Wettbewerbsvorteile: Welche Chancen bieten Weiterbildungen für Startups?

Mitarbeiter entwickeln

Junge Startups denken in der Gründungsphase an vieles – nur eben nicht unbedingt an die eigenen Weiterbildungsangebote. Schließlich gibt es zu viele andere wichtige Dinge zu erledigen. Doch das kann ein Fehler sein, denn auch für Startups nimmt Weiterbildung einen immer wichtigeren Stellenwert ein.

Aber warum ist das so und worauf müssen Gründer bei der Wahl der Fortbildungsvariante achten?

Warum wird das Thema Weiterbildung besonders für Startups immer wichtiger?

Es gibt einige gewichtige Argumente dafür, warum auch junge Unternehmen auf die Weiterbildung der Mitarbeiter setzen sollten.

Einige Aspekte liegen dabei förmlich auf der Hand: Selbstverständlich benötigen auch Startups qualifizierte Mitarbeiter, die ein fachbezogenes Wissen in ihrem Fachbereich besitzen, denn nur so kann auch das Personal einen großen Teil dazu beitragen, dass die Unternehmensziele erreicht werden können.

Firmen müssen sich aufgrund des allgegenwärtigen Fachkräftemangels zudem als attraktive, moderne Arbeitgebermarke positionieren. Hier lautet das Stichwort „Employer Branding“: Ein junger Unternehmer, der mit einem strategischen Weitblick auch an die Zukunft denkt, kann sich im Kampf um qualifizierte, engagierte Mitarbeiter als Arbeitgeber präsentieren, bei dem es sich lohnt, stets das Beste zu geben.

Wie können sich durch Weiterbildungen Wettbewerbsvorteile ergeben?

Kann ein junges Unternehmen bei den Mitarbeitern mit nachhaltigen und effektiven Weiterbildungsmaßnahmen punkten, erarbeitet es sich gleichzeitig wichtige strategische Wettbewerbsvorteile.

Weil der Firma so stets genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen, die sich langfristig an das Unternehmen binden, ist der Gründer dem Wettbewerb immer einen großen Schritt voraus. Während die konkurrierenden Unternehmen aufgrund des Fachkräftemangels in Deutschland händeringend auf der Suche nach geeignetem Personal sind, sorgen zukunftsorientierte Startups einfach selber für geeigneten Nachwuchs.

Welche konkreten Wettbewerbsvorteile durch Weiterbildungen können sich ergeben?

  1. Sicherung von Fach- und Führungskräften: Durch Weiterbildungsangebote kann ein junges Unternehmen dem allgegenwärtigen Fachkräftemangel entgegenwirken. Diese Tatsache sichert letzten Endes auch die Führungsqualität im Unternehmen.
  2. Anforderungsgerechte Weiterentwicklung: Fortbildungen sorgen dafür, dass bereits vorhandene Talente der Mitarbeiter individuell entdeckt und gefördert werden können, was auch langfristig zu einer hohen Zufriedenheit des Personals beiträgt.
  3. Erhöhung der Produktivität und Rentabilität: Stehen hochmotivierte, engagierte Mitarbeiter zur Verfügung, trägt dies natürlich zu einer Steigerung der Produktivität bei, sodass in der Folge auch eine größere Gewinnspanne erzielt werden kann.
  4. Schritthalten mit neuen Entwicklungen: Die zunehmende Digitalisierung führt dazu, dass Arbeitnehmer heute ihr Wissen durch lebenslanges Lernen auf dem neuesten Stand halten müssen. Wer gezielt die eigenen Mitarbeiter weiterbildet und so deren Können und Wissen regelmäßig ausbaut, kann stets auch die Vorteile der neuesten Entwicklungen für sich nutzen.
  5. Steigerung der Leistungsfähigkeit: Durch Fortbildungsangebote wird die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöht, was nicht nur dazu beiträgt, dass diese sich langfristig an das Unternehmen binden, sondern auch zu einer Verbesserung der Leistung des Einzelnen.
  6. Internationale Konkurrenzfähigkeit wird verbessert: Wer fähige Mitarbeiter hat, die auch internationales Verständnis für die unternehmerischen Ziele aufbringen, kann auch mit internationalen Unternehmen den Kampf aufnehmen. Der Großteil der Weiterbildungsmaßnahmen beinhaltet oft auch internationale Themengebiete.

Worauf sollte bei der Wahl der richtigen Fortbildungsvarianten geachtet werden?

Auch wenn junge Startups nur selten so liquide sind, wie ein renommiertes und bekanntes Unternehmen, so lohnt es sich durchaus, hier eine großzügige Kostenkalkulation durchzuführen.

Im Idealfall sollten von Anfang an tätigkeitsbezogene Bildungsmaßnahmen für die Mitarbeiter gebucht werden, denn das Erlernte kann sodann direkt im Arbeitsalltag gewinnbringend eingesetzt werden. Neben klassischen Kursen, Seminaren und Vorträgen eignen sich Online-Kurse meist besonders gut, um die Mitarbeiter auf die Veränderungen der Arbeitswelt vorzubereiten.

Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten, einzelne Mitarbeiter weiterzubilden. Die moderne, neue Variante der Weiterbildung in Form eines IT-Bootcamps ist zum Beispiel bestens geeignet, um einzelne Mitarbeiter zu fördern und zu fordern. Nach rund 12 Wochen erreichen die Teilnehmer hier einen Anschluss und können somit direkt wieder aktiv in das Unternehmen einsteigen. 

Kommentar hinterlassen on "Wettbewerbsvorteile: Welche Chancen bieten Weiterbildungen für Startups?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!