Mehr Work-life-Balance in der Selbstständigkeit durch gesunde Routinen und erholsamen Urlaub

Work-life-Balance Selbstständigkeit

Viele Gründer sind 70 oder mehr Stunden die Woche für ihr Business am Start. Sie reiben sich regelrecht zwischen Familie und ihrem Arbeitsumfeld auf.

Klar, du musst dich gerade zu Beginn deiner Chef-Karriere richtig reinhängen. Doch nach einer ersten intensiven Anlaufphase muss dein Startup mit einem gesunden Zeitaufwand laufen können.

Doch für mehr Work-life-Balance musst du von Beginn an die richtigen Weichen stellen. Denn von nichts kommt nichts.

Doch worauf kommt es an?

Persönliche Routinen schaffen für mehr Produktivität

„Routine tötet” – sagt man. Und tatsächlich trifft dies auch auf Vieles zu. Doch gerade im täglichen Business sind wiederkehrende Routinen von ungeheurem Wert.

Routinen helfen dir dabei Energie zu sparen.

Jeder von uns, auch du, handelt den ganzen Tag über größtenteils in Routinen. Dies ist uns nur meist nicht richtig bewusst.

Mit Routinen ist jedoch nicht gemeint, dass du bereits während des Frühstücks regelmäßig deine E-Mails checken sollst, oder zwischen Tür und Angel noch die letzten Notizen vor dem anstehenden Meeting durchgehst.

Dies sind eher schlechte Angewohnheiten.

Vielmehr solltest Du dir mit immer wiederkehrenden gesunden Routinen eine gewisse Grundlage für einen klar strukturierten Arbeitsalltag und deine Work-Life-Balance schaffen.

Schau dir bspw. deine Morgenroutine direkt nach dem Aufstehen an. Optimalerweise startest du hier jeden Tag immer mit denselben Abläufen. So legst du die Basis, um den Tag ganz entspannt und ohne unnötige Überraschungen zu beginnen.

Sicherlich brechen im Businessalltag immer mal wieder unvorhergesehene Ereignisse über dich herein, welche dann schlimmstenfalls Hektik und Nachtschichten auslösen. Gerade in diesen Stresszeiten spielen immer wiederkehrende Routinen und Gewohnheiten eine gewichtige Rolle, um einen klaren Kopf zu bewahren.

Doch wie lassen sich neue erfolgsversprechende Gewohnheiten einstudieren?

Finde hierzu Triggerpunkte zu deinen bestehenden Gewohnheiten und versuche nun neue erfolgversprechende Steps in deinen Tagesablauf einzubauen. Durch wiederkehrendes Ausführen gehen diese dann Schritt für Schritt in Fleisch und Blut über.

Schaffst du es, solche wiederkehrenden Abläufe erfolgreich in dein Business zu integrieren, bist du auf den richtigem Weg dauerhaft eine gute Balance zwischen Work & Life zu finden.

Selbstständig und Urlaub – deine Auszeit richtig planen

Sicherlich verlangt dir das Selbstständig sein gerade in der Existenzgründung und den ersten Monaten der Gründungsphase viel Einsatz ab. Und auch wenn das Urlaub nehmen für Gründer sehr viel schwerer als für Angestellte scheint, müssen wir dennoch alle regelmäßig abschalten.

Deshalb: Selbstständigkeit und Urlaub – das funktioniert!

Doch wie viel Urlaub dürfen sich Selbstständige selbst zugestehen?

Jeder sollte sich guten Gewissens einen mehrwöchigen Urlaub im Jahr gönnen, denn so lassen sich nicht nur unsere Akkus wieder voll aufladen, sondern du kannst in dieser Zeit auch neue, kreative Ideen entwickeln. Deshalb solltest du bereits als junger Unternehmer vom Start weg wenigstens den gesetzlichen Mindesturlaub von vier Wochen einplanen.
Doch diese Auszeit muss vorher gut organisiert sein.

Als Solopreneur oder auch als Gründerduo braucht es natürlich ein Stück mehr Urlaubsplanung und Organisation als im 20-Mann-Startup mit ausreichend Vertretern.

Um im Urlaub dann auch wirklich abschalten und entspannen zu können, solltest Du deshalb vorher alle relevanten Punkte mindestens einmal im Kopf durchgespielt und die zuständigen Verantwortlichkeiten geklärt haben.

