WordPress für Gründer

Content mit Wordpress

Heutzutage steht fast jeder Gründer eines Unternehmens vor der Frage, wie er seine Website aufbauen möchte.

WordPress zählt hierbei zu einem der beliebtesten Content-Management-Systeme auf dem Markt und wird von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt genutzt. Insbesondere für Gründer bietet das CMS großes Potential, da sich die Inhalte deiner Website mit diesem System leicht erstellen und verwalten lassen. 

Darum ist WordPress ideal für Gründer

Ein großer Vorteil von WordPress ist, dass es sehr einfach und intuitiv zu bedienen ist. Selbst wenn du keine Erfahrung im Webdesign hast, kannst du mit WordPress problemlos eine professionell aussehende Website erstellen. Zudem stehen dir in dem Content Management System eine Vielzahl von Designs und Stilen zur Verfügung, sodass die Unternehmensidentität deines Startups sofort erkennbar ist.

Gerade für Gründer, die ein schnelles Wachstum ihres Unternehmens anstreben, ist WordPress eine gute Option. Denn das Content Management System ist sehr flexibel und lässt sich leicht an deine Bedürfnisse und geplanten Projekte anpassen, ohne dass ein Wechsel auf ein anderes System nötig ist.

Hierzu kannst du aus einer großen Anzahl an Plugins und Themes wählen, mit denen du deine Website ganz nach deinen Vorstellungen gestaltest. 

Ein weiterer Pluspunkt von WordPress ist, dass das System auf PHP, HTML und CSS basiert. Dies sind allesamt leicht zu erlernende Programmiersprachen, was zukünftige Anpassungen deiner Website erleichtert. Gleichzeitig sind die Tools von WordPress durch die ständige Weiterentwicklung des Systems immer auf dem neuesten Stand.

Als Startup besitzt du in der Regel ein geringes Budget, so dass du es dir nicht leisten kannst, in teure Software zu investieren. Darum ist WordPress ideal für Gründer geeignet. Mit WordPress verfügst du über ein Content Management System mit vielen verschiedenen Funktionen, ohne für die Nutzung Gebühren zahlen zu müssen. Lediglich für zusätzliche Plugins und die Entwicklung dieser fallen Kosten an.

Das kannst du mit WordPress alles machen

WordPress ist sehr vielseitig. Mit dem modularen CMS kannst du praktisch jedes Projekt umsetzen. Ganz gleich, ob du eine reine Website erstellen, einen komplexen Webshop betreiben, ein interaktives Forum oder deine Social Media Anwendungen in deine Website integrieren willst – WordPress hat die Tools, die du für den Einstieg benötigst.

Außerdem kannst du das CMS verwenden, um die Inhalte deines Unternehmens zu verwalten, einschließlich Beiträge aus deinem Blog, Bilder und andere Medien sowie deren Perfomance zu tracken. Mit WordPress hast du die Möglichkeit, selbst sehr spezielle Wünsche zu realisieren, indem du dir zu einem geringen Preis Plugins eigens für deine Website programmieren lässt. 

Mögliche Herausforderungen und wie du sie bewältigst

Gerade weil WordPress ein so viel genutztes System ist, wird es hin- und wieder Ziel von Hackerangriffen. Wir verraten dir, wie du dich und dein Startup optimal gegen mögliche Sicherheitsprobleme des Content Management Systems wie Schadsoftware oder Spammails schützt:

  • Wähle einen zuverlässigen Hosting-Anbieter.
  • Halte deine WordPress-Installation immer auf dem neuesten Stand.
  • Verwende nur sichere Passwörter und ändere sie regelmäßig.
  • Installiere ausschließlich notwendige Plugins und lies dir vorher Rezensionen dazu durch. 

Zusätzlich zu den grundlegenden Sicherheitsfunktionen bietet WordPress zudem verschiedene Plugins, welche die Sicherheit deiner Website weiter verbessern.

Tipps und Tricks im Umgang mit WordPress 

Auch wenn deine Website optisch ansprechend gestaltet ist, kann es vorkommen, dass sie nicht gut performt. Hauptursache dafür ist oft eine mangelnde Suchmaschinenoptimierung. Um die Usability deiner Website optimal zu gestalten und ganz oben in den Suchergebnissen gelistet zu werden, solltest du Folgendes beachten:

  • Komprimiere deine Bilder, um lange Ladezeiten zu vermeiden.
  • Strukturiere deinen Text mit hierarchisch formatierten Überschriften für eine bessere Lesbarkeit – sowohl für deine Nutzer als auch die Suchmaschine.
  • Verwende Alternativtext für deine Bilder, um bei der Bildersuche besser gefunden zu werden.
  • Setze interne Verlinkungen, um deine Nutzer auch auf andere Inhalte deiner Webseite aufmerksam zu machen.
  • Überprüfe bei der Wahl deines Themes dessen Leistung, da einige überflüssige Features deine Website verlangsamen können.

Lade dir für noch mehr Tipps und Tricks im Umgang mit WordPress unser großes WordPress-Tutorial herunter. Hier findest du ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen für das CMS und Empfehlungen für Plugins sowie Themes. Außerdem sind speziell für Gründer noch weitere hilfreiche Hinweise aufgeführt, bspw. wie du die Sicherheit deiner Website erhöhst.

Erfahre zudem noch mehr spannende Infos zur Performance deiner Website und wie du deine WordPress-Präsenz mittels geeigneter SEO-Maßnahmen steigerst.

WordPress: Performance verbessern

Hier zeigen wir dir 13 zeitsparende WordPress-Plugins, die jeder Gründer kennen sollte.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner