6 Tipps zur Büroeinrichtung – das Büro als Wohlfühloase für Gründer

Das Büro als Wohlfühloase

Neugründungen sind heute bereits in vielerlei Branchen mit wenig Eigenkapital und somit verhältnismäßig günstig umsetzbar. Für die meisten von uns gilt dabei noch immer, dass wir einen Großteil unserer täglichen Arbeit in einem Büro verbringen. Diese sollten somit für unser Wohlbefinden eingerichtet werden und dennoch leistungsfördernd sein.

Und genau deshalb ist es besonders wichtig, dass das eigene Büro optimal gestaltet wird. Somit sollten Jungunternehmer bei der Einrichtung ihres Büros nicht an der falschen Stelle sparen. Denn die Büroeinrichtung muss viele Jahre ihren Zweck erfüllen. So lass es bei der Büroplanung an nichts fehlen, was Dir und deiner Mannschaft wirklich gut tut.

Büroeinrichtung als Investition

Klar ist, das du als Existenzgründer zu Beginn deiner Selbstständigkeit kein Geld zu verschenken hast. Doch ganz egal ob Einzelbüro, oder Schreibtisch im Großraumbüro, der

Arbeitsplatz sollte unbedingt zu einem angenehmen Arbeitsklima und zur eigenen Gesundheit beitragen.

Da die Büroeinrichtung dein Unternehmen jahrelang begleitet und ihren Zweck zuverlässig erfüllen soll, muss die Büroplanung als eine Investition in die Zukunft angesehen werden.

Deshalb gibt es auch beim Büro ein paar Dinge, die du beim Gestalten des optimalen Arbeitsumfeldes berücksichtigen solltest. Eine gute und umfassende Büroeinrichtung ist wichtig, denn du und dein Team verbringen täglich zahlreiche Stunden in diesem Umfeld ­ Überstunden noch nicht mitgerechnet.

Halte Dir bei der Büroplanung immer wieder vor Augen, was bei der Büroeinrichtung wichtiger ist ­ nur gutes Aussehen oder die Qualität der Büroeinrichtung. Es ist unbestritten, dass viele Angebote mit guter Optik punkten, jedoch nicht zwangsläufig auch von Qualität zeugen. Das eine muss das andere jedoch auch nicht ausschließen.

Was ist drin im Wohlfühlbüro?

Nicht nur PC, Drucker und Telefon sind wichtig ­ auch Bürogröße, Schreibtisch, Stühle sollten richtig ausgewählt sein. Die nachfolgenden Tipps bringen dich bei der richtigen Bürogestaltung schon ein ganzes Stück voran.

Einrichtungstipp ­- Die optimale Größe:

Um effizient und vor allem gesund zu arbeiten, wird ein ausreichend großer Arbeitsplatz bzw. Büroraum benötigt. Ungehinderte Bewegungen auf den Wegen zu Schränken, Türen und Fenstern sind dabei ebenso wichtig, wie viel Bewegungsfreiheit am Schreibtisch und die Möglichkeit zum Wechsel der Körperhaltungen.

Grundsätzlich gilt: Die erforderliche Grundfläche für Arbeitsräume ergibt sich aus mehreren Teilflächen, darunter die Stell-­ bzw. Funktionsfläche von Arbeitsmitteln, die Bewegungsfläche am Arbeitsplatz, die Fläche für Verkehrs­ und Fluchtwege sowie für Sicherheitsabstände.

Ein optimales Einzelbüro sollte pro Mitarbeiter mindestens 8 m², besser noch 10 m² aufweisen. In Großraumbüros liegt der Richtwert pro Arbeitsplatz bei 12–15 m² bei einer Gesamtfläche von mehr als 100 m².

Diese Zahlen sind in den Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) nachzulesen, welche seit 2013 Richtwerte u.a. auch für Büroarbeitsplätze ausweisen. Bei etwaigen Abweichungen müsste ansonsten ein Nachweis erbracht werden, dass er ein vergleichbares Schutzniveau für die Beschäftigten realisiert wird.

