Neues Portal: Mitstreiter für die Existenzgründung oder Geschäftsidee finden

Mitgründer für Geschäftsidee

Das neue Internetportal www.youstartup.de bietet genau das, was sich viele unserer Leser schon immer gewünscht haben: Die einfache Suche nach möglichen Geschäftspartnern oder Mitarbeitern für das eigene StartUp-Unternehmen.

Initiator Kai Lindemann gab uns ein Interview zu den Hintergründen seines äußerst interessanten und hilfreichen Konzepts:

Auf Ihrem Portal können zukünftige Gründer ihre Geschäftsidee vorstellen, und nach fähigen Mitstreitern suchen. Wie funktioniert die Community bei Ihnen, wer kann alles mitmachen, und gibt es irgendwelche Kosten?

YouStartup.de ist und bleibt auch in Zukunft kostenlos und offen für jederfrau und jedermann mit Interesse an Projekten, deren Ziel die Umsetzung einer Geschäftsidee ist.

Das können Ideengeber, Umsetzer oder Finanziers sein. Erstere haben die Möglichkeit ihre Idee in Form einer Projektseite zu präsentieren. Dort können Sie eine Kurzbeschreibung einstellen und Jobangebote oder Projektevents ausschreiben.

Haben diese Informationen das Interesse eines Umsetzers oder Finanziers geweckt, kann dieser dem Projekt beitreten und erhält damit die Möglichkeit projektintern mit allen anderen Projektmitgliedern über dessen Ausgestaltung zu diskutieren. So kann sich schnell ein Team für den steinigen Weg von der Idee zur Umsetzung finden.

Außerdem können sich Mitglieder der gesamten Community untereinander vernetzen und, wie in allen Communities üblich, private Nachrichten schreiben. Das erleichtert die Bildung von Interessensgruppen und ebnet den Weg für umfassendere Kooperationen.

Muss man dabei nicht „Angst“ haben, doch zu viel von der eigenen Idee zu verraten, die dann vielleicht ein anderer umsetzt?

Das ist ein wenig so, wie mit Angst in anderen Bereichen des Lebens: Ein gesundes Maß ist immer gut, zu viel davon beschneidet die eigenen Möglichkeiten.

Jeder, der auf der Suche nach Kooperationspartnern ist, muss dieses Risiko eingehen. Andernfalls bleibt nichts anderes übrig, als die Idee allein umzusetzen/zu finanzieren.

Wenn dafür die Möglichkeiten fehlen, macht eine Anmeldung auf YouStartup.de Sinn. Durch die Wahl der Worte für die Kurzbeschreibung des Projekts hat jeder selbst in der Hand, wieviel Information er preisgeben möchte. Beispielsweise könnte ein Projekt mit „Entwicklung einer Online-Finanzdienstleistung im Games-Bereich“ als Projektbeschreibung mit Jobangeboten für „Webentwickler, Programmierer und BWL-Studenten“ kombiniert werden und so ohne konkrete Inhalte Interesse bei motivierten Community-Mitgliedern wecken.

Als Ideengeber kann man sich auch selbst auf die Suche nach fähigen Kandidaten für das eigene Team begeben. Jeder Umsetzer sollte ein Feld mit „Fähigkeiten“ in seinem Profil gefüllt haben, welches durchsucht werden kann.

Von vielen mittlerweile erfolgreichen Gründern hört man aber in Interviews immer wieder, dass sie, im Nachhinein betrachtet, ihre Idee besser offen kommuniziert hätten, weil genau das zu einem unentbehrlichen Reifungsprozess führt, der das Produkt am Ende besser macht.

Noch sind Ihre Mitglieder überschaubar, dieser Faktor ist aber wichtig für ein funktionierendes Forum. Wir hoffen natürlich dass sich zahlreiche MeinStartup-Leser beteiligen. Trotzdem: Wie wollen Sie die für den Anfang notwendigen weiteren Teilnehmer finden?

Der YouStartup Initiator

Kai Lindemann von YouStartup.de

Ich suche derzeit nach Werbepartnern im Startup-Bereich, die gezielt Menschen mit Interesse an Gründungsprojekten ansprechen können. Falls sich hier jemand angesprochen fühlt, möge er sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen. Denn YouStartup ist keine Massenware wie Facebook, Xing oder LinkedIn.

Es geht darum einen kondensierten Personenpool aufzubauen, der sich gegenseitig eine echte Hilfe sein kann. Sollte die Präsenz in der Startup-Szene hierfür nicht genügen, sind öffentliche Werbemaßnahmen zunächst regional, später auch bundesweit denkbar.

Dafür werden allerdings Investoren benötigt, die sich mit kleinen Mitgliederzahlen nur schwer überzeugen lassen. An dieser Frage entscheidet sich in der Tat das Schicksal des Projekts.

