StartUp noknok: Die Zukunft der WG-Suche?

noknok-startseite

Die innovative Plattform noknok aus Berlin möchte den gesamten Auswahl- und Bewerbungsprozess bei der Mitbewohner-Suche vereinfachen. Seit Juli arbeitet das Team unter dem Dach von ImmobilienScout24 am Berliner Ostbahnhof. Mitgründer Carsten Wagner gibt unseren Lesern einen Einblick in das spannende StartUp:

Carsten, wie lässt sich eure Geschäftsidee in zwei/drei kurzen Sätzen auf den Punkt bringen?

Wir bewegen mit noknok (www.noknok-home.com) die WG-Suche Richtung Social und Effizienz, legen einen stärkeren Fokus auf die Mitbewohner und vereinfachen dabei den gesamten Auswahl- und Bewerbungsprozess. Gerade bei der WG-Suche sind Informationen über potentielle Mitbewohner essenziell, denn jede Zusatzinformation über die potenziellen Mitbewohner wie Hobbys, Gemeinsame Freunde, Interessen usw. fördert die gezielte Auswahl. Genau diese Informationen wollen wir mit der Hilfe von Facebook auf noknok darstellen und unseren Usern so eine Plattform anbieten, auf der sie sich so gut wie möglich präsentieren können. Auf der anderen Seite sollen WGs es einfacher haben das gesamte Bewerbermanagement zu bewerkstelligen.

Wann und wo wurde das Unternehmen gegründet?

Wir haben Anfang 2012 ein WG-Portal namens wg-mates gegründet. Aus diesem haben wir dann noknok entwickelt. Seit Juli 2012 werden wir von YOU IS NOW dem Inkubator von ImmobilienScout24 unterstützt.

Wie entstand die Geschäftsidee selbst?

Auf die Idee, eine WG-Portal mit Facebook zu verknüpfen, kam meine Mitgründerin Natascha Wegelin vor ca. einem Jahr durch ihre eigenen Erfahrungen bei der WG-Suche. Für ein kleines, teures WG-Zimmer in Hamburg hat sie über 50 Bewerbungen bekommen und alle hörten sich irgendwie gleich an. Intuitiv hat sie die Bewerber bei Facebook gesucht. Haken bei der Sache ist, dass es sich schwierig gestaltete gezielte Personen bei Facebook zu finden. Und wenn sie mal den Richtigen erwischte, war das Profil nur für Freunde einsehbar. Da dachte sie: Das muss doch einfacher gehen und die Idee einer WG-Plattform mit den Vorzügen von Social Networks war geboren.

Gibt oder gab es Vorbilder in anderen Ländern, an denen ihr euch orientiert?

Ganz klar nein, denn das Thema WG-Suche findet zwar in anderen Ländern auch statt, aber ohne spezielle Ansätze, die das Finden von passenden Mitbewohnern vereinfachen. Trotzdem lassen wir uns hier und da inspirieren. Airbinb ist beispielsweise ein schöner Case, der zeigt, dass sich innovative Ideen und Ansätze im Bereich Immobilen und Unterkünfte lohnen.

Über welche Alleinstellungsmerkmale verfügt das Konzept? Was unterscheidet es von ähnlichen Ansätzen?

Carsten Wagner

Carsten Wagner

Klar, es gibt mittlerweile sehr viele WG-Portale, aber keines, dass beispielsweise die gemeinsamen Interessen und Freunde von Facebook abgleicht und anzeigt und so für die effiziente Suche von passenden Mitbewohnern nutzt. Weiterhin sind wir die einzigen, die ein Nachrichtensystem haben inkl. schnellem Zu- und Absagen. Das hilft WGs die unzähligen Bewerber effizient zu managen.

Zudem haben wir einen starken Fokus auf das Design unseres Portals gelegt. Wir sehen uns als modernes Portal und da sich bei uns hauptsächlich WGs und zukünftige Mitbewohner präsentieren, wollten wir diesen auch die bestmögliche Bühne bieten. Weiterhin ist unsere Seite als einzige am Markt auch mobil optimiert, denn bei der WG-Suche kommt es u.a. auch auf Schnelligkeit und Aktualität an. Hier haben noknok-User einen klaren Vorteil, denn sie können in der S-Bahn oder sogar im Hörsaal nach passenden Angeboten suchen.

Welche Zielgruppen sollen konkret angesprochen werden?

In erster Linie sprechen wir mit noknok Studenten an. Doch auch immer mehr Berufseinsteiger, Azubis und auch Pendler nutzen WGs als günstige Unterkunft für eine gewisse Zeit.

Wie wollt ihr die Idee vermarkten?

Indem wir gezielt und direkt unsere Zielgruppe ansprechen. Dabei konzentrieren wir uns auf Maßnahmen, die direkt auf den Erfolg unseres Portals abzielen. Hier setzen wir auf Kampagnen und Kanäle, auf denen wir sicher unsere Zielgruppe antreffen, wie Social Media, aber auch kreative offline Aktionen an strategisch wichtigen Standorten.

Welches Team mit welchem Know How arbeitet an noknok?

Wir sind ein schlagkräftiges 4er Team. Natascha, die bei uns das Produkt verantwortet und in diesem Feld auch langjährige Berufserfahrung vorweisen kann. Ole, der unsere Seite programmiert und die Technik vorantreibt. Auch Ole ist schon sehr lange mit der Programmierung von Websiten beschäftigt und dementsprechend versiert. Dirk, der uns als Mentor und Projekt-Manager unterstützt und ich, der für die Kommunikation und das Marketing zuständig ist.

Welche Ziele verfolgt die Gründung, wo wollt ihr in einem Jahr stehen?

Wir möchten schnellstmöglich zum Marktführer aufschließen. Zurzeit sieht es auch sehr gut aus. Die Besucher und damit auch besonders die Angebote auf noknok werden Tag täglich mehr und das Feedback ist großartig. So kann es weitergehen!

Sucht ihr noch nach Mitarbeitern und/oder Kooperationspartnern, und wer kann sich melden?

Wir sind immer auf der Suche nach passenden Kooperationspartnern und freuen uns diesbezüglich über Kontakte. Jobs in Festanstellung haben wir derzeit nicht zu vergeben, aber wenn der positive Trend anhält, kann es sein, dass wir schon gegen Mitte des Jahres Verstärkung brauchen. Derzeit sind wir aber auf der Suche nach einem Werkstudenten im Bereich Entwicklung (Java) und einem Praktikanten, der sowohl im Produktmanagement als auch im Marketing aushelfen kann. Die Stelle ist aber noch nicht ausgeschrieben. Interessenten können sich gern bei uns unter hallo@noknok-home.com melden.

Ein paar Worte zu dir und deinem Werdegang?

Ich bin 31 Jahre alt, habe Medien Management studiert und habe eine klassische Journalisten/PR-Ausbildung in Form eines Volontariats absolviert. Zuletzt war ich als Mobile Produktmanager und Social Media Manager bei einem großen Online Unternehmen angestellt. Anfang 2012 habe ich mich dann mit 2 Freunden selbständig gemacht und das WG-Portal www.noknok-home.com gegründet. Seit Juli 2012 sitzen wir mit unserem Team bei dem Inkubator YOU IS NOW bei ImmobilienScout24 am Berliner Ostbahnhof und verfolgen unser Ziel: Die WG-Suche soll Spaß machen!

Kommentar hinterlassen on "StartUp noknok: Die Zukunft der WG-Suche?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.