Betriebshaftpflicht – Das musst du als Gründer wissen

Betriebshaftpflicht für Gründer

Der Gesetzgeber sieht vor, dass du und deine Angestellten für Schäden aufkommen müssen, die ihr im Rahmen eurer beruflichen Tätigkeiten verursacht. Unter Umständen kann das recht teuer werden.

Das trifft besonders dann zu, wenn Menschen zu Schaden kommen. Stell dir vor, ein Kunde verletzt sich auf deinem Firmengelände so stark, dass er für den Rest seines Lebens mit körperlichen Einschränkungen leben muss. Die Kosten, die dann auf dich zukommen, können deine Existenz zerstören.

Versicherer haben Produkte auf den Markt gebracht, die diese und andere Risiken absichern.

Was du über die Betriebshaftpflicht wissen musst, ist jetzt Thema.

Versicherungen sind langweilig? Spätestens, wenn ein Schaden passiert, sind die Inhalte der Police hochinteressant.

Unterschiedliche Branchen haben unterschiedliche Risiken

Im Handwerk können beispielsweise auf einer Baustelle schwere Unfälle geschehen, bei denen Menschen verletzt werden. Auch die Arbeit an Maschinen und Geräten ist mit Verletzungsrisiken verbunden.

IT-Dienstleister wiederum sind von diesem Risikobereich weniger betroffen. Bei Ihnen liegen die Gefahren eher in der Datensicherheit oder in der Verzögerung der Leistung. Die Versicherungsbranche reagiert auf diese höchst unterschiedlichen Wagnissen mit passenden Produkten.

Deshalb wird eine Betriebshaftpflichtversicherung bei Hiscox individuell angepasst. Dort gibt es zum Beispiel spezielle Versicherungsprodukte für diese Berufe und Branchen:

  • IT-Dienstleister
  • Onlineshops
  • Marketing
  • Markt- und Meinungsforschung
  • Medienberatung
  • Beratungsleistungen allgemein
  • Marketingberatung
  • Personalberater und Headhunter
  • Strategie- und Managementberatung
  • Coaches
  • Dienstleister
  • Wirtschaftsprüfer
  • Fotografen
  • Journalisten
  • Blogger und Influencer

Falls du zu einer der genannten Berufsgruppen gehörst, dann lohnt es sich, sich mit den Besonderheiten der Versicherungsprodukte zu beschäftigen. Gut möglich, dass es Gefahren gibt, die dir gar nicht bewusst sind.

Welche Leistung erbringt die Betriebshaftpflichtversicherung?

Prinzipiell ist es so, dass die Versicherung im Schadendfall überprüft, ob die Schadenersatzansprüche, die jemand an dich und deine Firma stellt, tatsächlich gerechtfertigt sind. Wichtig ist hierbei natürlich, welche Risiken du im Rahmen deiner Police inkludiert hast.

Wenn die Forderung berechtigt ist, dann tritt die Versicherung ein und übernimmt den Schaden bis zur abgesicherten Höhe. Stellt sie allerdings fest, dass die Forderung unberechtigt ist, dann lehnt sie die Ansprüche ab. In der Folge kann es zu Rechtsstreitigkeiten kommen, doch du musst nicht alleine vor Gericht ziehen.

Vielmehr hat die Versicherung ein Interesse daran, einen strittigen Sachverhalt zu klären und sie vertritt ihren Standpunkt entsprechend vor Gericht. Das heißt auch, dass du mit den Kosten für einen möglicherweise langen Rechtsstreit nichts zu tun hast. Versicherer bezeichnen diesen Baustein als passiven Rechtsschutz.

Niemand kann voraussehen, wie sich die Internetkriminalität entwickelt. Das einzige, worauf du dich verlassen kannst ist, dass es in Zukunft eher mehr, als weniger Straftaten und damit verbundene Versicherungsfälle geben wird.

Besonderheiten einer IT-Haftpflichtversicherung

Für Unternehmen aus der Hard- und Softwarebranche gibt es spezielle Versicherungen – und das aus guten Gründen. In Zeiten von Cybercrime kommt einer sicheren Hard- und Software eine gesteigerte Bedeutung zu.

Die zentralen Ansprechstellen Cybercrime der Polizeien der Länder und des Bundes für die Wirtschaft attestieren deutschen Unternehmen ein hohes Maß an Internetkriminalität. Egal, ob kleine, mittlere oder große Firmen – alle sind betroffen.

