Eventshopping – die Chance für lokale Händler?

Chance Eventshopping

Gastbeitrag von Markus Levens, EXPERTiSALE Deutschland GmbH:

Einzelhandel in Gefahr

Das Einkaufsverhalten der Menschen hat sich in den letzten 15 Jahren auch in Deutschland langsam, aber kontinuierlich verändert.

Treiber dieses Prozesses ist die technische Entwicklung und die damit verbundenen neuen Einkaufsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und Wettbewerbssituationen, denen sich der lokale Einzelhändler heute ausgesetzt sieht.

Die ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 belegt: 79 Prozent der Deutschen sind online d.h. 55,6 Millionen Deutsche ab 14 Jahre, jeder zweite Onliner greift inzwischen auch unterwegs auf Netzinhalte zu.

Die aktuelle Situation des Einzelhandels erfordert neues Denken und Handeln

Trotzdem ist die Situation keinesfalls hoffnungslos, wie heute viele selbsternannte Experten verbreiten. Ja, es stimmt. Die Herausforderungen sind vielfältiger geworden. E-Commerce, M-Commerce, der Wettbewerb mit alternativen Anbietern weltweit, die nur noch Mausklicks entfernt sind, erfordern vom lokalen Händler eine Anpassung seiner Kundenansprache, um die Vorzüge des Einkaufserlebnisses am POS Shop neu im Bewusstsein der Konsumenten zu verankern.

Wenn es dem lokalen Handel jedoch gelingt, den Käufern das zu geben, was sie heute von einem Einkaufserlebnis in einem Shop erwarten, dann wird es gelingen den Verlust an Handelsumsätzen zu verlangsamen und auf einem Niveau zu halten, das das langfristige Überleben der lokalen Händler sichert.

Es gibt eine Kennzahl, die für den lokalen Händler arbeitet: die hohe Bereitschaft von Menschen nach lokalen Informationen im Internet zu suchen, um daraufhin in der realen Welt aktiv zu werden. Dieses Potential gilt es für den lokalen Händler zu binden.

Eventshopping als der heilige Gral für den lokalen Handel?

Beim Eventshopping handelt es sich um ein Vertriebskonzept, das den Spieltrieb der Nutzer zur Kaufmotivation nutzt.

Die Definition macht bereits klar, dass das Kernproblem des veränderten Einkaufverhaltens der Menschen, mit dem Marketingwerkzeug Eventshopping nur sehr bedingt und punktuell begegnet werden kann.

Das kommunikative Hauptziel für lokale Händler muss es sein, den Menschen zu erklären, das „Kauf lokal“ ein einfacher Beitrag des Einzelnen ist, um das Aus lebendiger Innenstädte, Nebenzentren und Straßen zu verhindern und auch in Zukunft die Freude an einem Einkaufsbummel zu erhalten.

Diese Botschaft für sich genommen, ist zwar wahr, aber verspricht keinen unmittelbaren Vorteil für den einzelnen Menschen. An diesem Punkt kann es sinnvoll sein, Eventshopping als emotionales Erlebnisversprechen einzusetzen, um in Abgrenzung zum E-und M-Commerce einen Mehrwert anzubieten, der über den reinen Produkterwerb hinausgeht und somit einen guten Grund gibt, sich auf „Kauf lokal“ einzulassen.

Wer etwas verspricht, muss es natürlich auch halten. Deshalb ist es wichtig, das Eventshopping im Sinne von „Kauf lokal“ richtig umgesetzt wird.

Ideen für Eventshopping „Kauf lokal“

Es gibt verschiedene Anknüpfungspunkte für Eventshopping-Maßnahmen. Nachstehend präsentieren wir jeweils ein Best Practise Beispiel aus den Bereichen Technik, Kooperation und Service:

Fotowettbewerb im 3D-Pool

FOTOBODEN wirkt Innen wie Außen. Der Optiker Frank Berghoff aus Remscheid hatte für seine Kunden im vergangenen Sommer ein überraschendes Angebot:

Er platzierte einen Pool direkt vor seinem Geschäft und rief Interessenten und Kunden zu einem Fotowettbewerb unter dem Motto „Bitte nicht vom Beckenrand springen“ auf. Mit vielen pooltypischen Accessoires und Wasser-Sportgeräten konnten die Teilnehmer so verrückte Einfälle umsetzen.


 

Mit diesem Erfolg hatte Berghoff nicht gerechnet. Die ganze Aktion wurde parallel per Video begleitet und sorgte bei Facebook für hohe Zugriffszahlen.

Eine Aktion, die allen Teilnehmern lange im Gedächtnis bleiben wird. Realisiert wurde der Pool mit einer absolut realistischen 3D-Grafik auf FOTOBODEN.

Testimonial verpflichten in Kooperation

Schließen sie sich mit anderen Einzelhändlern zusammen. Teilen Sie sich die Kosten für ein regionales Testimonial, das mit seinen Fans einen medienstarken Einkaufsbummel durch die teilnehmenden Geschäfte startet. Das Testimonials wirken, sehen sie an folgendem Beispiel:

Die Slimanis im ALEXA am Alexanderplatz. Sie sind auf YouTube. Sie sind auf Facebook. Sie sind auf Twitter. Und sie sind die Superstars, die schon auf der Fashion-Week in Berlin für Furore sorgten.

Sie werden begehrt von jungen Mädchen und Modelabeln wie Maybeline. Mit Ratschlägen zum Lifestyle katapultierten sich diese Geschwister in die Herzen von Teenagern und sind beliebte Werbeträger.


 

Pop-Up-Theater in Ihrem Schaufenster mit Live-Beratung

Vergeben Sie Ihr Schaufenster für 2 oder 3 Tage an das Theater / oder den Sportverein in Ihrer Stadt. Die Schauspieler oder Sportler verkleiden sich und „animieren“ im Schaufenster alle 30 Min. für 5 Min. Danach stehen Sie als Ansprechpartner in Ihrem Geschäft zur Verfügung, führen die Menschen im Laden herum und diese haben die Möglichkeit ein „Spezialangebot“ von den Akteuren zu erwerben, wenn ein Produkt in Ihrem Laden gekauft wird.

Autorenprofil:

Markus Levens von EXPERTiSALEMarkus Levens ist Geschäftsführer der EXPERTiSALE Deutschland GmbH.

EXPERTiSALE betreibt einen Online-Marktplatz für die Vermittlung von Sonderflächen in Handelsimmobilien. In der täglichen Arbeit werden Sonderflächen in Handelsimmobilien zu einem Eventmedium mit bundesweiter Abdeckung positioniert.

Durch die langjährige Tätigkeit im Vertrieb und Marketing weiß er um die zentrale Bedeutung des Eventshoppings für lokale Händler.

Weitere Informationen zum Autor finden Sie unter: http://www.expertisale.com

Kommentar hinterlassen on "Eventshopping – die Chance für lokale Händler?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.