Produktqualität in Startup-Unternehmen – so ist es möglich

Qualitätsmanagement

Du hast ein Startup gegründet oder denkst darüber nach?

Dann möchtest Du bestimmt auch, dass Deine Produkte Kunden begeistern und sich der Ruf Deiner Marke immer mehr verbessert. Doch wie schaffst Du es, dass Deine Produkte zu Kundenzufriedenheit und einer hohen Kundenbindung führen?

Dieser Artikel gibt Dir Tipps, wie Du selbst mit einem kleinen Startup-Unternehmen für eine hohe Qualität Deiner Produkte sorgen kannst.

Ein Produkt entwickeln

Möchtest Du ein Produkt entwickeln, das Du über Dein Startup verkaufst, solltest Du Dir zunächst einen Plan zurechtlegen.

Folgende Tipps helfen Dir dabei, wie Du den Traum der eigenen Marke Schritt für Schritt verwirklichen kannst:

Die richtige Idee: Allem voran steht die Idee für das Produkt. Viele träumen lediglich davon, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen, haben allerdings gar kein klares Ziel vor Augen.

Zudem gilt: Je besser Deine Produktidee, desto beliebter wird Dein Produkt werden, was wiederum höhere Einnahmen bedeutet. Das ist vor allem für Startups wichtig, die sich noch keinen Namen auf dem Markt gemacht haben.

Die richtige Außendarstellung: Du hast eine brillante Idee und sie bereits umgesetzt, nun bleibt allerdings der Verkauf Deines Produkts aus? Dann hast du zu wenig Öffentlichkeitsarbeit geleistet.

Damit potenzielle Kunden auf Dich und Deine Marke aufmerksam werden, solltest Du, soweit es geht, überall vertreten sein. Je nach Zielgruppe eignet sich die Werbung in sozialen Netzwerken, Werbung auf Webseiten und natürlich ein eigener, ansprechender Webauftritt

Ein funktionierendes Qualitätsmanagement

Während in großen, etablierten Firmen eine QM-Abteilung bereits gang und gäbe ist, fehlen in Startups häufig noch die Ressourcen, um eine entsprechende Abteilung einzurichten. Dabei sind die Kontrolle und Überwachung der Herstellungsprozesse von Produkten in Hinblick auf Qualität das A und O.

Wie bekommt man ein funktionierendes Qualitätsmanagement allerdings als kleines Startup hin, ohne wertvolle Ressourcen ausschöpfen zu müssen?

Es gibt eigens darauf spezialisierte Unternehmen, die Dir dabei unterstützend unter die Arme greifen können. Zum Beispiel bietet die FMEA bei Dietz-Consultants eine wertvolle Möglichkeit, um qualitativ hochwertige Produkt auf den Markt zu bringen.

Was ist FMEA?

Wenn Du Dich mehr mit Qualitätsmanagement auseinandersetzt, wirst Du früher oder später auch über den Begriff „FMEA“ stolpern. Dieser steht für die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse und bietet eine Vielzahl praktischer Möglichkeiten, um die Qualität der Produkte noch vor dem Launch zu verbessern.

Bei der FMEA geht es darum, Produkte während der Entwicklungs- und Testphase auf Herz und Nieren zu überprüfen. Das bedeutet, dass sie in allen erdenklichen Anwendungssituationen und Lebensbereichen getestet werden, die in Bezug auf das Produkt möglich sind. Dadurch wird verhindert, dass beim Kunden unerwartete Fehler auftreten.

Man kann bei der FMEA zwischen verschiedenen Arten unterscheiden:

  • Präventive FMEA: Wie der Name schon sagt, wird die präventive FMEA noch vor dem Produktlaunch durchgeführt. Es handelt sich dabei um die sinnvollste Art der FMEA, da mögliche Fehler und Risiken frühzeitig erkannt und beseitigt werden können. So werden nur Produkte verkauft, die auf ihre Funktionalität und Sicherheit hin genauestens überprüft wurden.
  • Korrektive FMEA: Hast Du während der Produktentwicklung auf die Maßnahmen der präventiven FMEA verzichtet, kann unter Umständen eine korrektive FMEA notwendig werden. Diese ist vor allem dann relevant, wenn ein Fehler nach dem Produktlaunch auftritt. Es werden nachträglich alle Prozesse und Entwicklungsschritte nachverfolgt und analysiert, um die Fehlerursache zu ermitteln und den Fehler auszumerzen. 
  • Prozess- und Produkt-FMEA: Es wird nicht nur zwischen präventiven und korrektiven Maßnahmen unterschieden. Auch im Hinblick darauf, was analysiert wird, gibt es Unterschiede. So richtet die Prozess-FMEA ihre volle Aufmerksamkeit auf die durchgeführten Prozesse und die Arbeitsweise, während die Produkt-FMEA das Produkt an sich prüft.

Fazit

Wenn Du ein Startup leitest und eigene Produkte entwickeln und an Deine Kunden verkaufen möchtest, ist neben der entsprechenden Produktidee und dem Marketing die Qualität ausschlaggebend. Mithilfe von FMEA-Methoden erzielst Du höchste Qualität und reduzierst Fehler und Risiken.

Kommentar hinterlassen on "Produktqualität in Startup-Unternehmen – so ist es möglich"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!