Wenn du also eine IT-Firma führst, solltest du dich unbedingt gut absichern, da die Risiken in deiner Branche mit großer Wahrscheinlichkeit sogar noch weiter wachsen werden.
Für Firmen, die einen externen IT-Dienstleister beauftragen heißt das im Umkehrschluss, dass sie sich davon überzeugen sollten, dass die Haftpflichtversicherung der beauftragten Firma umfassend ist.

Im Zweifel lässt du dir eine Kopie der Versicherungspolice vorlegen. Nur so kannst du dich vor den finanziellen Folgen schützen, die beispielsweise durch Datenverlust, Schadsoftware oder Produktionsausfällen durch einen Software-/Hardwarefehler entstehen können.

Besonderheiten einer betrieblichen Haftpflichtversicherung für produzierende Firmen

Wer produziert, der liefert oft auch Waren ins In- und Ausland. Die Kommunikation läuft über das Internet, der Versand über die Schiene, die Straße oder den Seeweg. Dabei kann es zu Schäden im Rahmen des Be- oder Entladevorgangs kommen.

Handelt es sich um eine Flüssigkeiten und gelangen diese ins Erdreich, könnte es richtig teuer werden. Wird beim Ladevorgang eine Mietsache beschädigt, beispielsweise der Mietcontainer, in dem sich die Ware befindet, musst du dafür aufkommen. Innerhalb der Produktionshallen kann ebenfalls so einiges schieflaufen.

Ausgehend davon, dass du Maschinen gemietet hast und diese beispielsweise durch ein Feuer beschädigt werden, musst du sie ersetzen. Auch dafür tritt die Haftpflichtversicherung ein.

Ein weiteres Leistungsmerkmal einer umfassenden Haftpflichtversicherung für Produktionsunternehmen ist die kaufmännische Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Ihr kommt eine besondere Bedeutung zu. In diesem Paragrafen steht sinngemäß, dass der Käufer dem Verkäufer anzeigen muss, wenn etwas mit seiner Ware nicht stimmt. Rügt er nicht, muss er mit den Mängeln leben und verliert seinen Rechtsanspruch auf Mängelbehebung. Die Vorschrift greift nur zwischen Geschäftspartner und gilt nicht für Privatpersonen.

Das Gesetz wurde im Grunde zum Schutz des Verkäufers erlassen. Es zwingt den Empfänger dazu, die Ware zu prüfen. Unterlässt er es, dann gilt die Ware als frei von Sach- und Rechtsmängeln.

Da in der Praxis diese Verpflichtung zur Wareneingansprüfung sehr ernst genommen wird, kommt es in diesem Punkt immer wieder zu Auseinandersetzungen und strittigen Sachverhalten. Wer versichert ist, kann dem entspannter entgegensehen.

Sich nicht passend zu versichern kommt einer Verletzung der Sorgfaltspflicht gleich

Mit Blick auf die Folgen, die eine zu geringe oder gar fehlende Deckung nach sich ziehen kann, ist es dringend ratsam, dass du deine Firma passend absicherst. Dazu gehört auch die richtige Betriebshaftpflichtversicherung.

Die finanziellen Konsequenzen, die sich beispielsweise

  • aus einem kontaminierten Boden
  • durch eindringen schädlicher Flüssigkeiten oder durch einen Brand oder
  • aus ärztlichen Behandlungskosten nach einem Unfall oder
  • aus einem Virus im Computersystem eines Kunden

ergeben können, sind kaum zu überblicken.

Klar ist, dass die Tragweite enorm ist und in jedem der genannten Fälle deine Existenz auf dem Spiel steht. Hast du Familie? Dann ist diese Versicherung noch wichtiger für dich. Beschäftigst du Mitarbeiter?

Deine Verantwortung wächst mit jedem Menschen, der von dir abhängt.

Es liegt an dir, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Es bleibt zu hoffen, dass du deine Betriebshaftpflichtversicherung niemals in Anspruch nehmen musst. Rausgeschmissenes Geld ist es in keinem Fall, sondern eine sinnvolle und verantwortungsvolle Investition in die Sicherheit und Stabilität deiner Firma und deiner Existenz.

Kommentar hinterlassen on "Betriebshaftpflicht – Das musst du als Gründer wissen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.