Gründer und ihre Geschäftsidee vorgestellt: Mit TastyBox.de kulinarische Perlen entdecken

Bodenständige, handgemachte Lebensmittel kleiner Manufakturen direkt nach Hause bestellen – die TastyBox aus München will genau dies möglich machen. Derzeit läuft eine Finanzierung über die Crowd. Wir sprachen mit den Gründern Sammy Gebele und Guerson Meyer unter anderem über die Hintergründe des StartUps sowie die anstehende Kapitalspritze:

Die TastyBox verspricht „Ehrliche Lebensmittel von ehrlichen Menschen“. Was steckt dahinter, und wie können Sie dieses ambitionierte Versprechen einhalten?

Alle Produkte in der TastyBox müssen nachhaltig und sauber hergestellt werden. Hierfür haben wir basierend auf den Demeter, Bioland und Slow Food-Kriterien unsere eigenen Kriterien entwickelt. Lebensmittel sollen z.B. mit Zutaten aus der unmittelbaren Region der Manufaktur, sowie ohne Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker hergestellt werden. Tiere sollen ein artgerechtes und glückliches Leben führen, mit Futter aus der Region der Manufaktur aufwachsen, ohne Antibiotika auskommen und bei Bedarf stressfrei geschlachtet werden.

Zudem sollen alle Lebensmittel, soweit möglich, von Manufakturen handgefertigt werden. Unsere Produkte sollen menscheln, d.h. der Faktor Mensch darf in der Herstellung nicht ausgeschaltet sein, daher wählen wir bewusst eher kleine Betriebe, in denen keine Industrieanlagen vorkommen. Neben all diesen Kriterien müssen sie natürlich auch einfach super schmecken. Die Kunden sollen sie probieren und sich denken, „das muss ich sofort wieder haben“. Hierfür verkosten wir im Team und bei Bedarf mit Chefköchen und unserem Sommelier die Produkte der Manufakturen, die durch das Produktionsprozess-Gremium angenommen wurden. Es schaffen ca. 15% der Produkte durch unser Verkostungsgremium.

Was steckt ansonsten hinter dem „kulinarischen Überraschungsei“, wie Sie es selbst nennen?

Jede unserer TastyBoxen ist wie ein „kulinarisches Überraschungsei“. Nur die Hauptzutat ist vorweg bekannt, alles andere bleibt bis zum Öffnen unser Geheimnis. So wollen wir unsere Kunden dazu verführen, Lebensmittel neu zu entdecken und auch neue Gerichte auszuprobieren. Wir bieten mittlerweile eine Bandbreite an interessanten Koch- und Verkostungsboxen an, um für jeden Genießer zumindest ein spannendes Angebot zu haben:

TastyBoxen zum Kochen enthalten alle Zutaten die für ein leckeres Dinner ab zwei Personen benötigt werden, inklusive kreativem Rezept. Hier haben wir TastyBoxen für

  • Fleisch-Liebhaber z.B. mit europäischem Wasserbüffel, Angusrind oder Wild
  • Geflügel-Liebhaber z.B. mit Gans oder Wachteln
  • Fisch-Liebhaber z.B. mit Bachforelle oder Skrei
  • Vegetarier z.B. mit Belper Knolle oder Grünkern

TastyBoxen zum Verkosten enthalten kulinarische Perlen, hier haben wir TastyBoxen für

  • Käse-Liebhaber mit Käseraritäten und z.B. Chutneys
  • Wein-Liebhaber mit Bio-Weinen thematisch passend ausgewählt
  • Schokoladen-Liebhaber mit Schokoraritäten oder Knabbereien
  • Cocktail-Liebhaber mit Zutaten zum Cocktail-Mixen inkl. Anleitungsvideo zum Mixe


Die TastyBox stammt von Ihrem Unternehmen, der foodieSquare GmbH aus München. Ist die TastyBox Ihr einziges Produkt, oder haben bzw. planen Sie noch weitere Projekte?

Wir sind kein reines online-Unternehmen sondern mit foodieSquare dabei der Marktplatz für einzigartige Lebensmittelprodukte in Deutschland und Europa, sowohl im Bereich Endkunden (B2C) als auch als Zulieferer für Gastronomie und Feinkostläden (B2B) zu werden. Für Endkunden vertreiben wir sowohl die TastyBox als auch Einzelprodukte unserer Manufakturen auf www.tastybox.de. Im Bereich Firmenkunden beliefern wir sowohl Feinkostläden, als auch Top-Gastronomien und –Hotels mit unseren Produkten.

Das Schöne dabei ist, dass wir anfangen können, unseren Manufakturen Absatzsicherheit zu geben für ihre Raritäten. So können Lebensmittel die fast von den Speisekarten verschwunden sind, da eben nicht Massenwaretauglich, wieder hergestellt werden. Wir leisten also einen aktiven Beitrag das Kulturgut handgemachter Lebensmittel zu schützen und wiederzubeleben!

Zahlreiche namhafte Presseorgane haben bereits über Ihr junges Unternehmen berichtet. Wie sehr hilft Ihnen diese Berichterstattung bei der Gewinnung von Neukunden, aber auch neuen Kooperationspartnern?

Definitiv hilft es uns, Reichweite zu erreichen. Sei es durch Presse, Empfehlungen unserer Kunden und Manufakturen als auch unserer eigenen Werbekampagnen. Speziell bei der Pressearbeit sind wir sehr dankbar, die auf Nachhaltigkeit fokussierte Agentur storykitchen für uns gewonnen zu haben. Die Damen leben unsere Philosophie und können uns authentisch bei den relevanten Medien vorstellen und unterbringen.

Warum gehen Sie derzeit den Schritt der Finanzierung über die Crowd?

