Ein Startup gründen – wie geht das?

Factoring Finanzierung

Ein Startup zu gründen, das klingt natürlich nach einer großartigen Idee. Allerdings ist das Gründen eines Unternehmens sicherlich kein Zuckerschlecken. Vor allem die ersten Jahre können sehr schwierig sein, da man Kunden akquirieren muss, Marketing, Betrieb, Sales und Finanzen alles selbst machen muss.

Doch wer die ersten 2-3 Jahre erfolgreich bewältigt hat, der hat es geschafft und ab diesem Zeitpunkt pendelt sich die Arbeit so langsam ein. Damit man aber soweit kommt, sind einige Dinge zu beachten.

Was ist überhaupt ein Startup?

Bevor man überhaupt mit dem Gedanken spielt ein Startup zu gründen, sollte man wissen was ein Startup überhaupt ist. Ein Startup ist von folgenden Eigenschaften geprägt:

  • Es ist nicht älter als 10 Jahre
  • Fokus liegt auf einem innovativen und neuartigen Produkt, Dienstleistung oder Geschäftsmodell
  • Das Startup sollte wachstumsorientiert sein und einen hohen Mitarbeiterzuwachs verzeichnen

Eine großartige Idee haben

Einige Serien-Unternehmer mögen dies zwar anders sehen, jedoch ist das zentrale Element einer Gründung eine außergewöhnliche Geschäftsidee, welche neu, innovativ und bahnbrechend ist.

Die Kunst ist es nun eine großartige Idee zu finden und sie vor allem so weiterentwickeln, dass sie für das Unternehmen etwas taugt.

Wie die Idee geboren wird

Es mag sicherlich schon mehrere Menschen gegeben haben, die eine außergewöhnliche Idee für ein Business hatten. Höchstwahrscheinlich waren dies Geistesblitze, wo jemand aus praktischem Erleben plötzlich eine spannende Idee gefunden hatte.

Doch ist es mit der Idee nicht getan. Nun geht es darum die neue Idee von allen Seiten zu betrachten und sie anschließend auf den wirklichen Nutzen abzuklopfen. Darüber hinaus muss man aber in seiner Idee auch sehr schlüssig sein. Am besten ist es ein Brainstorming durchzuführen.

Von der Idee zum Geschäftsmodell

Nach dem die Idee geboren worden ist, geht es nun darum ein valides Geschäftsmodell aufzubauen. Dazu ist es erforderlich dieses von allen Seiten abzuklopfen. Weiterhin muss man auch Ansätze entwickeln, um zu sehen in welche Richtung sich die Idee entwickeln könnte.

Darüber hinaus müssen auch Potentiale und Ansätze erkannt werden. Es gibt etablierte Methoden und Vorgehensweisen wie man seine Ideen systematisch auf Tragfähigkeit überprüfen kann.

Mit einem Gewinnerteam starten

Hinter jedem erfolgreichen Startup befindet sich ein gutes Team.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Alle Mitgründer tragen dazu bei, dass das finanzielle Risiko und die Verantwortung und Arbeitslast auf mehrere Personen verteilt werden. Weiterhin kann jedes Mitglied seine eigenen, individuellen Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen.

Darüber hinaus können sich die einzelnen Teammitglieder in den schweren Phasen in der Gründung gegenseitig motivieren. Gerade die Anfangsphase kann so belastend sein, dass man es allein kaum schaffen wird.

Es gilt aber auch hier einige Spielregeln einzuhalten, denn die Gründung ist ein laufender Prozess. Das heißt auch, dass Entscheidungen immer wieder getroffen werden müssen. Da dies nicht so leicht ist, müssen die Fähigkeiten und Kompetenzen klar verteilt und definiert werden.

Privates von Beruflichem trennen

Auch wenn die Gründung eines Startups sehr viel Zeit und Energie in Anspruch nimmt, sollte man versuchen eine Auszeit zu nehmen. Ansonsten kann man ein Burnout bekommen.

Weiterhin sind die Teams sehr klein und die Gründer tendieren dazu alles in Personalunion zu machen. Es ist daher entscheidend, dass Auseinandersetzungen immer auf beruflicher Ebene geführt werden und nicht auf persönlicher Ebene.

Gegenseitig Vertrauen

Ein gegenseitiges Vertrauen ist unerlässlich. Gründungsteams verbringen gerade am Anfang viel Zeit miteinander, vielleicht sogar auch am Wochenende. Für Gründer sollte es nicht überraschend sein, dass sich in den ersten Monaten das Privatleben mit dem Berufsleben vermischt.

Wer ein Unternehmen gründen möchte, der sollte sich seine Mit-Gründer ganz genau auswählen.

Die richtigen Mitarbeiter auswählen

Das beste Gründungsteam wird ohne Mitarbeiter nicht erfolgreich. Daher sollte man die Augen offenhalten, wenn man auf der Suche nach dem richtigen Freelancer oder Angestellten ist. Die Mitarbeiter sollten ausgewählt werden, dass sie die Startup Mentalität und die Unternehmenskultur vorleben.

Finanzen

Ein Startup muss wachsen.

Doch noch immer haben viele Jungunternehmen Probleme mit der Finanzierung. Das muss nicht sein, denn es gibt inzwischen viele Möglichkeiten an Geldquellen zu gelangen.

Somit steht sehr schnell die Frage nach der passenden Finanzierung im Raum. Hier gibt es zum Beispiel auch die Möglichkeit vom Factoring Gebrauch zu machen.

Du siehst, es gibt einen ganzen Strauß an Möglichkeiten, um die richtige Finanzierungsform für deine Geschäftsidee gewinnen zu können.

Kommentar hinterlassen on "Ein Startup gründen – wie geht das?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.