Echter Blickfang: Farbgestaltung im Logo-Design

Richtige Farbe für Logo

Als junges Startup ist oftmals nicht genügend Budget vorhanden, um sich teure Logo-Designer zu leisten. Daher entscheiden sich viele Gründer dazu, ihr eigenes Branding zu entwerfen.

Dabei sollte man allerdings die nötige Recherche betreiben und viel Zeit investieren, denn ist das Corporate Design eines Unternehmens erst einmal festgelegt, ist es mit großem Aufwand verbunden, dieses wieder zu verändern.

Die Veränderung des Logos kann ein Startup seine Wiedererkennung kosten, weshalb man dies nur aus guten Gründen tun sollte.

Eine wichtige Frage während der Entwicklung des Logos ist die passende Farbgestaltung. Jede Farbe wird mit anderen Eigenschaften verbunden, weshalb der richtige Ton besonders wichtig für den ersten Eindruck ist.

Wir sehen uns die unterschiedlichen Farben genauer an!

Warme Farben: Rot, Orange und Gelb

Unter den warmen Farbtönen gibt es große Unterschiede.

Rot – besonders wenn es kräftig und knallig ist – zählt als Signalfarbe und zieht die Aufmerksamkeit schnell auf sich. Ein rotes Logo fällt schnell auf, wird allerdings oft mit negativen Emotionen verbunden. So wird rot z. B. mit einem Stoppschild oder verschiedenen Warnhinweisen verbunden.

Rot ist außerdem eine Farbe, von der man sich relativ schnell satt sehen kann. Eine gänzlich rote Website wäre z. B. sehr anstrengend für die Augen.

Rote Logos gibt es natürlich trotzdem viele, ein Klassiker ist unter anderem das Logo der Getränkemarke Coca-Cola. Auch Puma und Netflix nutzen die Farbe Rot, um hervorzustechen.

Dabei muss allerdings auf den perfekten Farbton geachtet werden.

Helles Rot wirkt sportlich, aufgeweckt und alarmierend, dunkles Rot wirkt edel und gediegen.

Gelb kann ebenfalls unterschiedliche Botschaften vermitteln.

Helles Sonnengelb wirkt aktivierend, fröhlich und jung, dunkles Dottergelb wirkt beruhigend und warm.

Grundsätzlich wird die gelbe Farbe durch ihr Assoziation mit dem Sonnenlicht aber als besonders glückbringend und positiv empfunden – der Grund weshalb Smileys meist gelb gefärbt sind.

Die Farbe Orange wird oftmals mit Kreativität und Neugier verbunden.

Die Marke Fanta nutzt dies zu ihrem Vorteil, aber auch der Musik-Streaming-Service SoundCloud hat sich den orangen Farbton zu eigen gemacht.

Kalte Farben: Blau, Grün, Lila

Die kalten Farbtöne werden oftmals nüchterner betrachtet, als die warmen, die vor Lebensfreude und Energie strotzen.

So wird Blau besonders mit Professionalität, Business und Vertrauen verbunden.

Kein Wunder also, dass viele Banken wie bspw. die DKB auf ein blaues Design zurückgreifen.

Sogar von der Berufskleidung kennt man diese Assoziation. Blaue Anzüge und Kostüme sind im Büro besonders gefragt, da sie Ehrgeiz und Kompetenz vermitteln.

Grün ist die Farbe der Entspannung und der Natur. Natürlich wird Grün besonders im Kontext von Bio-Marken oder Erholungsangeboten genutzt.

Die Farbe kann allerdings auch für hohe Qualität stehen, wenn sie dunkel genug ist. Das nutzen Autohersteller wie Skoda oder Land Rover in ihren waldgrünen Logos.

Lila steht meist für Luxus und Dekadenz, eine Farbe die man tendenziell eher selten sieht.

Interessant ist jedoch, dass ein kühles Lila sehr gerne für Süßigkeiten und Schokolade genutzt wird. Bestes Beispiel dafür sind Milka, Cadbury und Wonka. Der Farbton verspricht exquisite Geschmäcker und Verwöhnaromen. 

Buntes Logo-Design

Viele Logos bestehen aus einer Kombination an Farben.

Dabei ist meist eine Farbe besonders im Vordergrund, während die anderen im restlichen Design verschwinden und weniger dominant sind.

Nimmt man z. B. das Logo der Fast-Food-Kette McDonalds, so würden die meisten Menschen wahrscheinlich auswendig wissen, dass das große „M“ in ein helles Gelb getaucht ist. Ob der Hintergrund derzeit rot, grün oder weiß ist, würden viele wahrscheinlich nicht mehr sicher beantworten können.

Manche Designs sind allerdings darauf ausgelegt, besonders bunt zu sein.

Bestes Beispiel dafür ist das Logo des Neon Vegas Casino, das mit seiner mobilen Casino-App für unterwegs erfolgreich wurde. Der Name der Plattform hat bereits das Wort „Neon“ im Namen, weshalb es nahe liegt, dass das Logo ebenfalls in Neonfarben getaucht wurde.

Auf dunklem Hintergrund wirkt es wie eine Leuchtreklame in Lila, Türkis und Gelb, eine Anspielung an die bunten Lichter in Las Vegas. Durch die starke Assoziation zur aufregenden Spielstadt bekommen User gleich Lust auf eine Runde Nervenkitzel.

In diesem Fall ist das bunte Logo also hervorragend gelungen.

Das bunte Apple Logo in allen Farben des Regenbogens wurde mittlerweile durch ein hellgraues Design ersetzt. Hier wollte man einen edleren Eindruck kreieren, den ein buntes Logo in knalligen Farben nicht bieten kann. 

Welche Farbe zum jeweiligen Unternehmen passt, muss der Designer des Logos selbst entscheiden. Dabei sollte man allerdings nicht vergessen, dass jede Farbe über bestimmte Bedeutungen verfügt und zu gewissen Assoziationen führen kann.

Wer die Farbgestaltung möglichst bewusst und durchdacht wählt, wird mit seinem Logo längerfristig zufrieden sein und einen größeren Wiedererkennungswert erzielen können. 

Kommentar hinterlassen on "Echter Blickfang: Farbgestaltung im Logo-Design"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!