Unsere Philosophie bei foodieSquare ist es, so nah wie möglich am Kunden zu agieren und jedem Kunden ein WOW-Erlebnis nach Hause zu liefern. Mit Seedmatch können wir sogar noch einen Schritt weiter gehen und unseren Kunden und auch weiteren Interessenten ermöglichen, Teil von foodieSquare zu werden. Warum Seedmatch? Die Auswahl der Start-Ups und der Track-Record von Seedmatch haben uns überzeugt. Auch das persönliche Treffen, die in die Tiefe gehenden Fragen die uns gestellt wurden bevor wir angenommen wurden und die durchgehen professionelle Betreuung waren am Schluss ausschlaggebend und der Erfolg unserer Crowdfunding-Aktion geben uns recht.

Zum Kochen oder zum Verkosten – die TastyBox

Wofür wollen Sie diese zusätzlichen Finanzmittel einsetzen?

Wir werden die zusätzlichen Mittel maßgeblich in Marketing und Vertrieb einsetzen. Unser Produkt steht, jetzt müssen wir es „nur noch“ den richtigen Kunden schmackhaft machen :-).

Nun gibt es ja bereits ähnliche (Online-) Ansätze wie die TastyBox. Was soll Ihr StartUp so einzigartig machen? Und wie nachhaltig sehen Sie den Markt der Kochzutaten-Bestellung über das Internet?

Unser Start-up ist kein Online Unternehmen und agiert in verschiedenen Märkten. Zu den Wettbewerbern im Online-Geschäft zählen unter anderem

  • Online-Lebensmittel- und Delikatesshändler wie Gourmondo und Lebensmittel.de
  • Online-Feinkosthändler mit Fokus auf bestimmte Nischen wie Otto Gourmet mit dem Fokus auf Fleisch
  • Online-Kochboxen wie Hellofresh etc., die den Convenience-Faktor in den Vordergrund stellen und vorwiegend Supermarktware für Gerichte für eine ganze Woche liefern

foodieSquare deckt jedoch als einziges Unternehmen folgende, an Bedeutung gewinnende Verbrauchertrends ab:

  • Nachhaltig handgemachte Lebensmittel. Wissen, woher die Lebensmittel stammen und dass z.B. Tiere ein artgerechtes Leben führten, spielt eine immer größere Rolle
  • Auswahl der am besten schmeckenden Lebensmittel, die selbst von der Sternegastronomie nachgefragt werden
  • Innovative Vertriebswege mit Kochboxen, die dem Kunden auf einfache Art und Weise ein Geschmackserlebnis liefern. Nachverkauf der Produkte wird derzeit nur von foodieSquare angeboten

Im Offline-Bereich agieren wir in zwei Märkten: B2B Gastronomie – Die größten und bekanntesten Lieferanten der Spitzengastronomie sind Bos Food, Rungis-Express und das Frischeparadies. Deren Ansatz ist es, Delikatessen aus der ganzen Welt zu einem günstigen Preis jederzeit anbieten und liefern zu können. Es besteht eine Lücke, die bislang von keinem Unternehmen deutschlandweit ausgefüllt wird: Das Angebot von deutschen nachhaltig handgemachten Produkten, die qualitativ hochwertig sind und dem Service der Restaurants eine Vermarktungsstory an die Hand geben. Mit diesen Produkten können sich die Gastronomen von den mit Masse-Delikatessdiensten belieferten Restaurants abheben und sich differenzieren. Diese Lücke werden wir schließen.

B2B Feinkost – Es gibt natürlich Unternehmen, die in Verkaufsverbunden die Feinkostläden beliefern. Unseres Wissens gibt es jedoch noch kein Unternehmen, welches sich auf unsere Nische von “nachhaltig in Deutschland hergestellter Produkte mit Top-Geschmack und Geschichte zu den Produkten” spezialisiert hat. Dies zeigen zumindest die ersten Gespräche und Kunden, die hellauf begeistert sind, Produkte zu haben mit denen sie sich differenzieren können vom Bio-Massen-Supermarkt à la “Basic” um die Ecke.

Ein paar Worte zu Ihnen und dem Team hinter der TastyBox?

Guerson und ich, wir lernten uns während unseres MBA-Studiums an der IE Business School in Madrid kennen. Dort entwickelten wir den Business Plan für foodieSquare und entschlossen uns im Juni 2011 direkt nach dem Studium, foodieSquare voranzutreiben und unsere alten Jobs zu kündigen. Ich war strategischer Unternehmensberater und bin nun verantwortlich für den Offline-Bereich des Unternehmens; unter anderem B2B-Vertrieb, Logistik, Manufakturen und Finanzen.

Die Gründer Sammy Gebele und Guerson Meyer

Guerson ist der Online- und Apple-Freak von foodieSquare und war zuletzt als Corporate Commodity Manager bei der SIEMENS AG tätig. Guerson ist zuständig für den gesamten Online-Bereich unseres Unternehmens sowie Customer Service.

Wir werden durch weitere wertvolle Mitarbeiter sowie externe Coaches hervorragend ergänzt. Unserem Team gehören z.B. die Kochbuchautorin Ingeborg Pils an, der Food-Scout Manfred Dusch (Slow Food Convivien Leiter Allgäu), Miriam Obernhuber die für den Vertrieb an Köche zuständig ist sowie unser Sommelier Patrick von Vacano, der sich auf nachhaltige Weine spezialisiert hat und unseren Vertrieb an Feinkostläden vorantreibt.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Links der Woche 45/2012 | netzkonsum.de

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Gründer und ihre Geschäftsidee vorgestellt: Mit TastyBox.de kulinarische Perlen entdecken

Lesezeit: 6 min
1