Alltagsbegleiter und Accessoires ganz ohne Schnickschnack – nachhaltig produziert von skaard

nachhaltige Accesoires

Das Jungunternehmen skaard, welches von den drei Münchner Freund:innen Nora, Katti und Michi gegründet wurde, designt und verkauft Leder- und Korkprodukte. Das Besondere – “fehlerhafte“ Produkte werden nie weggeschmissen, sondern auch mit Schönheitsfehlern verkauft oder an soziale Einrichtungen und Projekte gespendet. Hier zählt Nachhaltigkeit. Doch mehr dazu von Michael Kröner im Gründerinterview.

Michi, kurz und knapp: Beschreibe Eure Geschäftsidee?

skaard bietet schlichte Alltagsbegleiter und Accessoires aus natürlichen Materialien, möglichst nachhaltig produziert und ohne unnötigen Schnickschnack.

Was genau war der Auslöser für den Start in ein eigenes Business?

Wir haben beim Onlineshoppen nicht gefunden, was wir suchten. Onlineshoppen muss nachhaltiger werden und nachhaltige Produkte, die lange halten, waren nicht auffindbar.

Was macht das Geschäftsmodell einzigartig – was ist der USP?

Unsere Produkte sind langlebig und überzeugen durch ein schlichtes Design, das lange gefällt. Zusätzlich sind wir CO2 neutral durch Kompensation und pflanzen einen Baum pro verkauftes Produkt. Unser Versand und unsere Produkte sind plastikfrei und wir legen großen Wert auf unseren persönlichen Kundensupport.

Wo siehst Du die Zielgruppe bzw. wer sind die Wunschkunden?

Unsere Zielgruppe legt Wert auf Nachhaltigkeit und wenig Schnickschnack. Sie ist online affin und hat Interesse an Langlebigkeit der Produkte und slow fashion. Mit unseren Produkten sprechen wir alle Geschlechter und alle Altersstufen an – ganz nach dem Motto “come as you are”

Wie viel Geld wurde bis zum Start investiert und wie lange war die Vorlaufzeit?

Gestartet wurde skaard als Amazon FBA Private Label Projekt mit einem Budget von 2.500€. Die Vorlaufzeit war ca. 6 Monate.

Wie sieht es mit der Einnahmeseite aus – auf welchen Weg werden Geldrückflüsse erzielt?

Wir haben einen Onlineshop und verkaufen unsere Produkte sowohl über den eigenen Shop als auch über Amazon.

Welche Werbe- bzw. PR-Aktion hat bis dato für den größten Bekanntheitsschub gesorgt?

Zum einen spielten Performance Marketing Kampagnen eine große Rolle, zum anderen betreiben wir Kooperationen mit Offline Stores.

Welche Vision verfolgt Du und welche Schlagzeile würdest Du gern mal über das Unternehmen lesen?

skaard – das Vorbild in nachhaltigem Onlineshopping 

Auf welche 3 Tools/Apps kannst Du bei der täglichen Arbeit keinesfalls verzichten und warum?

Wir nutzen asana (verschafft immer Überblick über Aufgaben und Verantwortlichkeiten und ist aus einer täglichen Organisation nicht mehr wegzudenken), Google Analytics (für mich ist es wichtig die Zahlen immer im Blick zu behalten als Performance Marketing Manager) und Miro (schnelle Ideensammlung und einfach zu verstehen).

Was bedeutet für Dich persönlich Erfolg – worauf kommt es wirklich an?

Ich kann Mitarbeitende anstellen, die Spaß an der Arbeit haben und sich ihr Leben damit finanzieren können.

Welchen Fehler würdest Du aus der eigenen Erfahrung heraus jungen Gründern ersparen?

Macht viele Fehler!

Stellt so schnell wie möglich Leute ein und baut ein Team auf. Egal ob zum aktuellen Zeitpunkt genug Arbeit vorhanden ist, die delegiert werden kann. Die Meinungen und das Teamgefühl geben viel mehr Auftrieb und Inspiration. 

Welche Frage sollte sich eine Gründerin bzw. ein Gründer mindestens einmal gestellt haben?

Muss ich das wirklich heute erledigen?

Mit welchen drei Worten würdest Du dich selbst beschreiben?

Eigentlich, ganz, nett

Cookie Consent mit Real Cookie Banner