Kind vs. Karriere – ein ewiger Zwiespalt und seine Chancen

Kind vs. Karriere

Der Mann macht Karriere und die Frau bleibt zuhause und kümmert sich um die Kinder.

Dieses Bild ist heutzutage längst überholt. Frauen wollen genauso Karriere machen, wie die Männer.

Hinlänglich bekannt ist jedoch, dass auf diesem Gebiet noch längst keine Gleichberechtigung besteht. Männer verdienen mehr Geld, sind häufiger in Führungspositionen und seltener arbeitslos im Vergleich zu Frauen.

Zu dem Problem trägt auch noch bei, dass Frauen meist mit 27 bis 30 ihr erstes Kind bekommen. Zu dem gleichen Zeitpunkt beginnt, aber meistens auch die heiße Phase in der beruflichen Karriere.

Man hat schon einige Jahre Berufserfahrung und wäre nun bereit für den nächsten Schritt. Mit Kind gestaltet sich das Ganze jedoch sehr viel schwieriger. Im Besprechungsraum Milch abpumpen, kommt bei den meisten nicht gut an.

Der Trend zum Kinderkriegen

Der Trend geht deshalb zum späterem Kinder kriegen. Die Anzahl der spätgebärenden Frauen, sprich im Alter von 35 und 39 Jahren, steigt seit Jahren stetig an. Es wird immer normaler, dass Frauen ihren ersten Kinder erst mit Ende 30ig bekommen anstatt mit Ende 20ig.

Das spätere Kinder kriegen hat viele Vorteile. Die wilde Phase, in der man sich ausleben und austesten kann, ist schon länger vorbei, man ist in einer sicheren, festen Beziehung und man hat auch schon etwas Geld angespart, z.B. für die spätere Berufsausbildung des Kindes.

Vermutlich lebt man sogar schon im Eigenheim mit kleinem Garten. Positiv hinzu kommt auch noch, dass man sich in seiner Karriere inzwischen eine gut verdiene, angesehene Position erarbeitet hat, somit ist der Punkt ‚Karriere‘ größtenteils abgehackt.

Mit den nötigen finanziellen Ressourcen, über die man demnach verfügt, kann man auch verschiedene professionelle Hilfen in Anspruch nehmen, beispielsweise von Gutegeister.net. Eine persönliche Nanny oder eine Reinigungsservicekraft wäre zehn Jahre früher sehr wahrscheinlich nicht im finanziellen Budget vorgesehen gewesen.

Macht Mann Vaterschaftsurlaub?

Aber auch Väter werden immer mehr zur Verantwortung gezogen. Heutzutage ist es keine Seltenheit mehr, dass sich der Mann einen Vaterschaftsurlaub nach der Geburt des Kindes nimmt.

Diese komplette Umstellung des Lebens durch einen Säugling möchten die Väter ganz nah und intensiv miterleben. Doch in den wenigsten Fällen bleiben die Väter  länger als zwei oder drei Monate zuhause – die Karriere soll schließlich nicht ins stocken geraten.

Da kann aber auch der Arbeitgeber aushelfen. Viele Unternehmen unterstützten immer häufiger Mütter und Väter mit Kindergartenplätzen im Unternehmen oder subventionieren Kitaplätzen, damit Kind und Karriere unter einen Hut gebracht werden. So steht dem Berufseinstieg ein paar Monate nach der Geburt nichts im Wege.

Alles in allem, ideale Voraussetzungen für das späte Kinder kriegen, so scheint es. Dennoch sind viele Frauen nicht wirklich glücklich mit dem Gedanken, erst mit Mitte/Ende 30 Nachwuchs zu bekommen.

Man will ja schließlich nicht als Oma des Kindes gelten und möglichst lange für das Kind da sein. Man darf nicht die negativen Aspekte des Spätgebärens außer Acht lassen. Es mag sehr hart klingen, aber je später man seine Kinder kriegt, desto weniger wird man von dem Leben der geliebten Kinder mitbekommen.

Ein schwerwiegender Nachteil, denn schließlich möchte man keinen kleinen und großen Augenblick mit dem Kind verpassen.

Dabei kommt es nicht nur auf die großen Momente, wie Einschulung, Abschluss und Hochzeit, an, sondern auch um die kleine, unbedeutend erscheinenden. Ein einfacher Bastelnachmittag mit den Kindern kann zu eine der liebsten Erinnerungen werden. Damit sich diese wundervollen Bastelstunden ganz oft wiederholen, findest du hier einen Artikel über eine ganz besondere Bastelkiste.

Der perfekte Zeitpunkt zum Kinder bekommen

Wann und ob man überhaupt Nachwuchs bekommen möchte, ist und bleibt eine sehr persönliche Entscheidung. Fragt man jedoch Eltern, ob es den perfekten Zeitpunkt für das Kinder kriegen gibt, lautet die Antwort meist ‚Nein‘.

Wie es das Sprichwort schon sagt: „Leben ist, was passiert, während man Pläne macht“. Es gibt genug Beispiele von Paaren, die erst spät Nachwuchs bekommen wollten und wo es jetzt einfach nicht klappt mit dem schwanger werden.

Genauso gibt es Beispiele von jungen Frauen, die ungeplant schwanger werden und damit zunächst eine Welt für sie zusammengebrochen ist. Heute sind sie erfolgreiche, voll im Leben stehende, Karrierefrauen, die trotz Kind ihre Ziele ehrgeizig verfolgt und erreicht haben.

Es gibt also keinen optimalen Weg, der für jeden funktioniert, wenn es um den richtigen Zeitpunkt für das Kinder kriegen gibt.

Jeder Mensch ist unterschiedlich, jeder hat verschiedene Karriereambitionen und Vorstellungen von der Zukunft.

Oftmals gehen gerade junge Mütter nach der Geburt ganz anders mit der Situation um und starten nicht selten mit einer eigenen Geschäftsidee, welche sie wirklich komplett ausfüllt nochmal neu durch.

Sprich einfach offen mit deinem Partner über deine Ziele und Wünsche und sieh wie er/sie das sieht. Im Endeffekt sollte jeder auf sein Bauchgefühl hören, wann die richtige Zeit für Kinder und/ oder Karriere gekommen ist.

Kommentar hinterlassen on "Kind vs. Karriere – ein ewiger Zwiespalt und seine Chancen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.