Einrichtungstipp ­- Das bestmögliche Licht:

Decken­ oder Stehleuchte mit direktem und indirektem Lichtanteil sind besonders gut für Büros geeignet. Zudem sollte die Deckenbeleuchtung um eine flexible Beleuchtung direkt am Arbeitsplatz ergänzt werden. Wichtig ist auch ein Fenster im Büro.

Die Beleuchtung am Schreibtisch versorgt das unmittelbare Arbeitsfeld mit hellem, direkten Licht und erlaubt es, dieses jederzeit an die jeweilige Sehaufgabe individuell anzupassen.

Denn gerade wer im Büro viel Zeit vor einem Computerbildschirm verbringt, weiß wie sehr diese Tätigkeit die Augen beansprucht. Die Gesundheit unseres wichtigsten Sinnesorgans sollte uns daher sehr am Herzen liegen.

Zudem kann bei schlechten Lichtverhältnissen zu langes Schauen aus relativ kurzer Distanz schnell zu Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder gar Augenleiden führen.

Einrichtungstipp ­- Der perfekte Schreibtisch:

Der Schreibtisch muss vor allem ergonomisch gebaut und groß genug sein. In einem idealen Büro steht er optimalerweise im rechten Winkel zum Fenster. Somit blendet weder das Tageslicht, noch macht es den Bildschirm fast unsichtbar, wenn die Lichtstahlen von hinten kommen.

Idealerweise ist der Tisch höhenverstellbar, was eine abwechselnd sitzende und stehende Arbeit ermöglicht. Dies beugt Wirbelsäulenschäden vor und ermöglicht eine ausdauernde Leistung. Alternativ kann auch über einen zusätzlichen Stehpult nachgedacht werden, um solche Abwechslungen bestmöglich umzusetzen.

Der Schreibtisch sollte ein Mindestmaß von 72 cm in der Höhe und eine Breite von 160 cm bei einer Tiefe von 80 cm aufweisen. Die Tischplatte darf dabei weder zu hell, noch zu dunkel sein, da dies zu anstrengend für die Augen ist. Auch glänzende Oberflächen sind nicht wirklich empfehlenswert.

Einrichtungstipp -­ Der richtige Bürostuhl:

Ein guter Bürostuhl sollte mit dem GS-­Zeichen (Gütesiegel) gekennzeichnet sein. Bei der Ausstattung ist unbedingt zu achten auf: höhenverstellbare Armlehnen, Sitzneigungsverstellung, Sitztiefenverstellung und gegebenenfalls einen atmungsaktiven Stoff.

Damit der Bürostuhl seine Dienste gut erfüllen kann, sollte auch auf eine hochwertige Mechanik, wie bspw. die Synchronmechanik Wert gelegt werden. Die Rückenlehne muss zudem über eine Unterstützung im Lumbalbereich verfügen. (Der Lumbalbereich ist der Teil der Wirbelsäule, der den Bereich des Rumpfes hält und stützt. Er wird auch als Lendenwirbelsäule bezeichnet.)

Dies kann eine in die Lehne integrierte Lösung sein, oder eine optionale Ergänzung. Wie du deinen Bürostuhl richtig einstellst, erfährst Du hier.

Standardbürostühle sind für Nutzer mit einem Gewicht bis zu 120 – 125 kg ausgelegt. Auch für schwere Benutzer gibt es mittlerweile eine große Auswahl mit verstärkten Bauteilen, die bis zu 200 kg belastbar sind. Dies sollte unbedingt mit berücksichtigt werden.

Auch der Bezug spielt eine wichtige Rolle für die Haltbarkeit des Stuhles. Achte beim Kauf auf den Wert der Scheuertouren nach Martindale. Diese bezeichnen die Widerstandsfähigkeit eines Stoffes gegen Abrieb. Sie sind somit ein gutes Indiz für die Abriebfestigkeit und für die Haltbarkeit eines Stoffes. Gute Stoffe erreichen hier einen Wert von 80.000 bis zu 200.000 im 24 Stunden­Einsatz.

