Followern, ihren Fans, anzubieten per Abo oder auch One-Time Payments. 

So bauen sich Creator ein weiteres Standbein auf, machen sich unabhängig von den gängigen Social Media Plattformen und stiften für die  Community einen echten Mehrwert.

Was genau war der Auslöser für den Start in ein eigenes Business?

Wir haben langjährige Erfahrung in den Bereichen Tech und Media und haben immer wieder mit Menschen aus kreativen Umfeldern zu tun gehabt und gesprochen. 

Dabei kam immer die eine Frage auf: Warum gibt es keine seriöse und einfache Plattform, über die man neue digitale Inhalte kreieren, seiner Community anbieten und vor allem einfach und erfolgreich monetarisieren kann. Bei einer genauen Recherche entdeckten wir hier einfach eine riesen Lücke mit unglaublichem Potential – wir sprechen hier von einem Multi-Milliardenmarkt – den wir erschließen möchten.

Was macht das Geschäftsmodell einzigartig – was ist der USP?

Wir haben die erste vollintegrierte Content-Plattform geschaffen mit hervorragender UI und unterstützen die Creator aktiv bei der Planung und Umsetzung neuer skalierbarer digitaler Produkte wie z.B. eBooks, Kurse, oder Abos. 

Zudem bieten wir mit Fanbase eine einfache und transparente Möglichkeit, digitale Inhalte zu monetarisieren.

Wo siehst Du die Zielgruppe bzw. wer sind die Wunschkunden?

Im Kern haben wir eine Plattform geschaffen, die aufgrund unseres breiten Featuresets wirklich jeder seriöse Content Creator nutzen kann. 

Wir fokussieren uns aber konkret auf Experten, Coaches und First Time Entrepreneurs in den Bereichen Musik, Sport, und Education/Mindset. Diese haben ein echtes Spezialwissen, besetzen oft spannende Nischen und haben bereits echte Communities, die  nach neuen Inhalten lechzen.

Wie viel Geld wurde bis zum Start investiert und wie lange war die Vorlaufzeit?

Bisher ist bereits ein signifikanter Betrag in Fanbase investiert worden. Wir bauen eine technisch sehr anspruchsvolle Plattform: Wir bauen einen Social Marketplace, auf dem Kreative ihre Arbeiten und Produkte präsentieren können. 

Fanbase ist aber auch ein Messenger, um den Fans zu kommunizieren und eine transparente und faire Payment-Lösung, mit der die komplette Kaufabwicklung für digitalen Content garantiert wird. Und das alles super einfach bedienbar in einer Plattform. Dabei sind wir operativ erst im Januar 2021 gestartet und haben ein tolles Team von 16 Mitarbeitern aufgebaut. Tendenz steigend.

Wie sieht es mit der Einnahmeseite aus – auf welchem Weg werden Geldrückflüsse erzielt?

Wir arbeiten mit einem sehr fairen Preismodell, bei dem wir erst Geld verdienen, wenn es unsere Creator tun. Für die Bereitstellung der Plattform mit allen Services wie automatisierte Rechnungsstellung und Mehrwertsteuer-Abfuhr nehmen wir eine Kommission von 9,9% und eine Einmalzahlung von 49 Cent pro Transaktion. So verbleibt der allergrösste Teil der Einnahmen beim Creator. 

Welche Werbe- bzw. PR-Aktion hat bis dato für den größten Bekanntheitsschub gesorgt?

Hier gibt es mehrere: Sicher hat unsere exklusive Story auf OMR vor allem bei Investoren und Marketing / Medienschaffenden für einen großen Bekanntheitsschub gesorgt. 

Aber auch einer unserer ersten Creators Jan Fitschen – ein waschechter Europameister und 28x Deutscher Meister im Laufen, der seiner Community über Fanbase ein tolles Programm für Läufer anbietet, kam super an in der Creator Welt. Weil er zeigt, wie viel Potential in der Kombination aus echtem Expertenwissen, einem spannenden digitalen Produkt und unserer  Plattform steckt.

Welche Vision verfolgt Du und welche Schlagzeile würdest Du gern mal über das Unternehmen lesen?

Wir möchten die weltweit führenden Plattform zur Monetarisierung digitaler Inhalte und Community Interaktion sein. 

Wenn ich in drei Jahren lese, dass wir es tausenden – oder Millionen ;) – von Creatorn ermöglicht haben, sich ein florierendes und vor allem unabhängiges Geschäftsmodell durch Fanbase aufzubauen, wäre das fantastisch. Und davon gehen wir felsenfest aus!

Auf welche 3 Tools/Apps kannst Du bei der täglichen Arbeit keinesfalls verzichten und warum?

Instagram – Weil einfach die meisten unserer Kunden Instagram als Plattform nutzen. Wir bieten mit Fanbase die direkte Verlängerung an und geben Creators die Möglichkeit, ihren Followern neue digitale Produkte anzubieten.

Spotify – Weil ich ein riesen Podcast-Fan bin und mir dort  meine tägliche Dosis an News hole und das aus den unterschiedlichsten Bereichen. Vor allen Dingen aber Tech- und Media-News.

Trade Republic – Einfach ein tolles Produkt zum Traden – das muss man anerkennen. Einfach, professionell, mobil. Genau wie Fanbase.

Was bedeutet für Dich persönlich Erfolg – worauf kommt es wirklich an?

Erfolg bedeutet für mich, einen echten Mehrwert zu schaffen. Wir möchten es Menschen ermöglichen, mit digitalen Inhalten ihren Unterhalt zu verdienen. Dafür schaffen wir für sie einen professionellen Rahmen und beste Voraussetzungen, sodass sie sich komplett auf ihre Inhalte konzentrieren können. Alles andere übernehmen wir.

Welchen Fehler würdest Du aus der eigenen Erfahrung heraus jungen Gründern ersparen?

Ich empfehle, wirklich in jedem Schritt die Zielgruppe zu involvieren und so Prioritäten 100% passgenau festzulegen. Das erspart Zeit und so ist man immer auf dem richtigen Weg.

Welche Frage sollte sich eine Gründerin bzw. ein Gründer mindestens einmal gestellt haben?

Wie schaffe ich es jede:n einzelne:n Kollegen:in so zu entwickeln dass sie/er sich bestmöglich entfalten kann, um der Company (und dem Team) der maximalen Mehrwert zu liefern? Leadership und Mitarbeiterentwicklung heißt auch immer Unternehmensentwicklung. Das muss jeder Gründer / jede Gründerin sich klar machen. 

Mit welchen drei Worten würdest Du dich selbst beschreiben?

No bullshit

People guy

Executor

Kommentar hinterlassen on "Fanbase startet innovativen neuen Marketplace für Creators und Fans"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Cookie Consent mit Real Cookie Banner