Tipps zur Innen- und Außendarstellung Deines Ladenlokals

Einrichtung Laden

Die Idee Deines neuen Ladenlokals ist gereift, der Businessplan steht, Du hast Dich finanziell abgesichert, rechtlich ist alles geklärt und die Räume stehen bereit.

Jetzt kann es losgehen, oder?

Fast – denn jetzt benötigt Dein Ladenlokal noch eine ganz eigene Persönlichkeit, damit auch neue Kunden den Weg zu Dir finden. Mit der Einrichtung, der Schaufenstergestaltung, einer spannenden Beschriftung sowie wirkungsvollen Kundenstoppern ist das gar nicht schwer. Hier folgen ein paar Tipps und Anregungen für die Innen- und Außendarstellung Deines neuen Ladenlokals.

Die Einrichtung

Die Einrichtung und Raumgestaltung ist sowas wie das Herz Deines Ladenlokals und spielt eine wichtige Rolle. Die richtige Einrichtung zu finden ist nicht immer leicht, aber mit ein bisschen Mühe und Kreativität kannst Du Deinem neuen Ladenlokal einen ganz individuellen Charme und Charakter verleihen.

Als erstes musst Du natürlich Deine Zielgruppe kennen.

Hast Du ein kleines Café in der Innenstadt eröffnet, erwarten Deine potentiellen Kunden gemütliche Sitzgelegenheiten und viel Platz zum Entspannen. In einem Bekleidungsgeschäft erwarten Kunden hingegen einen gut beleuchteten Verkaufsraum mit freien Laufwegen und Umkleidekabinen.

Welches Image möchtest Du ausstrahlen und was erwartet Deine Zielgruppe von Dir? Wenn Du diese Frage geklärt hast, kannst Du Dir Deine Einrichtungsgegenstände zusammensuchen.

Die Einrichtungs-Basics

Je nach Branche variiert Deine Einrichtung logischerweise. Dennoch gibt es ein paar Basics, die in keinem Ladenlokal fehlen dürfen:

  1.       Einen Verkaufstresen mit passendem Kassensystem
  2. Regale für die Präsentation Deiner Waren
  3.     Beleuchtung für das gesamte Ladenlokal
  4.      Genügend Stau- und Lagerraum für Deine Waren

Besonders kleine Ladenlokale können sich mit einer individuellen und gemütlichen Einrichtung von den großen Ketten absetzen. Viele Kunden wissen dies schnell zu schätzen.

Die Schaufenstergestaltung

Das Schaufenster ist oft das Erste, was Dein potentielle Kunde sieht. Und er entscheidet genau hier, ob er den Laden betreten möchte.

Auch hier ist die Kenntnis Deiner Zielgruppe essentiell. Stelle Dir vor der ersten Gestaltung die Frage, wen Du mit dem Schaufenster anlocken möchtest.

Wer kauft bei Dir ein? Ist es eher der Student oder die Mutter, die das Ladenlokal besucht? Wenn Du weißt, wen Du in den Bann ziehen möchtest, kannst Du Dein Schaufenster passend gestalten.

Eine ältere Zielgruppe ist z.B. eher an den Informationen interessiert, jüngere Kundschaft wird mit spannenden Dekorationen in den Bann gezogen.

Achte am besten darauf, dass Du Deine Waren und Produkte im Schaufenster passend inszenierst.

Hier gilt: Qualität vor Quantität. Darüber hinaus solltest Du das Schaufenster regelmäßig, z.B. einmal im Monat, umdekorieren. Vermeide auch die No-Gos in der Schaufenstergestaltung: Staub, tote Insekten, dreckige Scheiben und veraltete Waren.

Die Möglichkeiten der Schaufenstergestaltung sind endlos. Du kannst viele Anregungen im Internet finden und Dein Schaufenster mit Deiner Handschrift gestalten.

Die Außenbeschriftung

Der Name Deines Ladenlokals im Fenster oder als Schild darf nicht fehlen. Mit der Außenbeschriftung informierst Du Deine Kunden in erster Linie über den Namen Deines Geschäfts und sorgst so für einen Wiedererkennungswert.

Auch die Öffnungszeiten oder Angebote kannst Du ganz einfach über einer Außenbeschriftung kommunizieren

Eine Außenbeschriftung kannst Du Dir schnell und einfach organisieren. Ein paar Punkte solltest Du im Vorfeld beachten:

1.       Welche Fläche möchtest Du beschriften? Achte darauf, dass Du Dein Schaufenster nicht mit vielen Logos und Beschriftungen vollklebst, denn dann können Kunden nicht mehr die Gestaltung des Schaufensters sehen.

2.       Welche Art der Beschriftung möchtest Du haben? Ein einfacher Schriftzug, Dein Logo, passende Bilder oder vielleicht ein Slogan?

3.       Welche Farben und Schriften möchtest Du nutzen? Achte darauf, dass Du alles einheitlich gestaltest.

4.       Ist die Beschriftung innen oder außen? Beschriftungen, die Du von außen anbringst, sollten am besten wind- und wetterfest sein.

Auch bei der Außenbeschriftung stehen Dir viele Möglichkeiten offen.

Die Kundenstopper

Kundenstopper und Kreidetafeln sind in der Außenwerbung unverzichtbar. Dabei handelt es sich um aufstellbare Klapptafeln, die oft beidseitig benutzbar sind. Bei einigen Gründern werden Kundenstopper stiefmütterlich behandelt, sie sind aber enorm wichtig und voller Vorteile.

Kundenstopper sind preisgünstig in der Anwendung, sehr aufmerksamkeitsstark und präsentieren das Sortiment Deines Geschäfts oder Ladenlokals auf informative Weise.

Mit ansprechenden Postern im Aufsteller oder kreativen Schriftzügen auf einer Kreidetafel kannst Du zusätzliche Werbemaßnahmen durchführen und Laufkundschaft auf Dein Sortiment sowie Angebot aufmerksam machen. Kundenstopper sind einfach in der Handhabung: Mit nur ein paar Handgriffen kannst Du die Werbematerialien einfach wechseln und stetig etwas Neues anbieten.

Bevor Du einen Kundenstopper z.B. in einem Onlineshop kaufst, solltest Du Dir natürlich noch Gedanken darüber machen, welche Art von Kundenstopper Du haben möchtest. Die Auswahl ist sehr groß und vielfältig.

So gibt es große und standfeste Kundenstopper mit Wassertanks, die auch starkem Wind standhalten, oder kleinere Kreidetafeln, die nicht viel Platz einnehmen. Wähle am besten einen Kundenstopper, der perfekt auf Deine Bedürfnisse und in Dein Budget passt.

Kommentar hinterlassen on "Tipps zur Innen- und Außendarstellung Deines Ladenlokals"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!