Wir fragen immer nach dem Ursprung einer Geschäftsidee. Wie war dies bei Ihnen, wie kamen Sie darauf quasi eine „Geschäftsidee für Geschäftsideen“ an den Start zu bringen?

Ich habe selbst nach einer Plattform wie YouStartup gesucht um ein interessantes Projekt zu finden, an dem ich mich beteiligen konnte. Doch ich fand einfach nichts, was meiner Vorstellung nahe kam. Nirgendwo gibt es die Möglichkeit Gründungsideen einem interessierten Personenpool vorzustellen und den wichtigsten Schritt, die Teambildung, online vorzubereiten.

Das hat mich, zusammen mit technischem Interesse, zur Erstellung einer solchen Seite bewogen. Außerdem hatte und habe ich das Gefühl, dass viel zu wenig Ideen tatsächlich zur Umsetzung finden. Denn wenn man sich einmal umhört, gibt es Millionen davon.

Warum schaffen es so wenige über das Ideenstadium hinaus? Weil es im Regelfalle mehrere Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten dafür braucht. Dass sich diese im Freundeskreis finden, in der richtigen Lebensphase für eine Gründung sind und sich dann auch noch auf ein gemeinsames, erfolgreiches Konzept verständigen können, ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Also entscheidet der Zufall. Und der Zufall ist ziemlich wählerisch. Warum also nicht die Vernetzungsmöglichkeiten des Internets nutzen und damit dem Zufall auf die Sprünge helfen?

Wer steckt hinter YouStartup, und haben Sie noch weitere Projekte?

Hinter Youstartup steckt ein 27 Jahre junger Biologe, der – mittlerweile im Master of Science – an der Humboldt Universität zu Berlin studiert und nebenbei als Studentische Hilfskraft im redaktionellen Bereich des „Service Zentrum Forschung“ der HU arbeitet.

In meiner Freizeit bin ich begeisterter Segelflieger und, wie der Großteil meiner Generation auch, ziemlich Computer-affin. Was mich antreibt sind eigentlich immer die Fragen: Wie funktioniert das? Und: Kann ich das auch? Das hat mir eine Menge Basiswissen in den unterschiedlichsten Bereichen eingebracht.

Ein breiter Überblick ist gut für die Entwicklung von Ideen, aber er reicht meist nicht für die Umsetzung. Dieser Umstand hat letztlich zur Entwicklung von YouStartup geführt. Mein größtes Projekt ist aber auf jeden Fall der nächste Uni-Abschluss und danach die berufliche Orientierung.

Doch vielleicht hat sich bis dahin ja eine lebhafte Startup-Community gebildet, die mir das nächste Projekt schmackhaft machen kann.

11 Kommentare zu "Neues Portal: Mitstreiter für die Existenzgründung oder Geschäftsidee finden"

  1. Hallo!

    Das ist mal eine gute Seite…

    Ich denke das wird vielen Gründern eine grosse Hilfe sein und hoffe auf der Seite auf eine grosse Ideensammlung!

    MfG

    Csaba

  2. Was mich interessieren würde: Hast du derzeit einen Überblick darüber, wie viele Leute ca. aktiv auf der Suche nach einem Projekt sind und wie qualifiziert diese sind? Ich plane gerade ein größeres Projekt und bräuchte unbedingt einen Mitgründer. Natürlich brauche ich dafür jemanden, der wirklich zuverlässig und belastbar ist. Denkst du, ich sollte es auf deiner Plattform mal versuchen?

    LG

    • Hallo Maxi,

      wenn sich Deine Frage auf die YouStartup-Community bezieht, habe ich einen Überblick. Was ganz Deutschland angeht natürlich nicht :-) Es sind nicht viele Mitglieder registriert, denn YouStartup steht völlig am Anfang. Ich ringe um jeden Neuzugang, denn das Konzept kann nur aufgehen, wenn sich viele Gründungsinteressierte registrieren. Nur dann besteht die Möglichkeit zur effektiven Vernetzung fernab der unübersichtlichen, unspezialisierten Großanbieter wie Xing und Facebook. Eine Registrierung tut nicht weh, Du bekommst garantiert keine Werbung oder ähnliche Schweinereien und Du hast die Möglichkeit Deine Projektbeschreibung so kurz wie nötig zu formulieren. Wenn alle warten, bis die Gemeinschaft groß ist, dann wird sie nicht groß. Und leider muss es nunmal einen Anfang geben. Deshalb sind wir ja alle auf den Startup-Seiten unterwegs :-P

      Ich kann Dir versprechen, dass ich mein Möglichstes tue um viele „zuverlässige“ und „belastbare“ Mitgründer zur Mitgliedschaft zu motivieren. Also denke ich ein klares: Ja, Du solltest es auf jeden Fall versuchen! Denn selbst, wenn Du bereits einen Mitgründer gefunden hast, kannst Du mit einem Projektprofil in späteren Phasen vielleicht Sponsoren oder künftige Mitarbeiter begeistern.

