Social TV First Mover Couchfunk.de: „Ein riesiger Markt“

Der Technologiegründerfonds Sachsen sieht enormes Wachstumspotenzial im Bereich Social TV, und investierte einen sechsstelligen Betrag in das Dresdner Start-Up Couchfunk.

Uz Kretzschmar – einer der Gründer von Couchfunk – berichtet unseren Lesern, was den neuen Fernseh-Trend so spannend macht:

Herr Kretzschmar, Couchfunk verspricht ein neues „Fernseherlebnis“. Wie sieht dieses Social TV konkret aus?

Ja, Couchfunk macht das Fernsehen wieder sozial erlebbar indem es Menschen virtuell auf einer Couch zusammenbringt. Social TV bedeutet dabei, das klassische Fernsehen mit den Unterhaltungen und der Dynamik der sozialen Netzwerke zu verbinden.

Für welche Zielgruppe wurden die Couchfunk-Apps entwickelt, und was sind die Benefits aus der Anwendung?

Fernsehkonsum geht quer durch alle Altersschichten und Milieus, insofern ist das Thema Fernsehen für jeden interessant.

Die technischen Voraussetzungen für die Nutzung von Couchfunk sind in jedem Haushalt vorhanden – mehr als einen Internetanschluss, einen Fernseher und einen Computer braucht es dafür nicht.

Couchfunk bringt gleichgesinnte Film- und Fernsehbegeisterte virtuell auf einer Couch zusammen – dort können sie sich nach Herzenslust über das TV-Geschehen austauschen.

Der Technologiegründerfonds Sachsen investierte einen signifikant sechsstelligen Betrag in das StartUp. Womit konnten Sie die Entscheider dort überzeugen, dass der Social-TV-Anwendung die Zukunft gehört?

Die Unterhaltungen in Social TV sind schon da. Wenn Sie sonntags auf Twitter sind, unterhalten sich viele Freunde über den Tatort. Wir haben Couchfunk einfach an die belebteste Kreuzung im Netz gebaut, wo Social Media und TV zusammen kommen.

Und die Technik ist auch schon da. Es gibt mehr als 20 Millionen Smartphones in Deutschland, Tendenz steigend. 80 Prozent der Smartphone-User tauschen sich regelmäßig über das Fernsehgeschehen in Social Communities aus, das ist ein riesiger Markt. Der Technologiegründerfonds Sachsen ist von Couchfunk überzeugt.

Unser Geschäftsmodell ist nachhaltig und skalierbar, wir haben eine klare Roadmap zur Monetarisierung, und vor allem: Wir sind First Mover in Sachen Social TV in Deutschland. Diese Geschwindigkeit und der Vorsprung helfen uns, die Zielvorgaben des Investors jeden Monat zu übertreffen, Erfahrungen auf dem Markt zu sammeln und die gesammelte Markterfahrung gezielt in die Entwicklung einfließen zu lassen.

Bei der Refinanzierung setzen Sie unter anderem auf die sogenannte „emphatische Werbung“. Was kann man hierunter verstehen?

Empathische Werbung ist intelligente Werbung: Sie bietet dem Zuschauer einen wertvollen Zusatznutzen, indem sie das individuelle Fernsehverhalten mit dem Social Graph, dem Emotional Graph und den persönlichen Interessen in Beziehung setzt.

Das ist nicht nur für Unternehmen interessant, die so Streuverluste vermeiden, sondern bietet auch einen handfesten Vorteil für die Couchfunk-Nutzer. Sie erhalten ein nach ihren persönlichen Interessen und Bedürfnisse zusammengestelltes, individuelles Werbepaket – also genau die Werbung, die sie genau in diesem Moment interessiert. Das macht Social TV so einzigartig.

Viele Medien- und Online-Start-Ups entstehen derzeit im „deutschen Silicon Valley“ Berlin, Couchfunk sitzt in Radebeul bei Dresden. Sehen Sie dies als Standortnachteil?

Mein Mitgründer Frank Barth und ich stammen beide aus Dresden, hier haben wir alles, was wir als Unternehmer brauchen.

Dazu gehören qualifizierte Mitarbeiter ebenso wie eine geeignete Infrastruktur, die schöne Umgebung und der hohe Naherholungswert. Es gibt also keinen Grund, Dresden den Rücken zu kehren.

Sind Sie noch auf der Suche nach geeigneten Mitstreitern und Mitarbeitern?

Uz Kretzschmar

Couchfunk befindet sich nach wie vor in der Wachstumsphase, wir haben noch Großes vor.

Unser erklärtes Ziel ist es, uns auch in Zukunft die Spitzenposition auf dem deutschen Social TV-Markt weiter auszubauen.

Daher sind wir stets auf der Suche nach jungen, kreativen, talentierten, innovativen und engagierten Mitarbeitern, die gemeinsam mit dem bereits bestehenden Team neue Standards setzen und Trends prägen wollen. Interessierte Bewerber schicken ihre Unterlagen bitte an jobs@couchfunk.de.

Fotos: (c) fototraumND / Nadja Heidrich

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Couchfunk.de im Interview | Berlin Valley

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Social TV First Mover Couchfunk.de: „Ein riesiger Markt“

Lesezeit: 2 min
1