Metaverse-Coins: Was hat es mit dem Trend auf sich?

Bitcoin Währungen

Im Oktober hat sich der Facebook-Konzern in Meta umbenannt und damit die Absichten bestärkt, aus Facebook langfristig ein Metaversum (engl. Metaverse) zu schaffen.

Den Begriff Metaverse hat der Science-Fiction-Autor Neal Stephenson geprägt. Damit ist eine virtuelle Welt gemeint, die parallel zur realen Welt existiert. Der Zugang zu dieser virtuellen Welt kann entweder über Virtual- oder Augmented Reality-Brillen erfolgen. Doch auch Hologramme sind teil der Zukunftsvisionen rund um das Metaversum. 

Was ist ein Metaversum genau?

Wenn Facebook nun davon spricht, zu einem Metaversum zu werden, dann ist damit gemeint, dass der Konzern eine virtuelle Welt erschaffen möchte, die über die Social Media Plattform Facebook hinausgeht. Im Metaversum kann man Shoppen, Konzerte besuchen, Freunde treffen, Spielen, mit anderen kommunizieren und auch Tagungen oder Meetings beiwohnen. 

Das Metaverse kennzeichnet einige Besonderheiten:

  • Es ist immer live und kann nicht pausiert oder beendet werden. 
  • Es findet in Echtzeit statt, wodurch auch Events etc. dort in Echtzeit stattfinden. 
  • Die Zahl der Teilnehmer ist unbegrenzt.
  • Es hat seine eigene Wirtschaft. 
  • Es besteht aus Inhalten, Erlebnissen und Erfahrungen, die Individuen, Unternehmen und Gruppen erstellen und teilen. 
  • Es gibt offene und geschlossene Plattformen innerhalb eines Metaversums. 

So profitieren Kryptowährungen vom Metaverse-Trend

Um die eigene Wirtschaft eines Metaversums auch tatsächlich umsetzen zu können, braucht diese virtuelle Welt, parallel zur realen Welt, eine eigene Währung. Das könnte die aktuell ohnehin schon erfolgreichen Kryptowährungen noch in ihrer Präsenz und in ihrer Bedeutung wachsen lassen. 

Während der Bitcoin auch immer mehr zu einem akzeptierten Zahlungsmittel in der realen Welt wird, gibt es einige Kryptowährungen, die insbesondere vom Metaverse-Trend profitieren könnten. Denn seit Mark Zuckerberg im Juli das erste Mal davon sprach, aus Facebook ein Metaversum zu machen, sind die Kurse der Kryptowährungen teils stark angestiegen.

Schließlich wird es in der Zukunft nicht nur das Facebook-Metaverse geben, sondern auch noch viele weitere. Dass ein Weltkonzern wie Facebook nun den Schritt mit dieser Ankündigung geht, hat die gesamte Branche mit nach vorne gezogen, was sich im Anstieg vieler Krypto-Kurse in der letzten Zeit bemerkbar gemacht hat. Ob der Trend halten wird, wird sich zeigen. 

Was sind Metaverse-Coins genau?

Metaverse-Coins sind Kryptowährungen, die für den Einkauf von Erlebnissen im Metaverse genutzt werden könnten. Die Metaverse-Kryptowährungen sind dabei in der Regel eigene Krypto-Projekte, die sich ebenfalls bereits in einem Metaverse abspielen. 

Diese Metaverse-Coins sind die bekanntesten

MANA: Besonders hervorzuheben ist der Metaverse-Coin MANA, der auf der Ethereum-Blockchain basiert. Er ist ein Token der Virtual Reality-Plattform Decentraland, die sich selbst als die erste vollständig dezentralisierte Parallelwelt beschreibt. Nach der Ankündigung von Facebook vervielfachte der MANA-Coin seinen Wert. Mit MANA können virtuelle Grundstücke in der Online-Welt an- und verkauft werden und in einer virtuellen Umgebung können sich Spieler als Avatar bewegen.

ENJ: Der Enjin-Coin, abgekürzt mit ENJ, profitiert ebenfalls vom Metaverse-Hype rund um Facebook. Das Ziel dieses Blockchain-Projekts ist es, durch die entsprechende Technologie einen virtuellen ökonomischen Fortschritt zu erreichen. Das Projekt baut auf der Kryptowährung Polkadot auf, die es mittlerweile in Sachen Marktkapitalisierung unter den verschiedenen Kryptowährungen in die Top 10 geschafft hat. 

SAND: Auch die Kryptowährung SAND, die hauptsächlich als Gaming-Token genutzt wird, könnte künftig noch stark vom Metaverse-Hype profitieren. Die Währung kommt in der virtuellen Welt „The Sandbox“ zum Einsatz, die von Künstlern und Kreativen gestaltet wird. SAND ist die einzige Währung in diesem Metaverse und essenziell für alle Transaktionen dort. Einige bekannte Künstler wie Snoop Dogg und die Unterhaltungselektronik-Firma Atari haben sich schon Land im Sandbox-Metaverse gesichert und in SAND bezahlt. Grundlage des Tokens ist ebenfalls die Ethereum-Blockchain und aufgrund der Begrenzung der Währung auf 3.000.000.000 SAND, ist das Potenzial für Kurssteigerungen groß. 

Wie kann man in Kryptowährungen investieren und vom Metaverse-Trend profitieren?

Um die Kryptowährungen zu kaufen und vom Trend zu profitieren, ist ein Depot bei einem entsprechenden Online-Broker nötig. So gibt es bei deutschen Anbietern wie Justtrade zwar viele Kryptowährungen zu kaufen, darunter auch Ethereum, die beliebten Metaverse-Coins sind aber nur spärlich vertreten. MANA gibt es zum Beispiel bei eToro, einer der führenden Social-Trading-Plattformen. 

Da noch nicht klar ist, welche Kryptowährungen sich letztlich tatsächlich im Facebook-Metaverse durchsetzen und welche anderen Tokens an anderen Stellen relevant werden, handelt es sich beim Kauf dieser Währungen doch um ein hochrisikoreiches Investment, das auch einen Totalverlust zur Folge haben könnte. Es empfiehlt sich daher, das Risiko zu streuen und bestenfalls die geplante Summe auf mehrere Kryptowährungen zu verteilen. 

Kommentar hinterlassen on "Metaverse-Coins: Was hat es mit dem Trend auf sich?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Cookie Consent mit Real Cookie Banner