      Danke für Dein Interesse und viele Grüße aus Berlin
      Kai

  3. Ich sage mal, wo ich den Haken sehe, auf einer Plattform nach Mitstreitern für eine Geschäftsidee zu suchen. Wenn ich der Meinung bin, dass ich eine geniale Geschäftsidee habe, dann wäre es strategisch unklug, eine Beschreibung darüber im Internet zu veröffentlichen. Denn oft sind Geschäftsideen mit Markenregistierung, Rechten und Patenten verbunden. Da gehe ich doch die Gefahr ein, dass mir da jemand zuvorkommt. Aber doch zumindest bei der Umsetzung der Geschäftsidee.

    Wenn ich aber nun im Internet schreibe: „Mitstreiter für eine tolle Geschäftsidee gesucht, bitte per PM melden“, dann wird sich wohl kaum jemand melden, weil das erstens absolut nichtssagend ist, und zweitens, davon genügend unseriöse Inserate in Zeitungen zu finden sind. Hier hat bei mir schon eine Abstumpfung stattgefunden.

    Das wäre so eine Vorüberlegung bei mir. Naja, und Jobbörsen gibt es ja schon einige im Internet.

    • Hallo Andreas,

      natürlich höre ich diese „Vorüberlegung“ nicht zum ersten mal (meinstartup hat oben ja auch eine Frage in dieser Richtung gestellt) und Du hast vollkommen Recht: Als Ideengeber sollte ich mir gründlich überlegen zu welchem Grad ich mich in die Öffentlichkeit begebe. Doch es gibt wahnsinnig viele Menschen, die auf der Suche nach Mitgründern sind und keine passenden Kandidaten im Bekanntenkreis haben. In diesem Fall steht man also vor der Wahl: Entweder ich erzähle Anderen von meiner Idee um sie ins Boot zu holen oder ich warte ab, auf eine (unwahrscheinliche) Gelegenheit.

      Die Erzähl-Option kann nun „professionell“ auf Messen, in Businessplan-Wettbewerben oder direkt an Venture Capitals umgesetzt werden. Doch glaube ich, dass es einerseits Viele gibt, denen diese „Hürden“ zu groß erscheinen und andererseits, dass das Problem auf Messen und Wettbewerben ein ganz ähnliches ist. Es bleibt also mein Eindruck: Die Angst ist, wie Angst in anderen Bereichen des Lebens, berechtigt, aber sie sollte letzten Endes der Umsetzung einer Idee nicht im Weg stehen. Wenn dafür das Risiko einer zum Teil öffentlichen Präsentation notwendig und die Alternative die Nicht-Umsetzung ist, dann lohnt sich das Risiko.

      Außerdem handelt es sich in den meisten Fällen eben nicht um offensichtlich „geniale“ Ideen, sondern um solche, an die zuallererst der Gründer glaubt. Stories wie das Beispiel Facebook und Mark Zuckerberg kreieren eine unproduktive Atmosphäre der Angst. Ich glaube fest daran, dass Kommunikation mehr Chancen als Risiken bietet.

      Ich danke Dir für Deine Kritik. Die ist meistens viel mehr wert als Lob und Zuspruch!

      Grüße, Kai

  4. Marvin Kasinski | 8. Oktober 2013 um 18:33 | Antworten

    Hallo Leute,
    ich bin schon seit längerer Zeit auf der Suche nach kompetenten Partnern, mit denen man es ernsthaft in Erwegung ziehen kann, eine Geschäftsidee umzusetzen oder eine Firma zu gründen.

    Ich würde mich freuen über diesen Weg eine oder mehrere Personen kennen zu lernen die ungefähr das gleiche vorhaben wie ich.

    Ideen sind gegeben freue mich aber auch über Vorschläge eurerseits.

    Man muss ja Ideen nicht gleich preisgeben, die Zeit für ein Kennenlernen muss gegeben sein.

    In diesem Sinne bis bald…

    Gruß Marvin

    • Aus welcher Gegend bist du denn? Such exakt das gleiche für den Raum München. Hole gerade mein Abitur in Vollzeit nach und hab eine Idee von der ich bisher ziemlich überzeugt bin.. melde dich doch mal!
      lg

  5. Sascha Rommel | 6. Mai 2017 um 18:18 | Antworten

    Ganz cool die Seite nette idee um leute zusammen zu bringen die sonst eher nichts miteinander zu tun haben !!! Gebe es projekte die die welt voran bringen, wäre ich voll dabei besser als zahnrad in einer kaputten uhr zu fungieren

  6. Dietrich Bruchmenn | 13. August 2017 um 00:33 | Antworten

    Freu mich auf Interessante Angebote! Bin offen für alles!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neues Portal: Mitstreiter für die Existenzgründung oder Geschäftsidee finden

Lesezeit: 4 min