fbpx

Vom kleinen Startup zum erfolgreichen Unicorn

Vom Startup zum Unicorn

Wenn man in der Gründerszene von einem Unicorn spricht, dann meint man damit ein Startup, welches für Investoren einen Wert von mindest einer Milliarde US-Dollar erreichen kann.

Dies ist natürlich der größte Ritterschlag, denn jeder junge Unternehmer möchte aus seinem Traum und seiner Vision auch ein erfolgreiches Unternehmen erschaffen.

Bekannte Unternehmen, welche diesen Weg bereits beschreiten konnten, sind u.a. die Firmen Zalando, Delivery Hero oder das Busunternehmen Flixbus. All diese Unternehmen begannen de facto in einer Garage und konnten sich mithilfe ihrer Mitarbeiter zu erfolgreichen Unicorns in ihrer Branche entwickeln.

Heute schaffen diesen Schritt zumeist Technologieunternehmen, wo auch der Goodwill mit einem hohen Wert angesetzt wird. Gerade im technologischen Bereich gibt es immer noch Nischen, die sich für diesen Zweck eignen.

Unlängst hat etwa ein Unternehmen, welches im Bereich von Schaumstoffverpackungen tätig ist, ein Millioneninvestment erzielen können. Um zu solch einem Investment abseits der Techfirmen zu gelangen, ist meist die Führung durch erfahrene Manager und Unterstützung durch externe Berater notwendig.

Gleichzeitig braucht es ein solides und konkurrenzfähiges Produkt, welches sich global gut vermarkten lässt. Andererseits verspricht ein Investment in dieser Größenordnung auch eine großartige Bewertung.

Obwohl an dieser Stelle nicht näher auf die Bewertung des Unternehmens eingegangen werden soll, kann man davon ausgehen, dass sich die Bewertung im Bereich von mindestens 300 bis 400 Millionen Dollar bewegt. Wenn man bedenkt, dass so ein Unternehmen vor wenigen Jahren noch in einem Gründerprogramm war, dann ist leicht zu erkennen, welches Potenzial hier schlummert.

Es zeigt aber auch auf, dass scheinbar so komplexe chemische Verbindungen, die auf kein Konsumprodukt hinweisen, auch in der Lage sind, einen Mehrwert für Investoren zu schaffen.

Um zu so einem Mehrwert für Investoren zu gelangen, sind aber auch wichtige „Meilensteine“ notwendig, die das Unternehmen schaffen bzw. erreichen muss. Umsonst bekommt man die Millionen Investitionsgelder nämlich keinesfalls.

Wie komme ich als Startup zu einem Investment?

Insbesondere denkt man in diesem Zusammenhang zumeist an eine neu entwickelte App von findigen Jungunternehmern, die dann mit dem Exit Millionen machen.

Hinter einem komplexen Produkt, wie der Entwicklung und dem Vertrieb von Schaumstoffabdichtungen steckt aber erheblicher Mehraufwand. Wichtig für Investoren ist hier, dass ein Unternehmen die Chance besitzt, die Marktführerschaft im angestrebten Segment zu erreichen.

Im Idealfall hat das Unternehmen bereits Pole Position inne. Das treibt natürlich auch den Preis in die Höhe. Gerade in solchen Nischen lässt sich dann aus Unternehmenssicht sehr viel Geld verdienen.

Für junge Startups ist dies auch wichtig zu beurteilen, denn wenn die Margen groß sind, dann könnte dies auch ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein. Besagtes Unternehmen war zum Beispiel auf dem Weg zur Marktführerschaft für Produkte im Bereich von nachhaltigen Wärmeverpackungen und Isolierungen.

Es handelt sich um ein Marktsegment, welches jährlich Milliarden von Dollar umsetzt. Natürlich ist man von Investorenseite auch an neuen technischen Entwicklungen und Verfahren interessiert.

Wie werde ich ein erfolgreiches Unternehmen, das Millionen generieren kann?

Als Unternehmer muss man zunächst zu der Erkenntnis gelangen, dass man selbst nicht alles wissen kann. Man ist also auf fremde Hilfe angewiesen und sollte diese auch in Anspruch nehmen. Glücklicherweise ist die erste Startup-Beratung in den meisten Ländern Europas auch kostenlos.

Es werden in staatlich organisierten Institutionen Workshops abgehalten, die man als Jungunternehmen besuchen kann. Ebenso gibt es durch diese Institutionen finanzielle und rechtliche Beratung, die auch durch den Gründerservice begleitet werden. Wer sich anfangs beraten lässt, vermeidet Fehler, die einem Jungunternehmer auch privat in den Ruin treiben können.

Es ist daher auch eine Erklärung der Inbetriebnahme oder Geschäftsübertragung notwendig, um solche Fehler zu vermeiden. Meist fallen bestimmte Gebühren, Beiträge und Gebühren im Zusammenhang mit einer Geschäftsgründung an. An diese Gebühren denkt man aber nicht, weil man zu sehr mit der Entwicklung des Produktes beschäftigt ist.

In der Regel kommen die Gründer auch von der Produktseite und bringen wenige Fachkenntnisse im rechtlichen und finanziellen Bereich zur Inbetriebnahme des Unternehmens mit.

Kommentar hinterlassen on "Vom kleinen Startup zum erfolgreichen Unicorn"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.