fbpx

3 Tipps für die optimale Büroausstattung

Das optimale Büro

Die Idee steht, der Gründungszuschuss wurde beantragt und passende Räumlichkeiten für das neue Büro sind auch gefunden.

Jetzt geht es an die Einrichtung.

Zwar sollte bei einem Büro die Produktivität an erster Stelle stehen, doch darf auch der Wohlfühlfaktor der Mitarbeiter nicht vernachlässigt werden. Wenn du ein gesundes, sicheres und produktives Arbeiten ermöglicht möchtest, solltest du einige Dinge beachten.

Produktivität und Wohlfühlfaktor steigern

Wann fühlt ein Mitarbeiter sich an seinem Arbeitsplatz wohl? Wie können Wohlbefinden und Produktivität in Einklang gebracht werden?

Ob und inwieweit sich deine neuen Mitarbeiter in ihrer neuen Arbeitsumgebung wohl fühlen werden, entscheidest zum Großteil du. Dein neues Team wird etwa ein Drittel seines Tages als Arbeitnehmer im Büro verbringen. Während dieser Zeit sollte ein konzentriertes, produktives Arbeiten möglich sein.

Sicherlich möchtest du nicht, dass deine Angestellten nach einem 8-Stunden-Tag so schnell wie möglich das Weite suchen.

Mitarbeiter, die sich an ihrem Arbeitsplatz nicht wohl fühlen, sind nicht nur unproduktiver, sondern haben auch weniger Interesse am Erfolg des Unternehmens. Es liegt an dir, zu beeinflussen, wie weit sich dein Team mit dir als Arbeitgeber und mit deinem Unternehmen identifiziert. 

Studien belegen: Körperliches Wohlbefinden steigert die Produktivität. Bei der Büroeinrichtung solltest du also nichts dem Zufall überlassen.

Worauf solltest du achten, wenn du dein Büro einrichtest?

Die Eckpfeiler eines optimal eingerichteten Büros sind nicht nur Möbel und Gerätschaften. Auch Licht, Dämmung und Raumakustik solltest du nicht vernachlässigen.

Das fängt bereits bei der Wahl der richtigen Geschäftsräume an und hört bei der Einrichtung auf. Hättest du gedacht, dass Büromöbel grundsätzlich eine akustische Wirkung haben?

Um ein angenehmes Arbeiten zu gewährleisten, sind mit Ordnern gefüllte Regale eine der besten Akustikmaßnahmen. Aufgrund der Regalstärke werden auch tiefe Schallfrequenzen absorbiert. Um die Raumakustik optimieren zu können, gibt es noch weitere Möglichkeiten wie Akustikpaneele aus Holz für Wand, Decke und Schrankfronten.

Nun wird es aber höchste Zeit für das Basis-Equipment, denn auch dieses entscheidet darüber, ob dein Unternehmen erfolgreich sein wird. Bei der Auswahl solltest du geschickt vorgehen.

Nicht alles, das teuer ist, ist auch gut. Außerdem solltest du dir die Frage stellen, ob du einige Dinge wirklich benötigst. Am besten, du setzt im ersten Schritt ein Budget fest, welches du für die Einrichtung einplanst. Kaufen solltest du erst mal nur Dinge, die grundsätzlich wichtig sind und die du unbedingt benötigst.

Hat dein Unternehmen die Anfangsphase gemeistert, ist immer noch genügend Zeit, Dinge zu kaufen, die grundsätzlich wichtig, aber nicht unbedingt erforderlich sind.

Was gehört zur Basis-Ausstattung deines Büros?

Unabdingbar für Büroräume sind Schreibtische und Bürostühle. Spare hier nicht am falschen Ende und achte auf eine gute Qualität. Hochwertige Stühle sind komfortabel und höhenverstellbar.

Bei Büros, in denen Kundengespräche geführt oder Besprechungen mit Geschäftspartnern stattfinden sollten, sind gegebenenfalls zusätzliche Sitzgelegenheiten und Tische notwendig. Auch Regale, Schränke und Rollcontainer gehören zu den unverzichtbaren Möbeln.

Ergänzt werden sie durch Papierkörbe und Aktenvernichter. Mit Trennwänden kannst du in einem großen Raum kleine Unterteilungen schaffen und für eine bessere Akustik beim Arbeiten sorgen.

Je nachdem, in welcher Branche du tätig bist, sind zum Arbeiten bestimmte Geräte, Maschinen und Programme erforderlich. Jeder Schreibtisch sollte voll ausgestattet sein und über einen Internetzugang verfügen.

Ein Rechner mit einem oder mehreren Monitoren (idealerweise höhenverstellbar), Tastatur, Maus und ein Multifunktionsgerät, mit dem gedruckt, gefaxt und gescannt werden kann, sind ein guter Anfang.

Für Kundengespräche, Absprachen mit Geschäftspartnern und Kollegen sollten außerdem genügend Telefone zur Verfügung stehen. Passend zur Hardware muss auch die erforderliche Software bereitgestellt werden.

Abhängig von der Branche, in welcher du tätig bist, gibt es verschiedene Programme und Tools. Zur Software-Grundausstattung gehören Programme zur Text- und Datenverarbeitung, eine Buchhaltungssoftware und ein Team-Messenger für die interne Kommunikation.

Zu den unverzichtbaren Büromaterialien gehören unabhängig von der Branche deines Unternehmens Schreibmaterialien wie Stifte und Textmarker, Tacker, Locher, Büroklammern, Klebroller, Notizzettel und -blöcke, Schere und Briefumschläge.

Um Akten und Dokumente gut sortiert aufbewahren zu können, solltest du ausreichend Ordner zur Verfügung stellen. Auch Flipchart, Whiteboard sowie Kalender und Planer helfen im Büroalltag.

Damit deine Mitarbeiter dein Unternehmen mit ihrer Leistung voranbringen, ist es wichtig, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen. 

Dazu kannst du zum Beispiel mit der richtigen Beleuchtung beitragen. Ist der Raum zu dunkel, müssen sich die Augen mehr anstrengen, was für eine schnellere Ermüdung sorgt.

Gerade im Büro sind Schreibtischlampen und Deckenleuchten, die angenehmes Licht spenden, unabdingbar. Auch ohne grünen Daumen ein Muss: Pflanzen. Sie verbessern das Raumklima und sorgen obendrein für ein freundliches Ambiente.

Fazit: Nichts dem Zufall überlassen

Bei der Büroeinrichtung solltest du nichts dem Zufall überlassen. Effizienz und ein ansprechendes Design sollten Hand in Hand gehen. Berücksichtige dabei immer: 

1. Nur zufriedene Angestellte sind gerne an ihrem Arbeitsplatz. 

2. Die richtige Büroeinrichtung kann die Produktivität steigern. 

Wie wohl sich deine Mitarbeiter fühlen, hat also einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg deines Unternehmens. Punkt zwei deines Erfolges bildet ein gut aufgestelltes Marketing.

Kommentar hinterlassen on "3 Tipps für die optimale Büroausstattung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.