Tipp: Idealerweise bringst du systematisch alles zu Blatt Papier, was du bei späteren Urlauben als Vorlage nur aus dem Schreibtisch zaubern musst.

Hierbei sollten sich bspw. alle aktuellen Projekte in einem Entwicklungspunkt befinden, wo diese bestenfalls nicht mehr anbrennen können.

Damit dies klappt, solltest du den Projektablauf dementsprechend planen und wenn notwendig für die Zeit deiner Abwesenheit einen Ansprechpartner bestimmen.

Plane dir auf jeden Fall ausreichende Puffer ein, falls kurzfristig doch noch etwas Unerwartetes in der Firma erledigt werden muss.

Kommuniziere deine Abwesenheit gegenüber allen Geschäftspartnern frühzeitig, um mit ihnen die Abläufe und Zuständigkeiten zu klären, wenn du nicht vor Ort bist.

Falls du in deinem Business nicht komplett unerreichbar sein kannst, dann begrenze strikt deine Erreichbarkeit.

Wenn überhaupt solltest du E-Mails wirklich nur zu vorher festgelegten Zeiten prüfen und nur die E-Mails beantworten, die dringend und wichtig sind. Alles Andere hat auch Zeit bis nach der Erholung.

Hierzu gehört Disziplin, welche sich bekanntlich lernen lässt.

Natürlich solltest du nach deiner Rückkehr auch wieder eine Mitteilung versenden, die deinen Kunden signalisiert, dass du jetzt wieder direkt für sie verfügbar bist.

Angst, dass du Kunden verlierst, weil du zu einer Anfrage aufgrund deines Urlaubs auch mal „Nein“ sagen musst, solltest du keinesfalls haben – zumindest unter der folgenden Voraussetzung: Dein Unternehmen bringt ansonsten eine Top-Leistung und deine Wunschkunden wissen, welchen Mehrwert verglichen mit den Mitbewerbern du ihnen bietest.

Urlaub ist Zeit in der du als Selbstständiger nicht arbeitest. Das solltest du unbedingt auch bei der finanziellen Planung berücksichtigen. Bestenfalls hast du bereits die Abläufe soweit automatisiert, dass dein Business auch ohne deine direkte Anwesenheit Cash produziert.

Wichtig: Solltest du dies noch nicht geschafft haben und machst bspw. 4 Wochen Jahresurlaub, dann hast du effektiv nur 11 Monate Zeit, um dein Jahreseinkommen zu erwirtschaften.

Wie lang sollte der perfekte Urlaub sein?

Nach wissenschaftlichen Studien ist zu Beginn des Urlaubs der Erholungseffekt am größten. Danach nimmt er kontinuierlich ab. Die perfekte Urlaubsdauer liegt bei exakt acht Tagen. Zudem ist bereits nach zehn Tagen im Alltag der Erholungseffekt wieder dahin.

Was liegt also näher, als sich mehrmals im Jahr einen Kurzurlaub ohne Smartphone & Laptop zu genehmigen und so Geist und Seele zu verwöhnen? Ein verlängertes Wochenende mit ein oder zwei Brückentagen eignet sich somit ideal für einen Kurzurlaub.

Das reicht bereits für einen Ausflug über die Landesgrenzen, um den Kopf frei zu bekommen. Gut geeignet hierfür wäre eine spannender Städtetrip bspw. zu den Schweizer Eidgenossen.

Hier kann man sich u.a. auf der jährlich im April stattfindenden muba Inspirationen für das eigene Business an den Ständen von Schweizer Startups und Jungunternehmern holen.

Für intensivere Gespräche mit potentiellen Geschäftspartnern gibt es im Umfeld der Messe Basel Tagungshotels, wo man sich anschließend auch im stilvollen Ambiente verwöhnen lassen kann.

Sicherlich wird deine Kundschaft Verständnis dafür haben, wenn auch du mal kurz im Urlaub bist.

Alternativ bietet es sich je nach saisonaler Auftragslage an, in den Urlaub zu gehen. Denn in jedem Business gibt es neben den Auftragsspitzen auch ruhigere Zeiten. Diese solltest du dann nutzen, um für deine Work-Life-Balance den richtigen Ausgleich zu finden und in Urlaub zu gehen.

Du siehst, mit einer strukturierten Herangehensweise und dem richtigen Mindset kannst auch du es schaffen, die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden.

Kommentar hinterlassen on "Mehr Work-life-Balance in der Selbstständigkeit durch gesunde Routinen und erholsamen Urlaub"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.