Zusätzliche Optionen, wie z.B. ein Schiebesitz sind in vielen Fällen nicht wirklich notwendig und auch Wipp­ oder Pendelmechaniken sind nicht sehr empfehlenswert.

Einrichtungstipp -­ Farben fürs Büro:

Die Wirkung von Farbe am Arbeitsplatz ist nicht zu unterschätzen. Daher ist die richtige Farbauswahl im Büro auch ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden.

Farben beeinflussen bei uns wichtige Eigenschaften wie Konzentration, Kommunikation, Lethargie oder klares Denken, ohne dass man sich dessen immer gleich bewusst ist.

Farben machen sozusagen munter und müde. Deshalb ist ein gut durchdachtes Farbkonzept für die Leistungsfähigkeit im Büro genauso wichtig, wie die Auswahl ergonomischer Möbel.

Dabei gilt die folgende Faustregel, welche natürlich nicht explizit auf Startups und junge Gründer zutreffen sollte: Je monotoner die Arbeit, umso kräftiger sollten Sie den Arbeitsplatz farblich gestalten.

Die Erfahrung für Farbwahrnehmung lässt uns bestimmten Dingen Farben zuordnen. Hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Wirkungen von Farben an Decke und Wänden:

FARBE DECKE WAND
Weiß klar, rein, neutral kühl, neutral
Gelb warm, heiter warm, anregend
Orange anregend, konzentrierend kommunikativ, wärmend
Rot kräftigend, an- und erregend unruhig, anregend
Grün beschützend, sichernd erfrischend, vital, spannungsarm
Blau himmelartig, erhöhend kühlend, ermutigend, beruhigend

Du siehst: Von den Farben ist abhängig, ob ein Raum als gemütlich oder kühl, als anregend oder eher langweilig wahrgenommen wird.

Tipp: Am harmonischsten wirkt ein Raum, wenn auf mindestens einen Farbbereich der Grundfarben Gelb, Blau oder Rot verzichtet wird.

Einrichtungstipp -­ Stauraum nicht vergessen:

Ausreichend Stauraum stellt Gründer oft vor größere Probleme. Denn gerade am Anfang reichen noch wenige Ordner. Mit zunehmender Geschäftstätigkeit wird der Bedarf jedoch schnell größer.

Somit ist ein Schranksystem im Büro von Vorteil, welches individuell mit den Anforderungen wächst und auch nach Jahren noch ergänzt werden kann.

Wichtig ist hierbei, nicht auf Sonderangebote zurückzugreifen, denn diese sind meist schon nach wenigen Wochen nicht mehr verfügbar. Möbel von Markenherstellern können hingegen in vielen Fällen auch oftmals noch nach einer Dekade ergänzt werden.

Büroplanung auf den Punkt gebracht

Junge Unternehmen sparen noch zu oft an der richtigen Büromöblierung und auch nicht jeder braucht gleich ein eigenes Büro. Doch einem guten ersten Eindruck auf Geschäftspartner oder zufriedenen Mitarbeitern dient dies nicht immer.

Verzichte also nicht auf die notwendige Büroeinrichtung. Denn du und deine Mitarbeiter verbringen viel Zeit im Büro. Dabei solltest du beachten, das ergonomische Arbeitsabläufe Zeit sparen, sowie Kosten und Krankheitsrisiken reduzieren. Dein Team soll effizient und effektiv arbeiten und dafür bist du zuständig ­ also schaffe euch eine Wohlfühloase Büro.

Und gut muss nicht gleich teuer sein. Gerade wenn du wenig Zeit hast, ist ein Büromöbelversand der richtige Anlaufpunkt, um schnell und preiswert eine funktionale Büroeinrichtung zu finden.

Viel Spaß beim Arbeiten im neuen Büro!

 

Kommentar hinterlassen on "6 Tipps zur Büroeinrichtung – das Büro als Wohlfühloase für Gründer"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 Tipps zur Büroeinrichtung – das Büro als Wohlfühloase für Gründer

Lesezeit: 6 min
0